Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Kameras im Test: Wer darf mit in den Urlaub?
Lifestyle 4 Min. 08.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Neue Kameras im Test: Wer darf mit in den Urlaub?

Die Systemkamera Olympus PEN E-PL 8 ist vielseitiger als eine Kompaktkamera und liefert dank größerer Sensoren viel bessere Aufnahmen.

Neue Kameras im Test: Wer darf mit in den Urlaub?

Die Systemkamera Olympus PEN E-PL 8 ist vielseitiger als eine Kompaktkamera und liefert dank größerer Sensoren viel bessere Aufnahmen.
Foto: Hersteller
Lifestyle 4 Min. 08.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Neue Kameras im Test: Wer darf mit in den Urlaub?

Noch nie war es so einfach, schöne Fotos oder tolle Filme zu inszenieren. Natürlich hat jeder heute ein Smartphone dabei, um spontan private Aufnahmen zu machen. Aber ambitionierte Filmer greifen noch immer gerne zu leistungsstarken Kameras.

von Torsten Könekamp

Die ersten Schritte vom eigenen Nachwuchs, der Panoramablick von den Alpengipfeln oder die Stadtrundfahrt mit dem Bus: Es gibt Tausende Szenen, die im Film viel eindrucksvoller wirken als auf Fotos. Früher brauchte es dazu eine klassische Videokamera. Heute aber nicht mehr, denn Smartphones, Actioncams und Digitalkameras liefern mittlerweile eine überzeugende Bildqualität.

Den kompakten Maßen der allgegenwärtigen Smartphones fallen Zoom und viele weiter Optionen zum Opfer. Actioncams sind robuster und leichter als Smartphones. Mit dem passenden Zubehör lassen sie sich außerdem an jedem Sportgerät befestigen. Ambitionierte Filmer greifen besser zur Spiegelreflex- oder Systemkamera, denn die Videoqualität ist hier eine Klasse besser. Außerdem erlauben sie weitaus mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

Canon EOS 5D IV: Die Profikamera mit Vollformatsensor lieferte die beste Videoqualität aller getesteten Kameras. Der Speicherbedarf dafür ist allerdings enorm: Durch das Motion-JPEG-Format fallen für Cinema-4K-Videos stolze vier Gigabyte pro Sekunde an. Dafür ist die Nachbearbeitung solcher Filme einfacher. Preis: rund 3 500 Euro.
Canon EOS 5D IV: Die Profikamera mit Vollformatsensor lieferte die beste Videoqualität aller getesteten Kameras. Der Speicherbedarf dafür ist allerdings enorm: Durch das Motion-JPEG-Format fallen für Cinema-4K-Videos stolze vier Gigabyte pro Sekunde an. Dafür ist die Nachbearbeitung solcher Filme einfacher. Preis: rund 3 500 Euro.
Foto: Hersteller

Neun Zehntel aller Touristen haben dank ihres Smartphones immer eine Kamera in Griffweite. In zweierlei Hinsicht erscheinen speziell fürs Reisen entworfene, kompakte Systemkameras dennoch sinnvoll: Manche Handys sind für wirklich raue Bedingungen – Seewasser, Sand, Matsch, Eis, Schnee oder Stürze aus dem Wanderrucksack – nicht geeignet. Und nicht zuletzt möchte mancher Tourist einfach deutlich bessere Bilder mit nach Hause bringen als die besten Smartphonekameras bislang liefern können.

Größerer Sensor, bessere Bilder

Dass eine Kamera aufgrund hervorragender Ausstattung nicht gleich riesengroß sein muss, beweisen beispielsweise die Olympus PENE-PL8 und die Panasonic Lumix GX800. Beide Systemkameras passen locker in eine Jackentasche – trotzdem steckt alles drin, was der Fotograf braucht, einschließlich Blitz. Einziges Manko bei beiden Systemkameras: Sie benötigen recht lange bis zum ersten Schnappschuss. Die Olympus nach dem Einschalten 1,4 Sekunden, die Panasonic etwas mehr. Wenn sie allerdings einmal angeschaltet sind, reagieren beide ziemlich fix. Fürs Scharfstellen und Auslösen brauchen sie eine Viertelsekunde.

