Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Nutzungsrichtlinie: Das ändert sich für Facebook-Nutzer
Lifestyle 2 Min. 02.12.2014

Neue Nutzungsrichtlinie: Das ändert sich für Facebook-Nutzer

Wer mit den neuen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden ist, dem bleibt nur, sich nach dem 1. Januar 2015 nicht mehr in Facebook einzuloggen oder das Profil komplett zu löschen.

Neue Nutzungsrichtlinie: Das ändert sich für Facebook-Nutzer

Wer mit den neuen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden ist, dem bleibt nur, sich nach dem 1. Januar 2015 nicht mehr in Facebook einzuloggen oder das Profil komplett zu löschen.
dpa-tmn
Lifestyle 2 Min. 02.12.2014

Neue Nutzungsrichtlinie: Das ändert sich für Facebook-Nutzer

Das soziale Netzwerk Facebook aktualisiert zum 1. Januar 2015 seine Nutzungsbedingungen. Wir listen die fünf wichtigsten Fragen und Antworten auf.

Von Kerstin Smirr

Das soziale Netzwerk Facebook aktualisiert zum 1. Januar 2015 seine Nutzungsbedingungen. Wir listen die fünf wichtigsten Fragen und Antworten auf.

Dieses ganze Kleingedruckte ist doch immer so kompliziert! Warum sollte ich das überhaupt lesen?

Die Richtlinie verdeutlicht sehr genau, welche Daten Facebook erhebt und wie es sie verwendet. Die Erklärungen sind in verständlicher Sprache geschrieben und liegen auch auf Deutsch vor. Einige Punkte werden mit Beispielen und Grafiken veranschaulicht. Nicht von der Hand zu weisen ist allerdings, dass sich die Richtlinie nicht mal eben in fünf Minuten durchlesen lässt.

Was hat es mit dem "Kaufen"-Button auf sich?

Facebook wird einen "Kaufen"-Button einführen, der in Posts oder Anzeigen auf Facebook eingebaut wird. Bislang wurde dieser Button testweise in verschiedenen Regionen der Welt eingesetzt. "Ziel von Facebook ist es, dass Nutzer das Netzwerk nicht mehr verlassen, um Einkäufe zu tätigen", erklärt Christelle Raineri, Social-Media-Beauftragte beim "Luxemburger Wort". "Facebook wird dabei Zahlungsinformationen sammeln, beispielsweise die Kreditkartennummer und die Kontaktadresse. Das soziale Netzwerk erfährt, was jemand kauft und wofür er sich somit interessiert. Diese Informationen sind für Werbetreibende interessant."

Christelle Raineri, Social Media Editor beim "Luxemburger Wort".
Christelle Raineri, Social Media Editor beim "Luxemburger Wort".
Guy Wolff

Weiß Facebook, wo ich mich aufhalte?

Facebook gibt in der Richtlinie an, als Information auch den Standort des Geräts zu sammeln, beispielsweise über GPS. Freunde können künftig darüber informiert werden, wenn sich der Nutzer in der Nähe aufhält. Zudem kann Facebook individuelle Werbeangebote anzeigen, beispielsweise von Geschäften in der Umgebung. Wer dies nicht möchte, sollte die GPS-Funktion des Smartphones deaktivieren.

Was ändert sich bei den Werbeanzeigen?

"Facebook will seine Werbeformen verbessern und wird daher das so genannte Tracking ausbauen. Das heißt, dass künftig noch mehr Informationen darüber ausgewertet werden, welche Angebote ein User im Internet und via Applikationen nutzt", sagt Christelle Raineri. Schon heute verfolgt Facebook teilweise, auf welchen Internetseiten ein Nutzer unterwegs ist. Dieses Surfverhalten kann von Facebook künftig analysiert werden, um dem Mitglied individuell zugeschnittene Anzeigen zu präsentieren. Bisher basiert sich Facebook auf die "Gefällt mir"-Angaben und andere Aktivitäten im Netzwerk selbst. Facebook wird zu diesem Zweck künftig auch auswerten, welche Apps ein Nutzer verwendet. Ein Tipp: Wer nicht damit einverstanden ist, kann auf der Seite der "European Interactive Digital Advertising Alliance" online eingeben (unter Präferenzmanagement), dass Facebook keine nutzungsbasierte Online-Werbung einblenden soll.

Immer wieder sehe ich bei anderen Facebook-Mitgliedern Status-Meldungen, in denen sie den Nutzungsbedingungen widersprechen. Funktioniert dies?

"Nein, das hat überhaupt keine juristische Relevanz", erklärt Social-Media-Expertin Christelle Raineri. "Wer sich ab dem 1. Januar auf Facebook einloggt, akzeptiert automatisch die Bedingungen, ob er will oder nicht. Wer nicht einverstanden ist, hat nur eine Möglichkeit: Er muss seinen Account löschen."

Mehr zum Thema:

- Bee Secure hat eine Broschüre zum Umgang mit Facebook herausgegeben, den "Facebook-Check"


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
Facebook-AGB-Änderungen: Die Änderungen im Überblick
Das soziale Netzwerk Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen zum 30. Januar. Künftig sollen noch mehr Daten erhoben werden, die Nutzer sollen aber auch mehr Kontrolle darüber bekommen. Einzige Widerspruchslösung für Nutzer ist die Abmeldung.
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen. Wer sich ab dem 30. Januar 2015 anmeldet, stimmt ihnen zu. Der einzig mögliche Widerspruch dagegen ist die Abmeldung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.