Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nokias neues Akku-Wunder zum Einstiegspreis
Lifestyle 8 3 Min. 26.06.2022
Nokia G21

Nokias neues Akku-Wunder zum Einstiegspreis

Für den günstigen Preis macht das Nokia G21 eine sehr gute Figur.
Nokia G21

Nokias neues Akku-Wunder zum Einstiegspreis

Für den günstigen Preis macht das Nokia G21 eine sehr gute Figur.
Foto: Dustin Mertes
Lifestyle 8 3 Min. 26.06.2022
Nokia G21

Nokias neues Akku-Wunder zum Einstiegspreis

Dustin MERTES
Dustin MERTES
Moderne Smartphones kosten ein kleines Vermögen. Nokia zeigt mit dem G21, dass es anders geht. Aber kann das Gerät auch überzeugen?

Unter 200 Euro verlangt Nokia für sein G21. Damit kostet das formschöne Smartphone nur einen Bruchteil von dem, was für die großen Flaggschiffe der High-End-Hersteller fällig wird. High-End gibt es aus dem Hause Nokia jedoch nicht mehr. Und auch die Mittelklasse-Smartphones der Marke werden eigentlich von dem finnischen Unternehmen HMD Global Oy entwickelt, welches die Nokia-Smartphone-Sparte 2016 von Microsoft zurückkaufte und fortan mit dem Traditionshersteller gemeinsame Sache machte. So steht auf dem G21 Nokia drauf, auch wenn eigentlich HMD Global drin ist.

Das G21 ist für rund 190 Euro erhältlich.
Das G21 ist für rund 190 Euro erhältlich.
Foto: Hersteller

Aber hier soll es nicht um Nokia-Nostalgie gehen, sondern darum, was unter dem Namen der finnischen Traditionsmarke mittlerweile auf den Markt kommt. Nachdem der Konzern jahrelang die Smartphone-Wende verschlafen hatte und auch die Partnerschaft mit Microsoft und ihren Windows Phones nicht den erwünschten (späten) Erfolg brachte, ist Nokia mittlerweile aus den Köpfen vieler Smartphone-Käufer verschwunden.

Fast als wolle man nicht weiter auffallen, präsentiert sich auch das G21 mit gehörigem Understatement. Wo die Technik-Welt bei neuen Apple-Geräten schon das Abziehen der Display-Schutzfolie zur ersten Produkt-Klimax hochstilisiert, präsentiert sich das neue Nokia-Produkt unspektakulär, unaufgeregt und ohne große Unboxing-Kunststückchen. 

Feuertaufe und Achillesferse

Dennoch macht das Einsteiger-Smartphone einen guten ersten Eindruck. Es ist leicht, fühlt sich trotz Plastikrückseite wertig an und startet zügig in den Android-Einrichtungs-Prozess. Auch sonst scheint es alle wichtigen Features an Bord zu haben.


Ein autonomes Roboter-Taxi der Google-Tochter Waymo bewegt sich lautlos durch Downtown San Francisco mit der Oakland Bay Bridge im Hintergrund.
So fühlt sich die Stadt der Zukunft an
Die US-Metropole San Francisco zeigt, wie Großstädte mit Verkehrsproblemen Änderungen anstoßen können. Was davon ist auch in Luxemburg möglich?

Im Inneren arbeitet ein Unisoc Tiger T606-Prozessor mit acht Kernen, die für zügige Abläufe sorgen, und einem Arbeitsspeicher von vier Gigabyte. Tatsächlich meistert die günstige CPU auch die Gaming-Feuertaufe mit dem Grafikfeuerwerk „Asphalt 9“ ohne größere Probleme. Trotz etwas längerer Ladezeiten läuft die PS-Hatz flüssig über das 6,5 Zoll-Display, welches Abläufe butterweich mit einer Bildwiederholrate von 90 Hertz darstellt. Das gibt es tatsächlich selten in der unteren Preisklasse.

Gleichzeitig ist das Panel aber auch die Achillesferse des Geräts. Sowohl bei Helligkeit als auch Blinkwinkelstabilität muss man deutliche Abstriche in Kauf nehmen. Absolut nicht mehr zeitgemäß ist die HD-Auflösung von nur 1.600 x 720 Pixeln, die auch mit bloßem Auge auffällt. Kein Wunder, bieten viele Smartphones heute fast das Doppelte an Pixeldichte.

Alles an Bord mit Abstrichen

Abstriche muss man auch bei der Triple-Kamera des Nokia G21 in Kauf nehmen. Diese besteht aus einer Hauptlinse mit 50 Megapixeln und wird durch zwei Linsen für Makroaufnahmen und Tiefenschärfe ergänzt. Eine optische Zoom-Linse fehlt, angeboten wird maximal digitaler 2x-Zoom. Die Ergebnisse gehen für die Preisklasse einigermaßen in Ordnung, können aber natürlich nicht mal ansatzweise mit der Qualität der Flaggschiffe konkurrieren. Ein Bildvergleich mit der aktuellen Samsung-Oberklasse Galaxy S22 Ultra offenbart die deutlichen Schwächen des Nokia-Geräts. Aber zwischen beiden Smartphones liegen eben auch etwa 1.000 Euro Preisunterschied.

