Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nur noch ein Zwei-Sterne-Restaurant in Luxemburg
Lifestyle 18.11.2019

Nur noch ein Zwei-Sterne-Restaurant in Luxemburg

„Koch des Jahres“, gekürt von Gault&Millau, und nun auch der einzige Zwei-Sterne-Koch des Landes: Cyril Molard („Ma Langue Sourit“).

Nur noch ein Zwei-Sterne-Restaurant in Luxemburg

„Koch des Jahres“, gekürt von Gault&Millau, und nun auch der einzige Zwei-Sterne-Koch des Landes: Cyril Molard („Ma Langue Sourit“).
Foto: Guy Jallay
Lifestyle 18.11.2019

Nur noch ein Zwei-Sterne-Restaurant in Luxemburg

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Überraschung bei der Vorstellung des neuen „Guide Michelin“-Gastroführers: Illario Mosconi verliert einen Stern. Als einzige Zwei-Sterne-Adresse wird nur noch das „Ma Langue Sourit“ in Moutfort geführt.

Drei Sterne für das Restaurant „Hof van Cleve“ in Kruishoutem und neuerdings zwei Sterne für das „Cuchara“ in Lommel – die Herausgeber des „Guide Michelin“ setzen bei der Verkündung der neuen Bewertungen für Belgien und Luxemburg, die am Montagmittag im belgischen Gand stattfand, den Fokus auf die kulinarischen Meister im großen Nachbarland.

Was dabei beinahe untergeht: Das Großherzogtum verliert einen Stern. Das italienische Restaurant „Mosconi“ in Luxemburg-Grund, geführt von Küchenchef Illario Mosconi, muss sich von einem Stern verabschieden. Der gebürtige Italiener erkochte sich seinen zweiten Stern erneut im Jahr 2017 - nachdem er ihm 2013 aberkannt wurde. Nun wird er zusammen mit sieben weiteren Adressen – „La Distillerie“, „Lea Linster“, „Clairefontaine“, „La Cristallerie“,  „Les Jardins d'Anaïs“, „Fani“ und „Guillou Campagne“ – unter den Ein-Sterne-Restaurants geführt.

Besonders groß ist die Freude natürlich bei Louis Linster, der das Zepter im ehemals von seiner Mutter geführten Restaurant „Lea Linster“ übernahm. Er sorge „für verführerische Geschmacksharmonien“, heißt es in der nun vorgestellten Ausgabe. „Seine sorgfältig ausgeführte Küche erfreut mit hervorragender Optik und Tellern, die alle Versprechen halten.“

Das „Toit pour toi“ in Schouweiler, das im vergangenen Jahr noch in dieser Klasse aufgezählt wurde, schloss Ende vergangenen Jahres seine Tore.

Illario Mosconi (l.) verliert einen Stern. Cyril Molard (r.) darf seinen behalten.
Illario Mosconi (l.) verliert einen Stern. Cyril Molard (r.) darf seinen behalten.
Foto: Guy Jallay

Einziges Zwei-Sterne-Restaurant im Land ist damit das „Ma Langue Sourit“ in Moutfort, das den zweiten Stern erst im vergangenen Jahr erhielt. Für Cyril Molard, den Koch und Leiter des Restaurants, ein weiteres Highlight in diesem Jahr: Er wurde vom konkurrierenden Gastro-Führer „Gault&Millau“ vor wenigen Wochen bereits zum luxemburgischen „Koch des Jahres“ gekürt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Léa Linsters Autobiografie : Das Leben einer Sterneköchin
Diesmal gibt es nur wenige Rezepte im neuen Buch von Léa Linster. Darunter „Lammbraten à la Bocuse d’Or“ – und das nicht zufällig. Denn die prämierte Sterneköchin erzählt aus ihrem Leben – von den Höhen und Tiefen. Und vor allem darüber, wie man genießt und fröhlich bleibt.
GaultMillau 2015: Neueinsteiger und Aufsteiger
Die Präsentation des neuen Gastroführers "GaultMillau" sorgte für wenige Überraschungen - zumindest in den oberen Rängen. Immerhin gab es einige Neueinsteiger zu verzeichnen, darunter die Restaurants A Guddesch, Cibo's und La Table de Frank.
Der "Koch des Jahres": Gilles Goess (li.) vom Restaurant De Jangeli und sein Team
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.