Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neues Highend-Phablet und Android-Smartphone
Lifestyle 03.11.2017 Aus unserem online-Archiv
HTC

Neues Highend-Phablet und Android-Smartphone

Großes Display, viel Glas und ein druckempfindlicher Rahmen: Das HTC U11+ ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Spitzenmodells HTC U11.
HTC

Neues Highend-Phablet und Android-Smartphone

Großes Display, viel Glas und ein druckempfindlicher Rahmen: Das HTC U11+ ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Spitzenmodells HTC U11.
Foto: HTC
Lifestyle 03.11.2017 Aus unserem online-Archiv
HTC

Neues Highend-Phablet und Android-Smartphone

HTC springt auf den Randlos-Zug auf und bringt Ende November eine Weiterentwicklung seines Spitzenmodells U11 mit großem 18:9-Display auf den Markt. Das kleinere HTC U11 life setzt auf pures Android.

(dpa/tmn) - HTC zieht mit anderen Herstellern gleich und verpasst seinem Spitzenmodell U11 eine Weiterentwicklung mit nahezu rahmenlosem Display. Das Highend-Phablet HTC U11+ verfügt über ein sechs Zoll großes Always-on-Display im aktuellen 18:9-Format (2880 zu 1440 Pixel), unterstützt HDR10 und erweiterte Farbraumanzeige. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 835 mit 6 Gigabyte (GB) Speicher und 128 GB Festspeicher. Ebenfalls eingebaut: Die druckempfindlichen Gehäusekanten, mit denen der Google Assistant aufgerufen werden kann. Als Betriebssystem kommt Android 8 zum Einsatz.

Bei der Kamera setzt HTC auf eine Einzellösung mit 12,2 Megapixeln Auflösung und f1.7-Blende. Die stabilisierte Kamera unterstützt Langzeitbelichtung, 4K-Videoaufzeichnung (3840 zu 2160 Pixel) und RAW-Format. Interessant für Besitzer von kabellosen Musiklösungen: Das U11+ streamt nach Herstellerangaben an mit Airplay, DLNA, Chromecast und Miracast kompatible Geräte.

Das HTC U11+ kommt mit auf Wunsch transparenter gläserner Rückseite und kabelloser Ladung für den 3930 Milliamperestunden fassenden Akku. Neben dem Google Assistant ist auch Amazons Sprachassistent Alexa installiert. Verkaufsstart ist Ende November für rund 800 Euro.

Das HTC U11 life setzt auf Googles Android One.
Das HTC U11 life setzt auf Googles Android One.
Foto: HTC

Weniger als die Hälfte kostet das ebenfalls vorgestellte HTC U11 life. Das 5,2-Zoll-Gerät setzt auf pures Android 8 für regelmäßige schnelle Updates im Rahmen des Android-One-Programms.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 630 mit - je nach Ausführung - 3 oder 4 GB Arbeitsspeicher und 32 oder 64 GB Festspeicher. Als Front- und Hauptkamera kommt jeweils ein 16-Megapixel-Modell mit maximaler Blendenöffnung von f2.0 zum Einsatz. Auch beim U11 life ist HTCs druckempfindlicher Edse-Sense-Sensor für Schnellzugriff auf den Google Assistant verbaut. Der Preis: rund 350 Euro für drei GB Arbeitsspeicher und 32 GB Festspeicher. Die Version mit vier GB Arbeitsspeicher und 65 GB Festspeicher soll rund 380 Euro kosten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kompakt aber trotzdem groß
Zum Jubiläum „Zehn Jahre iPhone“ hat Apple einen großen Wurf versprochen. Das iPhone X zeige die Richtung, in die sich die Entwicklung der Smartphones im kommenden Jahrzehnt bewege, sagte Konzernchef Tim Cook. Ein Realitätscheck.
Nach vielen Jahren der Verweigerung setzt nun auch Apple beim iPhone X auf drahtloses Laden über den Qi-Standard. Die Ladegeräte gibt es im Zubehörhandel.
Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.
Zum Themendienst-Bericht von Fabian Hoberg vom 31. Oktober 2017: Apps zum Abfahren: Hersteller wie BMW bieten Kunden eigene Apps fürs Handy an, damit lassen sich unter anderem die Füllstände des Fahrzeugs ablesen. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: BMW/dpa-tmn
Verbrauchern ist TP-Link als Hersteller von Routern und anderen Netzwerk-Geräten ein Begriff. Nun steigt das chinesische Unternehmen in den Smartphone-Markt ein
Zum Themendienst-Bericht vom 13. Januar 2016: F�r 100 Euro muss man beim Neffos C5L auf LTE nicht verzichten. TP-Link bietet das Smartphone auch in Grau an. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)
Foto: TP-Link
Silent Circle hat den Verkauf des Blackphone 2 gestartet. Das Krypto-Smartphone soll mit seinem angepassten Android-Betriebssystem deutlich sicherer und schwerer abzuhören sein als normale Geräte.
Zum Themendienst-Bericht vom 28. September 2015: Das Krypto-Smartphone Blackphone 2 mit angepasstem Android-Betriebssystem kommt f�r rund 720 Euro in den Handel. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Silent Circle