Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Opel Grandland X: Ambitionierter Deutsch-Franzose
Lifestyle 1 3 Min. 15.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Opel Grandland X: Ambitionierter Deutsch-Franzose

Der 4,47 Meter lange Grandland X rundet die X-Familie von Opel vorerst nach oben ab.

Opel Grandland X: Ambitionierter Deutsch-Franzose

Der 4,47 Meter lange Grandland X rundet die X-Familie von Opel vorerst nach oben ab.
Foto: Opel
Lifestyle 1 3 Min. 15.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Opel Grandland X: Ambitionierter Deutsch-Franzose

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Als dritte Variante seiner X-Familie bringt Opel jetzt nach Mokka X und Crossland X den etwas größeren Grandland X auf den Markt – ein geräumiger und schicker Kompakt-SUV mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

von Sully Prud'homme

Da der Opel Grandland X auf den Genen seines französischen Stiefbruders Peugeot 3008 aufbaut, kommt er – anders als der Namenszusatz X es vermuten lassen könnte – lediglich als frontgetriebene Variante auf den Markt, was dem knackigen Aussehen keinen Abbruch tut. Moderne und athletische Linien und ein cooler Offroad-Look unterstreichen die Devise „Mehr Schein als Sein“. Den fehlenden Allradantrieb ersetzt eine clevere, jedoch nur optional erhältliche elektronische Traktionskontrolle für sicheren Fahrspaß zu jeder Jahreszeit.

Das IntelliGrip genannte System sorgt im „All Road Pack“ mit seinen fünf anwählbaren Modi für den besten Grip in den verschiedensten Fahrsituationen, passt die Kraftverteilung an und lässt auch Schlupf zu, allerdings nur an den Vorderrädern; trotzdem ist der Grandland X laut Opel auf Schnee, Matsch, Sand oder auf nasser Fahrbahn sicher unterwegs.

Das Cockpit präsentiert sich sehr aufgeräumt.
Das Cockpit präsentiert sich sehr aufgeräumt.
Foto: Opel

Stadionhelles Fahrlicht

Für unbeschwertes Fahrvergnügen sollen auch zahlreiche Assistenzsysteme sorgen, die jeden Trip entspannter machen: Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremse, Fußgängererkennung, Müdigkeitsalarm, Parkassistent und Rundumkamera sind serienmäßig, optional gibt es zusätzlich einen automatischen Geschwindigkeitsregler mit Abbrems-Funktion bis zum Stillstand und anschließender, erneuter Beschleunigung. Auch in Sachen Lichttechnologie bleibt Opel seinem Führungsanspruch treu und bietet mit Voll-LED-Scheinwerfern stadionhelles Fahrlicht mit integriertem Kurvenlicht, Fernlichtassistent und automatischer Leuchtweitenregulierung.

An der Front dominiert der zentrale Opel-Blitz mit seitlich ausgehenden Chromflügeln, die dem Grandland X eine breite und satte Präsenz verleihen. Der Mix aus rauem SUV-Look und eleganten Linien verläuft über muskulös gezeichnete Radhäuser und wird unterstrichen durch eine auf Wunsch erhältliche Zweifarbenlackierung mit einer Dachpartie aus kontrastierendem Schwarz. Der silberfarbene Unterfahrschutz mit integrierten Endrohren an beiden Seiten charakterisiert das wuchtige, sportliche Heck des Grandland X mit – je nach Ausstattungsvariante – per Fußbewegung automatisch öffnender und schließender Klappe.

An Bord herrscht klare Übersicht mit einer horizontal auf den Fahrer ausgerichteten Mittelkonsole mit Touchscreen und induktiver Lademöglichkeit fürs Smartphone. Haptisch hochwertige Materialien verstärken den positiven Eindruck. Die SUV-typische erhöhte Sitzposition erleichtert den Ein- und Ausstieg und bietet eine bessere Übersicht. Freie Sicht nach oben ermöglicht ein Panorama-Glasdach. Weitere Optionen sind die Lenkradheizung und besonders rückenschonende, beheizbare Ergonomie-Sitze. Mit an Bord ist auf Wunsch auch der persönliche Online- und Service-Assistent Opel OnStar.

