Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo Champagner zu Schaumwein wird
Lifestyle 05.07.2021
Neues Gesetz in Russland

Wo Champagner zu Schaumwein wird

Nastrovje! In Russland wird nur noch mit „Schampanskoje“ angestoßen.
Neues Gesetz in Russland

Wo Champagner zu Schaumwein wird

Nastrovje! In Russland wird nur noch mit „Schampanskoje“ angestoßen.
Foto: AFP
Lifestyle 05.07.2021
Neues Gesetz in Russland

Wo Champagner zu Schaumwein wird

In Russland ist es künftig verboten, ausländische Schaumweine unter dem Namen „Champagner“ anzubieten. Das gilt auch für das Original.

Von Stefan Scholl (Moskau)

Es ändern sich lediglich ein paar Worte: Statt „Schaumwein (Champagner)“ steht jetzt „Schaumwein, einschließlich russischen Champagners“ drin. Aber die Neufassung des Gesetzes zur „Regelung der Alkoholproduktion“ verbietet es des Weiteren, in Russland künftig Sektsorten ausländischer Produktion unter dem Namen „Champagner“ zu verkaufen. Mit anderen Worten: Champagner ist in Russland nur noch Champagner, wenn auf kyrillisch „Schampanskoje“ draufsteht und drinnen russische Flüssigkeiten sprudeln.

Schon die staatliche Planwirtschaft der UdSSR füllte „Sowjetskoje Schampanskoje“ ab oder fabrizierte aus einem im Krieg erbeuteten Opel-Projekt „Pobeda“-Limousinen. Eine italienische Holzpuppe, die eigentlich Pinocchio hieß, wurde hier als „Buratino“ Held eines nationalen Kultmärchens, als dessen Autor man den Sowjetschriftsteller Alexei Tolstoi feierte. Und das neue marktwirtschaftliche Russland vertreibt seit langem vaterländisches Schuhwerk unter der angeblich deutschen Marke „Thomas Munz“.


Champagner und andere Schaumweine werden heute in breiteren Gläsern serviert.
20 Gold- und fünf Silbermedaillen für Crémants aus Luxemburg
Beim „30. Concours national des crémants de la France et du Luxembourg“ konnten mehrere der heimischen Tropfen erneut überzeugen.

Aber Neuneurussland reichen Kultur-, Industrie- oder Markenplagiate nicht mehr. Das Gütesiegel „Champagner“ will man den Franzosen offenbar ganz entreißen. Kein Wunder, denn mit den russischen Qualitätsmarken, die gerade im Gespräch sind, etwa dem umstrittenen Impfstoff Sputnik V oder dem Nervenkampfstoff Nowitschok, lässt sich nur sehr bedingt Staat machen. 

Das russische Internet diskutiert schon, wann Wladimir Putin ein Gesetz unterschreiben wird, das den Rubel in Dollar umbenennt. Oder das es unter Strafe stellt, zu behaupten, die Champagne gehöre zu Frankreich, wegen Verletzung der territorialen Unverletzlichkeit Russlands ...

Und schon verkündet die Staatsagentur RIA Nowosti: „Die spanischen Weinsorten stammen aus Russland, das haben Wissenschaftler bewiesen.“ Auch was Alkohol angeht, glaubt Moskau nur noch seinen eigenen Wahrheiten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das kleine Einmaleins des Schaumweins erklärt, wo die Unterschiede liegen - und wie man das prickelnde Getränk richtig serviert.
Champagner und andere Schaumweine werden heute in breiteren Gläsern serviert.