Beim Vergleich mit dem Samsung-Flaggschiff Galaxy S22 Ultra werden diese umso deutlicher.
Beim Ausflug ins niederländische Zoutelande weist die Triple-Kamera des Nokia G21 (links) deutliche Schwächen auf.
Foto: Dustin Mertes


(Samsung Galaxy S22 Ultra)
(Nokia G21)
Foto: Dustin Mertes


(Samsung Galaxy S22 Ultra)
(Nokia G21)
Foto: Dustin Mertes


(Samsung Galaxy S22 Ultra)
Auch am Echternacher Stausee wirken die Bilder des Nokia G21 blass und detailarm.
Foto: Dustin Mertes

Als internen Speicher stellt Nokia 64 Gigabyte zur Verfügung, bietet aber - im Gegensatz zur hochpreisigen Konkurrenz - die Möglichkeit einer Speichererweiterung um bis zu 512 Gigabyte via Micro-SD-Karte. Damit lässt sich durchaus arbeiten. Bei der Anschlussvielfalt bietet der Low-Budget-Finne einen USB-C-Anschluss und einen Klinkenanschluss, eine Option, die in vielen Flaggschiffen mittlerweile schmerzlich vermisst wird. Zum Entsperren bietet das G21 sowohl eine Gesichtserkennung, als auch einen recht zuverlässigen Fingerabdruck-Sensor an der Gehäuseseite.


HANDOUT - 25.05.2022, Großbritannien, ---: Das von Dyson zur Verfügung gestellte Bild zeigt eine Roboterhand, die einen Teddybären hält. Die bisher vor allem für ihre Staubsauger bekannte britische Firma Dyson will ihr Geschäft auf Roboter für den Haushalt ausweiten. (zu dpa «Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen») Foto: Dyson/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen
Der britische Staubsauger-Experte will massiv im Bereich Robotik ausbauen, um in Zukunft Haushaltsroboter anzubieten.

Das wahre Highlight des G21 ist aber zweifellos sein 5.050 mAh starker Akku. Der unterscheidet sich in der Größe zwar nicht von der Konkurrenz, aber was der Low-Budget-Finne aus der Laufzeit herauskitzelt, ist rekordverdächtig. Im Testbetrieb überlebte das G21 deutlich mehr als zwei Tage ohne wieder an die Steckdose zu müssen, oft waren es bis zu fünf. Im weitgehenden Standby sind zudem tatsächlich weit über zwei Wochen möglich. Das 18 Watt-Netzteil vollbringt zwar keine Geschwindigkeitswunder beim Laden, aber wenn man nur alle paar Tage mal an die Steckdose muss, ist dieser Umstand definitiv zu verschmerzen. 

Fazit

Das Nokia G21 ist sicherlich nicht das schönste, schnellste und beste Smartphone auf dem Markt. Aber dafür eines der Günstigsten. Wer mit einigen Abstrichen leben kann, erhält für unter 200 Euro ein Gerät, das eigentlich alle wichtigen Funktionen an Bord hat und dazu den seltenen Luxus bietet, einen regelrecht absurden Spielraum mit dem Akku zu haben. Damit bieten die Finnen definitiv eine erfrischende Alternative zu den Flaggschiff-Geräten, die mittlerweile in absurde Preisregionen vorstoßen und nicht selten mehrmals am Tag geladen werden müssen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Test: „WF-1000XM4“ von Sony
Der In-Ear-Kopfhörer „WF-1000XM4“ ist ein Multi-Talent: Neben der exzellenten Musikwiedergabe glänzt er mit Geräuschunterdrückung und vielen Features.
Gerade im stressigen Büroalltag wirkt die Geräuschunterdrückung wahre Wunder.
Nokia und Motorola
Ein Smartphone von Google mit unverbasteltem Android kostet inzwischen so viel wie ein iPhone oder ein Spitzenmodell von Samsung. Nokia und Motorola bringen in diesen Tagen Modelle für Android-Puristen auf den Markt, die längst nicht so teuer sind.
Neue Smartphones für jeden Geschmack
Die Super-Smartphones sind in aller Munde. Aber ein gutes Smartphone muss nicht teuer sein. Das zeigen gleich drei Hersteller mit Modellen zwischen 200 und 300 Euro.
LG
Einst war Nokia der unangefochtene Herrscher im Handy-Geschäft. Jetzt kommt die Marke beim neuen Besitzer Microsoft aber nur noch auf die billigen Mobiltelefone. Auf die Smartphones packt der Windows-Riese lieber seinen eigenen Namen.
Die Smartphones von Nokia sollen nur noch unter dem Namen „Microsoft Lumia“ verkauft werden.