Nikon D500: Mit ihrem Aufnahmesensor in DX-Größe liegt die Nikon zwischen dem Micro-Four-Thirds-Format von Olympus und Panasonic sowie dem Vollformat bei Sony und Canon. Vorteil: Die Objektive fallen handlicher aus als bei Canon und Sony, die Bildqualität ist dennoch auf Topniveau mit fast perfekter 4K-Schärfe. Preis: rund 2 000 Euro.
Nikon D500: Mit ihrem Aufnahmesensor in DX-Größe liegt die Nikon zwischen dem Micro-Four-Thirds-Format von Olympus und Panasonic sowie dem Vollformat bei Sony und Canon. Vorteil: Die Objektive fallen handlicher aus als bei Canon und Sony, die Bildqualität ist dennoch auf Topniveau mit fast perfekter 4K-Schärfe. Preis: rund 2 000 Euro.
Foto: Hersteller

Der schnellere und ausdauernde Mini ist die Olympus. Sie schießt Serien mit siebeneinhalb Bildern pro Sekunde. Zudem hält der Akku recht lange: Erst nach knapp 600 Bildern war der Akku leer. Die Aufnahmen der Mini-Systemkameras sehen richtig gut aus – egal ob Fotos oder Videos. Während die Olympus Videos nur in Full-HD Qualität (1 920 x 1 080 Pixel) aufnimmt, filmt die Panasonic Videos sogar in 4K-Qualität (3 840 x 2 160 Pixel).

Spiegelreflexkameras gelten noch immer als die Königsklasse unter den Digitalkameras. Aktuelle Modelle wie die Nikon D500 oder die Canon EOS 5D IV sind zwar nicht wirklich winzig, aber immerhin leicht genug, um den ganzen Tag an der Schulter zu baumeln. Wichtige Vorteile einer Spiegelreflex oder großen Systemkamera wie der Panasonic Lumix G81: Die großen Bildsensoren liefern Topbilder, die Kameras sind einfach zu bedienen und reagieren blitzschnell. So verpasst der Fotograf keinen Schnappschuss.

Panasonic Lumix G81: Für ihren Preis ist die Systemkamera von Panasonic ein echter Hit. Sie liefert 4k-Videos in toller Qualität, hat einen überzeugenden Auto-focus und ist wetterfest abgedichtet. Nur bei Schlummerlicht zeichnet sie manchmal Details glatt. Das Kit-Objektiv (12 bis 60 Millimeter, umgerechnet aus Kleinbild 24 bis 129) passt auch zum Filmen. Preis: rund 1 000 Euro.
Panasonic Lumix G81: Für ihren Preis ist die Systemkamera von Panasonic ein echter Hit. Sie liefert 4k-Videos in toller Qualität, hat einen überzeugenden Auto-focus und ist wetterfest abgedichtet. Nur bei Schlummerlicht zeichnet sie manchmal Details glatt. Das Kit-Objektiv (12 bis 60 Millimeter, umgerechnet aus Kleinbild 24 bis 129) passt auch zum Filmen. Preis: rund 1 000 Euro.
Foto: Hersteller

... und Action

Wenn es rasant zugeht, haben Action-Cams ihren großen Auftritt. Die kleinen, robusten und leichten Spezialisten finden problemlos Halt an Fahrrädern, Helmen und Sportgeräten. Erschütterungen stecken sie locker weg. Auf YouTube finden sich Hunderte faszinierende und atemberaubende Videos, die mit kompakten Videokameras entstanden sind. Dabei erstaunt oft die brillante Qualität in HD-Auflösung. Und wenn es um Action-Cams geht, fällt immer auch der Name GoPro. Kein anderer Hersteller ist so erfolgreich wie die Amerikaner um ihren Gründer Nick Woodman. Doch inzwischen gibt’s viele weitere Modelle am Markt, etwa von Sony oder Garmin.

Die kleinen Videokameras sind vor allem herrlich unkompliziert. Sie wiegen um die 100 Gramm, sind leicht zu verstauen und verfügen über lediglich zwei oder drei Tasten zur Bedienung. Die Technik ist ohne bewegte Mechanik sehr robust, ein Zoom-Objektiv gibt es daher aber nicht. Oft sind immerhin zwei oder mehr Bildwinkel umschaltbar – zwischen sehr weit und noch etwas weiter. Die großen Blickwinkel lassen Bewegungen in Blickrichtung schneller wirken und erleichtern die Ausrichtung der Kamera. Es genügt, sie grob in Fahrtrichtung zu halten, trotzdem ist alles drauf. So gesehen, ist ein Farbdisplay zur Motivvorschau verzichtbar. Die Filmaufnahme starten und stoppen – das ist es auch fast schon, was Action-Filmer an den Kameras einstellen müssen.