Trotz der nahen Verwandtschaft zum Peugeot 3008 wirkt der Grandland X erstaunlich eigenständig.
Trotz der nahen Verwandtschaft zum Peugeot 3008 wirkt der Grandland X erstaunlich eigenständig.
Foto: Opel

Ein Diesel und ein Benziner

Zum Marktstart stehen zwei Motoren zur Auswahl, ein 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner und ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel. Der Benziner entwickelt mit Turboaufladung eine Leistung von 96 kW (130 PS) und liefert ein maximales Drehmoment von 230 Nm bereits bei 1 750 U/min. Als Normverbrauch nennt Opel 5,1 Liter je 100 Kilometer. Der Diesel stellt 88 kW (120 PS) und ein maximales Drehmoment von 300 Nm zur Verfügung.

Der Durchschnittsverbrauch wird mit 4,0 Liter je 100 Kilometer angegeben. Die Kraftübertragung erfolgt bei beiden Motoren serienmäßig über ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Optional steht sowohl für den Benziner als auch für den Diesel eine Sechs-Gang-Automatik bereit. In Kürze wird das Motorenportfolio unter anderen um einen stärkeren Diesel erweitert, der dann auch mit einer neuen Acht-Stufen-Automatik kombiniert wird.

Technische Daten

Motoren: ein 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner und ein 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: 96 kW (130 PS) bzw. 88 kW (120 PS); Max. Drehmoment: 230 bzw. 300 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 477 x 1 906 x 1 609 Millimeter; Leergewicht: 1 350 bzw. 1 390 Kilogramm; Kofferraum: 514 bis 1 652 Liter; 0-100 km/h: 11,1 bzw. 11,8 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 188 bzw. 189 km/h; ECE-Verbrauch: 5,1 bzw. 4,0 Liter je 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 117 bzw. 104 g/km; Preis: ab 24 175 Euro.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Größer und knackiger
Der neue Audi Q3 der zweiten Generation soll nahtlos an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen - mit unter anderem einer neuen Karosserie, mehr Komfort und einem digitalen Kombi-Instrument, das "intelligent" vernetzbar ist.
Dynamic photo
Colour: Turbo blue
Jaguar E-Pace: Angriffslustiges Kätzchen
Mit dem knapp 4,40 Meter langen E-Pace stellt Jaguar dem F-Pace jetzt einen kleinen Bruder zur Seite. Dieser soll vor allem mit seinen fahrdynamischen Qualitäten und seinen Offroad-Eigenschaften punkten.
Skoda Karoq: Ein echter Kumpel
Der Yeti war gestern. Die Zeiten, in denen man einen kompakten SUV mit Skoda-Emblem mögen konnte oder eben nicht, sind vorüber. Jetzt hat der Mainstream Einzug gehalten. Der Karoq ist einer, der auch mal zupacken kann.
Der neue Audi A8: Schneller als das Gesetz
Mit dem neuen A8 bringt Audi die Zukunft auf die Straße – zumindest ansatzweise. Manches von dem, was das neue Flaggschiff aus Ingolstadt technisch draufhat, darf es im Alltag noch nicht unter Beweis stellen. Punkten kann die vierte A8-Generation dennoch.
Dynamic  photo
Colour: terragrey
Kia Stonic: Handlich und gern etwas knallig
Da der SUV-Markt im B-Segment den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren weiter stark wachsen wird, passt Kia seine Produktpalette entsprechend an: Der Stonic ist bereits das vierte SUV der Südkoreaner, das sich aber vor allem an junge Käufer richtet.
Kia Stonic
VW Polo: Ganz schön erwachsen geworden
Mit bislang mehr als 14 Millionen verkauften Einheiten gehört der VW Polo zu den erfolgreichsten Kleinwagen überhaupt. Das soll auch in sechster Generation so bleiben.