Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mercedes stellt E-Alternative zur E-Klasse vor
Lifestyle 06.09.2021
Neuer EQE

Mercedes stellt E-Alternative zur E-Klasse vor

Neues Elektroauto von Mercedes: Der EQE bietet sich als Alternative zur konventionellen E-Klasse an.
Neuer EQE

Mercedes stellt E-Alternative zur E-Klasse vor

Neues Elektroauto von Mercedes: Der EQE bietet sich als Alternative zur konventionellen E-Klasse an.
Foto: Mercedes Benz AG/dpa-tmn
Lifestyle 06.09.2021
Neuer EQE

Mercedes stellt E-Alternative zur E-Klasse vor

Kaum kommt mit dem EQS der erste als Elektro geplante Mercedes in den Handel, läuft schon eine elektrische Alternative zur E-Klasse warm.

(dpa/tmn) - Mercedes macht Tempo bei der Transformation zum Elektroantrieb. Nur wenige Monate nach dem EQS bringt der Hersteller das zweite als solches geplante Akku-Auto in Stellung. Zur IAA in München (7. bis 12. September) haben die Schwaben deshalb jetzt den EQE enthüllt, der als emissionsfreie Alternative zur E-Klasse Mitte 2022 in den Verkauf gehen soll. Preise nannte Mercedes noch nicht. Doch dürften sie wohl deutlich über den rund 50.000 Euro für eine konventionelle E-Klasse und unter den knapp 110.000 Euro für den EQS liegen.

Über 600 Kilometer Reichweite

Der neue Viertürer nutzt die gleiche Plattform und damit auch die gleiche Technik wie der EQS, ist aber in jeder Disziplin etwas bescheidener. Die Länge schrumpft um 27 Zentimeter auf 4,95 Meter, der Radstand ist neun Zentimeter kürzer. Der Akku hat lediglich eine nutzbare Kapazität von 90 kWh, teilte Mercedes mit. Auch das reiche allerdings für einen Aktionsradius von bis zu 660 WLTP-Kilometern.

Der Innenraum des neue Mercedes-Benz "EQE"
Der Innenraum des neue Mercedes-Benz "EQE"
Foto: Sven Hoppe/dpa

Geladen wird mit bis zu 170 kW. So fließt unter optimalen Bedingungen binnen 15 Minuten der Strom für 250 Kilometer. Los geht es laut Mercedes mit einem EQE 350, dessen Heckmotor 215 kW/292 PS leistet. Später sollen weitere Motorvarianten folgen, auch mit Allradantrieb.

Saubere Luft - auch innen

Neben der Technik übernimmt der EQE auch die Formensprache des EQS und ist deshalb ähnlich fließend gezeichnet. Allerdings gibt es statt der im Dach verankerten Heckklappe aus dem Flaggschiff nur einen konventionellen Kofferraumdeckel. Darunter ist Platz für bis zu 430 Liter Gepäck. Einen „Frunk“ im Bug bietet der Mercedes nicht, sondern nutzt den Platz für einen optionalen Hepa-Filter. Der soll die Luft in der Kabine gründlicher reinigen als bei der Konkurrenz.


Neue Hülle, verbesserter Inhalt: Den frisch gelifteten Opel Grandland gibt's ab 30.500 Euro.
Opel startet einen Angriff auf Tiguan & Co
Der neue Grandland kommt als Diesel, Benziner und in zwei Plug-in-Hybrid-Versionen auf den Markt

Innen ist die Verwandtschaft zwischen EQS und EQE ebenfalls nicht zu übersehen: Hier wie dort gibt es ein komplett digitalisiertes Cockpit und auf Wunsch den sogenannten Hyperscreen, der nahezu das gesamte Armaturenbrett bedeckt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kleinwagen mit großer Zukunft
In der vierten Generation wächst der kleine Skoda fast über sich hinaus.
Nicht quadratisch, aber trotzdem praktisch und gut: Der neue Fabia fährt in Kürze bei den Händlern vor.
„Caravan Salon“ in Düsseldorf
Der „Caravan Salon“ in Düsseldorf stellt die Welt des mobilen Reisens in den Mittelpunkt. Auch E-Mobilität steht auf dem Programm.
Die Knaus Tabbert AG präsentiert auf dem CARAVAN SALON 2021 eine viel beachtete Fahrzeugstudie: Den „Knaus E.POWER DRIVE“ - das erste vollelektrische Reisemobil aus Jandelsbrunn. Der E-Motor leistet bis zu 180 kW und ermöglicht eine Reisegeschwindigkeit des vollwertig-ausgestatteten viersitzigen Reisemobils von über 110 km/h. Er kann im Schiebebetrieb aber auch Rekuperieren, also elektrische Energie erzeugen und wird von der achsnah im hinteren Unterboden des Reisemobils verbauten Hochvolt-Batterie gespeist. Die Lithium-Ionen-Zellen des frontgetriebenen „KNAUS E.POWER DRIVE“ sind an einer öffentlichen Wallbox im besten Fall innerhalb von gut drei Stunden wieder aufgeladen. Mit dem Range Extender verkürzt sich die Ladezeit auf ca. 35 Minuten. Die ermittelte Reichweite des „KNAUS E.POWER DRIVE“ in rein elektrischen Betrieb beträgt 90 Kilometer. Spätestens dann – in der Regel schon vorher bei Erreichen eines Schwellenwerts der Batterie, springt im Fahrbetrieb automatisch der so genannte Range Extender (REX) an, der fest mit einem Generator gekoppelt ist, wenig komfortable und zeitraubende Ladestopps entfallen daher. Der REX hat primär die Aufgaben die Fahrbatterie aufzuladen, er kann aber auch direkt Strom an den Antriebsmotor liefern. Gleichzeitig versorgt der REX auch den Wohnaufbau des Freizeitfahrzeugs mit Energie.  Der montierte DC/AC-Wandler (Gleichstrom/Wechselstrom) liefert im Wohnbereich haushaltsübliche 230 Volt und erhöht so die Autarkie des Reisemobils. Wesentlicher Bestandteil des Range Extenders ist der in der Studie montierte hochmoderne Wankelmotor, der im optimalen Drehzahlbereich operiert und effektiv einen Generator antreibt. Die Vorteile dieses Dreischeiben-Rotationskolbenmotors der Knaus-Studie sind klar: kompakte Abmessungen, einfacherer Aufbau und weniger Bauteile als ein Hubkolbenmotor (keine Nockenwelle, keine Ventile, keine Steuerkette), laufruhig und leise im Betrieb, nutzbar im idealen Drehzahlband.
Der 60. CARAVAN SALON findet vom 28. August bis 5. September 2021 statt und steht wie keine andere Freizeitmesse für die Leidenschaft, die alle Freunde des Caravanings verbindet. In 13 Hallen und auf dem Freigelände zeigen 653 Aussteller die Trends, Innovationen und Neuheiten der kommenden Saison. Der CARAVAN SALON Düsseldorf ist die weltgrößte Messe für mobile Freizeit. Neben Reisemobilen, Caravans und Campervans gehören Fahrzeugtechnik, Komponenten und Ausbauteile, Zelte, Mobilheime, Caravaning- und Campingzubehör & Equipment, Outdoorbekleidung und -ausrüstung, Tourismus-Destinationen sowie Naturregionen, Camping- und Stellplatzangebote zum Angebot.