Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Preisentwicklung von Tickets: Flugsuche mit dem Google-Trick
Lifestyle 3 Min. 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Preisentwicklung von Tickets: Flugsuche mit dem Google-Trick

Von Luxemburg nach New York: Auch auf dieser Flugverbindung spielt Google Flights seine Stärken aus.

Preisentwicklung von Tickets: Flugsuche mit dem Google-Trick

Von Luxemburg nach New York: Auch auf dieser Flugverbindung spielt Google Flights seine Stärken aus.
Foto: AFP
Lifestyle 3 Min. 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Preisentwicklung von Tickets: Flugsuche mit dem Google-Trick

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Seit kurzem bietet Google eine spezialisierte Suchmaschine für Flüge und Hotelübernachtungen an. Ganz neu bei Google Flights ist eine Alarmfunktion, die den Reisenden informiert, wann die Tickets besonders billig zu haben sind.

(vb) – Seit kurzem bietet Google eine spezialisierte Suchmaschine für Flüge und Hotelübernachtungen an. Ganz neu bei Google Flights ist eine Alarmfunktion, die den Reisenden informiert, wann die Tickets besonders billig zu haben sind. Wir haben die Seite getestet.

Auf den ersten Blick macht die Neuerscheinung aus dem Hause Google einen soliden Eindruck. Schon gleich beim ersten Einloggen weiß Google, dass ich mich in Luxemburg befinde und bietet mir gleich die gängigsten Ziele vom Flughafen Findel aus an. Die Seite ist für Smartphones optimiert, so dass ich einfach auf ein Foto mit meinem gewünschten Ziel tippen muss.

Schon spuckt Google eine Reihe mit möglichen Flügen zum gewünschten Datum aus. Alle Details von der Flugdauer über mögliche Zwischenstopps bis hin zum Flugzeugtyp, der Große des Fußraumes und die Information, ob W-Lan verfügbar ist, werden angezeigt.

Damit nicht genug: Der Nutzer kann seine gewünschten Flugverbindungen abspeichern und sich per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn die Ticketpreise plötzlich günstiger werden.

Für eine Handvoll Euro nach London

Spannend wird es, wenn man tiefer in den Mechanismus der Flugsuche einsteigt. Denn ganz Google-typisch begnügt sich die Suchmaschine nicht damit, reale Preise aus den Datenbanken der Fluggesellschaften zu ziehen, sondern macht auch Aussagen über deren zukünftige Entwicklung. Aufgrund von Mustern in der Vergangenheit errechnet Google, wann sich Flüge vermutlich verteuern werden. Je nach Tendenz bekommt der Nutzer die Empfehlung, sofort zu buchen und bares Geld zu sparen, oder noch ein wenig zu warten.

Ich wollte wissen, wie gut die Suche funktioniert und habe Google Flights auf die Probe gestellt. Ich habe einen Freund in Genève und würde ihn gerne für ein verlängertes Wochenende besuchen. Google Flights zeigt die Verbindung sofort in einer Liste mit Flügen an. Am schnellsten geht es nonstop mit Luxair für 392 Euro (Hin- und Rückflug). Wer bereit ist, eine gute Stunde Zwischenstopp in Zürich in Kauf zu nehmen, kann sich auch für Swiss entscheiden. Die Schweizer verlangen 144 Euro hin und zurück – allerdings nur an Werktagen, am begehrten Wochenende kostet es mehr.

Ein Highlight ist die Karte mit der Flugverbindung - inklusive Preisangaben und vielen Suchkategorien.
Ein Highlight ist die Karte mit der Flugverbindung - inklusive Preisangaben und vielen Suchkategorien.
Screenshot

Mein zweiter Versuch: Ich möchte in London einkaufen. Weil das wahrscheinlich trotz des derzeit günstigen Wechselkurses teuer wird, möchte ich so billig wie möglich fliegen. Laut Googe Flights könnten meine Hoffnungen durchaus erfüllt werden: An einem Freitag von Luxemburg nach London-Stansted, am Dienstag wieder zurück - dank Ryanair ist der Spaß für unglaubliche 17,98 Euro zu haben. Mit einem Klick lande ich auf der Buchungs-Seite des Billigfliegers. Zwar kommt man kaum an Ryanairs diversen Zusatzangeboten vorbei, mit denen der Kunde zusätzliche Euros ausgeben kann. Doch der nackte Flug „ohne alles“ ist unschlagbar günstig. Gut finde ich die Tipps von Google Flights, nach dem Motto: „Beim Hinflug einen Tag später sparen Sie … Euro.“

Komfortabel über den Atlantik

Bei Transatlantik-Flügen von Luxemburg aus zeigt Google Flights, was es kann. Wer ohne große Anfahrt zum Flughafen direkt in die USA will, muss einen Zwischenstopp einplanen. Am meisten sagt mir ein kombiniertes Angebot von Luxair und Delta zu. Mit einem kurzen Aufenthalt in Mailand bin ich innerhalb von nur elf Stunden am Flughafen John F. Kennedy – für 1077 Euro für einen einfachen Flug. Auch hier gibt Google intelligente Tipps und empfiehlt mir Frankfurt als Abflugort. Dort kostet ein Direktflug zum Beispiel mit Singapore-Airlines nur die Hälfte. Dafür muss ich aber mehr als zwei Stunden holprige Autofahrt durch den Hunsrück hinnehmen und brauche gute Nerven bei der Parkplatzsuche in Frankfurt.

Selbstverständlich bekomme ich an jedem Zielort Hotels, geordnet nach Preisklassen, angeboten – ebenfalls mit einer Übersicht über die Preisentwicklung.

Google Flights ist besonders für Vielflieger eine einfache und praktische Hilfe, weil man nicht mehr die Webseiten mehrerer Fluggesellschaften durchforsten muss. Hilfreich ist zudem die Verknüpfung mit Google Now, wo Preisänderungen und Reiseinformationen für gespeicherten Flugstrecken angezeigt werden. Diese Funktion ist in der App für Android und iOS verfügbar. Google macht mit der Flugsuche ähnlichen Angeboten von Bing Travel und Kayak Konkurrenz und wird sicher zur anstehenden Buchungszeit nach Weihnachten Millionen Nutzer anlocken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema