Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Porsche Panamera Sport Turismo: Mehr Lifestyle als Laster
Lifestyle 1 3 Min. 09.09.2017

Porsche Panamera Sport Turismo: Mehr Lifestyle als Laster

Der Panamera Sport Turismo ist laut Porsche ein „avantgardistisches Design- und Karosseriekonzept mit sehr dynamischen Proportionen“.

Porsche Panamera Sport Turismo: Mehr Lifestyle als Laster

Der Panamera Sport Turismo ist laut Porsche ein „avantgardistisches Design- und Karosseriekonzept mit sehr dynamischen Proportionen“.
Foto: Porsche
Lifestyle 1 3 Min. 09.09.2017

Porsche Panamera Sport Turismo: Mehr Lifestyle als Laster

Ein Kombi aus dem Hause Porsche? Was vor Jahren noch undenkbar war, ist jetzt mit dem Panamera Sport Turismo Realität geworden – zumindest theoretisch. Wenn es um die Kombi-Variante des Panamera geht, ist das K-Wort in Stuttgart-Zuffenhausen nämlich absolut tabu.

von Marc Bourkel

Auch wenn die meisten Kombis ihr Lademeister-Image längst abgelegt haben und eher zu LifestyleMobilen avanciert sind, würde man den Panamera Sport Turismo bei Porsche nie als Kombi bezeichnen. Beim Sportwagenbauer aus Stuttgart-Zuffenhausen spricht man da schon lieber von einem „avantgardistischen Design- und Karosseriekonzept mit sehr dynamischen Proportionen“.

Nun, zumindest Letzteres kann man definitiv nicht abstreiten. Der 5 049 Millimeter lange, 1 937 Millimeter breite und nur 1 428 Millimeter hohe (Turbo: 1 432 Millimeter) Panamera Sport Turismo wirkt nämlich durchaus sportlich und auch aus jeder Perspektive wie aus einem Guss. Zum mehr als gelungenen Auftritt trägt nicht zuletzt die recht kraftvolle Schulterpartie bei – was bei einem Fahrzeug mit großer Heckklappe keine Selbstverständlichkeit ist.

Apropos Heckklappe: Im Bereich dieser geht das lang gestreckte Sport-Turismo-Dach in einen adaptiven Spoiler über, der abhängig von der Fahrsituation und dem gewählten Fahrmodus automatisch in drei Stufen hochgefahren wird und dabei an der Hinterachse einen zusätzlichen Abtrieb von bis zu 50 Kilogramm erzeugt.

Ob Kombi oder nicht: Über echte Nehmerqualitäten verfügt der Panamera Sport Turismo wahrlich nicht. Hinter die serienmäßig elektrisch betätigte Heckklappe passen bei dachhoher Beladung bis zu 1 390 Liter Gepäck – das sind gerade einmal 86 Liter mehr als bei der Limousine. Bei Beladung bis zur Oberkante der Rücksitze stehen maximal 520 Liter zur Verfügung (Panamera: 495 Liter).

Ab Werk fährt der Panamera Sport Turismo anders als der viersitzige Panamera als 4+1-Sitzer vor, wobei der vermeintliche fünfte Sitzplatz allenfalls für Kinder geeignet ist. Viele Käufer dürften ihren Sport Turismo daher gleich als Viersitzer ordern – vor allem auch, weil die Einzelsitze im Fond bei dieser Konfiguration elektrisch einstellbar sind und somit deutlich mehr Komfort bieten.

In das Heck des Sport Turismo passen bis zu 1 390 Liter Gepäck.
In das Heck des Sport Turismo passen bis zu 1 390 Liter Gepäck.
Foto: Porsche

In der ersten Reihe ist der Sport Turismo baugleich mit der Limousine. Hier erwartet den Fahrer demnach das vor Jahresfrist im Panamera eingeführte Porsche Advanced Cockpit mit digitalen Instrumenten und einer Mittelkonsole mit Smartphone-ähnlicher Touch-Oberfläche.

Vorerst noch mit Diesel

Für den Panamera Sport Turismo bietet Porsche zum Marktstart fünf verschiedene Antriebsvarianten mit bis zu 404 kW (550 PS) an. Als Einstiegsmodell dient der Panamera 4 Sport Turismo mit 243 kW (330 PS) starkem 3,0-Liter-V6-Turbobenziner. Der durchzugsstarke Sechszylinder – das maximale Drehmoment von 450 Nm liegt bereits bei 1 340 U/min – sprintet bei Bedarf in 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 259 km/h schnell. Als Normverbrauch nennt Porsche 7,8 bis 7,9 Liter.

Weitere Benziner am Start sind der 324 kW (440 PS) starke Sechszylinder Panamera 4S Sport Turismo und das bis zu 304 km/h schnelle Achtzylinder-Modell Panamera Sport Turismo mit 404 kW (550 PS) Leistung.

Sparsamster Sport Turismo – wenigstens auf dem Papier – ist die Plug-in-Hybrid-Variante Panamera 4 E-Hybrid Sport Turismo. Der Teilzeitstromer mit einer Systemleistung von 340 kW (462 PS) schafft mit vollem Akku rein elektrisch knapp 50 Kilometer und kommt dadurch auf einen NEFZ-Verbrauch von 2,5 Liter je 100 Kilometer und 15,9 kWh/100 km.

Sparsam und ebenfalls sehr kraftvoll ist auch der 4,0-Liter-V8-Biturbo-Diesel im Panamera 4S Diesel Sport Turismo. Der stärkste und vielleicht vorerst auch letzte in einem Porsche-Serienmodell eingesetzte Selbstzünder – 310 kW (422 PS) und 850 Nm – soll sich auf 100 Kilometern mit 6,7 bis 6,8 Liter Diesel begnügen – und das bei sehr sportlichen Fahrleistungen: 4,5 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 (mit Sport Plus: 4,3 Sekunden) und 282 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Kraftübertragung erfolgt bei allen Motoren über das bewährte Porsche-Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Technische Daten

Motoren: vom 2,9-Liter-V6-Benziner über einen Plug-in-Hybrid bis zum 4,0-Liter-V8-Biturbo-Diesel; Leistung: 243 kW (330 PS) bis 404 kW (550 PS); Maximales Drehmoment: 450 bis 850 Nm; Kraftübertragung: Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, aktiver Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 5 049 x 1 937 x 1 428 (Turbo: 1 432) Millimeter; Leergewicht: 1 880 bis 2 190 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 520 bis 1 390 (E-Hybrid: 425 bis 1 295) Liter; 0-100 km/h: 3,6 bis 5,5 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 259 bis 304 km/h; ECE-Verbrauch: 2,5 bis 9,5 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 56 bis 217 Gramm pro Kilometer; Preis: ab 96 985 Euro.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Porsche Cayenne: Der Elfer fürs Gelände
Der Cayenne hat sich vom anfangs belächelten Dickschiff zu einem der wichtigsten Porsche-Modelle entwickelt. Nach mehr als 750.000 verkauften Einheiten schickt Porsche demnächst die dritte Cayenne-Generation an den Start .
Porsche Cayenne
Maybach 6 Cabrio : Sonnenbad im Smoking
Im kalifornischen Monterey nehmen viele Autohersteller die dort stattfindende Car Week nicht zum Anlass zurückzublicken. Einige zeigen dort auch neue Studien für die Zukunft, wie jetzt etwa Mercedes-Benz mit einem elektrischen Maybach-Cabrio.
IAA in Frankfurt: Schwerpunkt auf Faszination
Dieselskandal, Fahrverbote und der Aufstieg von Newcomern wie Tesla: Trotz anhaltender Absatzrekorde ist die Autobranche im Stimmungstief. Doch zur IAA machen alle gute Miene zu dieser Lage und setzen vor allem auf die Faszination von Luxus und Leistung.
Zum Themendienst-Bericht «Vollgas geben: Zur IAA setzt die PS-Branche vor allem auf Faszination» von Thomas Geiger vom 8. August 2017: Luxus, Leistung und SUVs auf der IAA: Zum Beispiel in Form des neuen Jaguar E-Pace. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Porsche Panamera: Schöner und noch sportlicher
Der im September 2009 eingeführte Panamera ist aus dem Produktportfolio von Porsche eigentlich nicht mehr wegzudenken. Anfang November schickt der Autobauer aus Stuttgart-Zuffenhausen die zweite Generation seines Viersitzers an den Start.
Porsche Panamera