Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pflege für den Mann: Gorilla-Duft für echte Kerle
Lifestyle 3 Min. 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Pflege für den Mann: Gorilla-Duft für echte Kerle

Unter der Dusche, vor dem Spiegel oder unterwegs: Lush führt im Sortiment eine Vielzahl von Produkten für das starke Geschlecht.

Pflege für den Mann: Gorilla-Duft für echte Kerle

Unter der Dusche, vor dem Spiegel oder unterwegs: Lush führt im Sortiment eine Vielzahl von Produkten für das starke Geschlecht.
Lush
Lifestyle 3 Min. 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv

Pflege für den Mann: Gorilla-Duft für echte Kerle

Laut einer Umfrage legen drei Viertel der europäischen Männer Wert auf gutes Aussehen. In einer neuen Serie stellen wir verschiedene Pflegereihen der führenden Hersteller vor – und testen diese am eigenen Leib. In dieser Ausgabe: Handgemachtes von Lush.

(mij) - Dusch- und Waschgels, Rasierschaum, Feuchtigkeitspflege, Eau de Toilette – der Mann von heute braucht mehr Platz im Bad als je zuvor. Die Produkte der Partnerin sind für ihn eigentlich tabu – denn Männerhaut hat andere Ansprüche. Weniger Fette, dafür umso mehr Feuchtigkeit, so lautet die Devise. Zudem wird die Gesichtshaut stark beansprucht: Rasierklinge und –schaum reizen und trocknen aus.

Dazu kommen Produkte, mit denen Frauen nichts anfangen können: Bartwachse und -öle. Vollbart und Moustache liegen im Trend – und damit auch Pflegeprodukte, die den Wildwuchs in Zaum halten.

Der größte Anteil der Produkte wird bei Lush per Hand produziert.
Der größte Anteil der Produkte wird bei Lush per Hand produziert.
Lush

Handgemachtes von Lush

Pflegeprodukte für den Mann finden sich daher bei jedem Anbieter. So auch beim 1984 in Südengland gegründeten Unternehmen Lush, das auf handgemachte Kosmetik setzt und mehr als 400 Shops auf vier Kontinenten betreibt. Darunter eine Filiale in Luxemburg, vier in Belgien, 44 in Frankreich und 45 in Deutschland.

Auch 20 Jahre nach Gründung des Beautylabels wird der größte Anteil der Produkte per Hand produziert. Cremes und Gels, die in dezente schwarze Tiegel abgefüllt werden, erhalten einen Aufkleber mit detaillierten Angaben zur Herstellung – inklusive Vorname des Zubereiters und einem überraschend langen Haltbarkeitsdatum. Der Hersteller benennt als Inhaltsstoffe für die mit witzigen Namen betitelten Produkte „frisches Obst, Gemüse und ätherische Öle“ – was nach einem leckeren Abendessen, aber nicht unbedingt nach Körperpflege klingt.

Naturkosmetikfreunde kommen bei Lush auf ihre Kosten: Die Produkte sind komplett vegetarisch, 83 Prozent sogar vegan. Verzichtet wird sowohl auf Tierversuche als auch auf eine Seifenbasis aus Palmöl. Umweltfreundlich zudem die Verpackungssituation: Rund 40 Prozent des Angebots – darunter vor allem farbenfrohe Seifen und große Badekugeln – wird unverpackt verkauft.

Die Rasiercreme „Prince“ kann man nicht nur im Gesicht, sondern auch an diversen anderen Körperstellen anwenden.
Die Rasiercreme „Prince“ kann man nicht nur im Gesicht, sondern auch an diversen anderen Körperstellen anwenden.
Lush

Das Sortiment

Die Auswahl bei Lush ist riesengroß – und stellt Beautyfans vor die Qual der Wahl: Cremes, Deodorant, Make-up, Seifen, Duschgel, Badekugeln und Make-up. Zu den Besonderheiten zählen unter anderem Shampoos in Seifenform, Zahnputzdragees und Sondereditionen, die in der hauseigenen „Küche“ in der Firmenzentrale frisch zubereitet werden. Nicht zu vergessen – und in unserem Fall besonders wichtig – die Produkte, die sich speziell an die männliche Klientel richten.

Etwa das Duschgel „Dirty“ mit dem Duft grüner Minze aus der „Gorilla Perfume“-Kollektion, das namensgleiche Stylinggel, die Reinigungscreme „Kalamazoo“ für Gesicht und Bart oder „Mec Plus Ultra“, eine simple Feuchtigkeitscreme mit Lavendelhonig, Leinsamen und Aloe Vera – durchaus auch geeignet als After-Sun-Lotion. Außerdem diverse Düfte, wie etwa „Smugglers Soul“, mit Noten von Sandelholz und Zitronengras. Last, but not least: Produkte für die Gesichts- behaarung, darunter die Rasiecreme „Prince“ und das duftende Wachs „Veerappan“, das unter anderem Rizinusöl und Rosenwachs enthält.

Produkte im Test

Bedeutsamer als ein klangvoller Name sind in besonderem Maße die Wirksamkeit und der Duft der Produkte. Angefangen beim Duschgel namens „Dirty“ in frischem Eisblau. Erfrischend auch die Anwendung: Minzöl sorgt für Abkühlung – oder den Frischekick am Montagmorgen. Kritikpunkt: Das Dufterlebnis hält nicht lange an – nach dem Abtrocknen fließen die Bergsee-Noten den Abfluss hinab. Als Alternative dazu: Reinigung im Kleinen mit „Kalamazoo“. Neben dem Reinheitsgefühl bleibt auch der Duft von frischer Ananas, die dem pflegenden Aprikosenkernöl und der Kakaobutter einen exotisch-wilden Touch verleiht, erhalten.

Kommen wir nun zum wichtigsten Körperteil oder vielmehr Accessoire des Mannes: der Bart. Freunde der Nassrasur werden ihre helle Freude an der Rasiercreme „Prince“ haben, die man (er oder sie) nicht nur im Gesicht, sondern auch an diversen anderen Körperstellen anwenden darf. „Prince“ strahlt tatsächlich royalen Glanz aus: Die Creme lässt sich leicht auftragen und hilft dem Rasierer, mühelos über die stoppeligen Wangen zu gleiten. Auch der angenehme Duft – unter anderem Orangenblüten und Rosenwasser – überzeugt. Lediglich die Klinge leidet ein wenig: Die Creme lässt sich leider nur mit Hilfsmitteln entfernen.

Wildwuchsfans sollten das Bartwachs „Veerappan“ testen. Aber aufgepasst: Nur wer zartes Barthaar oder einen Moustache trägt und zudem viel Zeit hat, sollte sich daran probieren. Bei allen anderen ist der Effekt leider nur minimal.