Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Redmi Note 9 Pro“: Günstiger Leistungsträger
Lifestyle 1 2 Min. 03.10.2020

„Redmi Note 9 Pro“: Günstiger Leistungsträger

Für Fotofans: An der Rückseite sind gleich vier Kameras angebracht.

„Redmi Note 9 Pro“: Günstiger Leistungsträger

Für Fotofans: An der Rückseite sind gleich vier Kameras angebracht.
Foto: Hersteller
Lifestyle 1 2 Min. 03.10.2020

„Redmi Note 9 Pro“: Günstiger Leistungsträger

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Smartphones mit ausreichend Speicherplatz und funktionstüchtigen Kameras müssen nicht immer teuer sein - das beweist das „Redmi Note 9 Pro“ von Xiaomi. Ein Redaktionstest.

Ein Smartphone aus China? Da schrillen bei einigen Technikfans sofort die Alarmglocken, denn mit Technik aus Fernost gab es in den vergangenen Monaten einige Probleme: Die Huawei-Geräte erfreuten sich jüngst zunehmend großer Beliebtheit, dem Aufschwung wurde aber durch die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China ein Dämpfer versetzt. 

Auf den Google-Play-Store konnte nicht mehr zugegriffen werden. Ein eigenes System wurde schnell aus dem Boden gestampft – eine nur zum Teil befriedigende Lösung. 

Hochwertiges Äußeres

Wesentlich einfacher haben es da Käufer eines Smartphones von Xiaomi – etwa die Besitzer des „Redmi Note 9 Pro“, einem der Android-Mittelklassegeräte des Herstellers aus Peking. Hier funktioniert der Google-Play-Store einwandfrei. Das größte Problem ist also schon einmal gelöst.

 Und auch der Rest kann durchaus überzeugen, etwa das Äußere: Das Smartphone wirkt hochwertig, die Kamerafläche an der Glasrückseite – der Rahmen besteht aus Kunststoff – ragt nicht weit hervor. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Das 77 x 166 x 8,8 Millimeter große und 209 Gramm leichte Gerät verfügt über ein 6,67-Zoll-FHD+-Display – zum Vergleich: das iPhone 11 Pro Max hat ein 6,5 Zoll großes Display – mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixel. Die Lesbarkeit ist gut, die Helligkeit auch in allen Lebenslagen ausreichend. Der Fingerabdrucksensor befindet sich – anders als bei vielen anderen Smartphones – nicht auf der Vorderseite, sondern an der seitlich angebrachten Powertaste. 

Im Inneren verbergen sich ein schneller Snapdragon-720G-Chip, ein Arbeitsspeicher mit 6 GB, sowie ein Speicher von 64 GB, der mittels microSD-Karte erweitert werden kann. Zudem ist noch Platz für eine zweite SIM-Karte. 

Mit fünf Kameras 

Für Fotos sorgen fünf Kameras – eine auf der Vorder- und vier auf der Rückseite, wobei die vierte lediglich zur Speicherung von Tiefeninformationen dient. Die Hauptkamera verfügt über eine Auflösung von 64 Megapixel und sorgt in allen Situationen für ordentliche Aufnahmen. Zudem sind eine Weitwinkel- sowie eine Makrokamera für gute und sehr scharfe Nahaufnahmen verbaut. 

Vorder- und Rückseite des „Redmi Note 9 Pro“ bestehen aus Glas, der seitliche Rahmen aus Kunststoff.
Vorder- und Rückseite des „Redmi Note 9 Pro“ bestehen aus Glas, der seitliche Rahmen aus Kunststoff.
Foto: Hersteller

Vor allem die Hauptkamera überzeugt bei allen Lichtverhältnissen – auch im Nachtmodus. Für den Gelegenheitsfotografen ist dies auf jeden Fall ausreichend. Auch Urlaubsschnappschüsse sollten kein Problem darstellen. Für Kenner bietet die Foto-App jede Menge Einstellungsmöglichkeiten, um zum bestmöglichen Ergebnis zu gelangen (Pro-Modus). 


Neue Smartwatches im Vergleich
Während der Smartphone-Markt durch die Corona-Krise eingebrochen ist, erfreuen sich Smartwatches großer Beliebtheit. Ein Überblick über die neue Apple Watch Series 6 und ihre starke Konkurrenz.

Für den Otto Normalverbraucher reichen die Standardeinstellungen vollkommen aus. Selfie-Fans wird die Kamera an der Vorderseite begeistern, die gute Fotos für den eigenen Instagram-Account liefert – Beauty-Filter inklusive.

Fazit: Für alle, die Wert auf ein solides und leistungsstarkes Smartphone legen – und dabei ihren Geldbeutel schonen wollen – ist das „Redmi Note 9 Pro“ genau die richtige Wahl. Für 269 Euro erhält der Käufer ein Gerät, das alle Standardfunktionen mit sich bringt und dazu noch recht gute Fotos liefert. Perfekt für Einsteiger und alle, für die ein Telefon kein Statussymbol ist. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klangwunder am Crosstrainer
Die Lifestyle-Redaktion hat die In-Ear-Kopfhörer „Beoplay E8 Sport“ von Bang & Olufsen auf Herz, Nieren und Sound getestet.
Tipps für gute Selfies: Display-Blitz und Falten-Filter
Lächeln, knipsen, teilen. Selfies in jeder Situation gehören längst zum Alltag - insbesondere bei aktiven Nutzern sozialer Netzwerke. Doch längst nicht jedes Selbstporträt gelingt. Was kann man tun, um am Ende mehr vorzeigbare Selfies zu haben?