Sony FDR-X3000R: Natürliche Farben, tolle Schärfe, saubere Bewegungen: Beim Bild der Sony stimmte im Test einfach alles. Dazu kommt der beste Bildstabilisator aller Action-Cams. Mit dem Rennrad über Kopfsteinpflaster? Die Sony am Lenker liefert auch dann noch ruhige Bilder. Eine Armband-fernbedienung ist dabei, die Bedienung ist okay. Preis: rund 520 Euro.
Sony FDR-X3000R: Natürliche Farben, tolle Schärfe, saubere Bewegungen: Beim Bild der Sony stimmte im Test einfach alles. Dazu kommt der beste Bildstabilisator aller Action-Cams. Mit dem Rennrad über Kopfsteinpflaster? Die Sony am Lenker liefert auch dann noch ruhige Bilder. Eine Armband-fernbedienung ist dabei, die Bedienung ist okay. Preis: rund 520 Euro.
Foto: Hersteller

Wer mit seinen Bildern schnell Beifall finden will und weniger auf nachhaltige Wirkung aus ist, nutzt eine Rundumkamera wie etwa die Insta 360 Nano oder die Samsung Gear 360. Rundumkameras, die mit zwei Optiken arbeiten, sind seit einigen Monaten der Hit. Der Betrachter kann selbst entscheiden, in welche Richtung er sehen möchte, mit Maus oder Finger steuert man die Blickrichtung. Besonders gut lassen sich solche Panoramen auf Facebook oder YouTube wiedergeben. Hier funktioniert die Steuerung am besten. Die kompakten Kameras bieten im Rundumblick indes keine gute Bildqualität, es geht allein um den 3D-Effekt und das Staunen.

Mit WLAN ausgestattete Action-Cams lassen sich über das Funknetzwerk mit einem Smartphone verbinden. So ist das Videobild auf dem Handydisplay zu sehen – praktisch zur Justierung der Kamera. Die Kameras lassen sich dann auch per App fernsteuern. Je nach Modell ist es sogar möglich, die Filme aufs Smartphone zu laden, um sie dort zu bearbeiten oder auf Videoplattformen hochzuladen.

Insta 360 Nano: Die 360-Grad-Kamera mit integriertem Akku wird einfach an den Lightning-Anschluss neuerer iPhones oder an den entsprechenden Anschluss für Android–Geräte angestöpselt. Die Verpackung der Kamera dient als Virtual-Reality-Halterung fürs Smartphone. Szenen können so in simulierter Rundumsicht wiedergegeben werden. Preis: rund 240 Euro.
Insta 360 Nano: Die 360-Grad-Kamera mit integriertem Akku wird einfach an den Lightning-Anschluss neuerer iPhones oder an den entsprechenden Anschluss für Android–Geräte angestöpselt. Die Verpackung der Kamera dient als Virtual-Reality-Halterung fürs Smartphone. Szenen können so in simulierter Rundumsicht wiedergegeben werden. Preis: rund 240 Euro.
Foto: Hersteller



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kameras für jede Gelegenheit
Mit bezahlbaren System- und Kompaktkameras können Profis und technikbegeisterte Hobbyfotografen sehenswerte Aufnahmen erstellen.
x
Kompaktkameras: Besser als Smartphones?
Klein und immer dabei: Die digitale Kompaktkamera war lange sehr beliebt und vielen ein treuer Begleiter im Urlaub oder Alltag. Doch in den vergangenen Jahren ist das Smartphone mehr und mehr zur Konkurrenz geworden. Bieten Kompakte überhaupt noch Vorteile?
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 23. November 2017: Hersteller bieten eine große Auswahl an Kompaktkameras. Die Konkurrenz durch Smartphones wächst jedoch immer mehr.
(Archivbild vom 02.09.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Sinnvoll oder hinderlich: Technik im Wanderrucksack
Ordentliche Schuhe, Regenschutz, genug zu trinken und eine Brotzeit: Was zum Wandern in den Rucksack gehört, weiß doch jeder - oder auch nicht mehr, seit es immer mehr technische Helfer gibt, die nicht nur den Weg weisen.
Systemkameras: Handlich und so gar nicht langsam
Richtig gute Fotos gibt es nur mit der großen Spiegelreflexkamera? Weit gefehlt. Die Hersteller von Systemkameras ohne Spiegel haben in den letzten Jahren aufgeholt - und überholen ihre Konkurrenten mit Spiegel sogar teilweise.
Kompakte Systemkameras ohne Spiegel können in Sachen Qualität und Geschwindigkeit mit den Großen mithalten.Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Blick in die Foto-Kugel: Kameratrends auf der IFA
Das Foto im Hoch- und Querformat bekommt zunehmend Konkurrenz. Panoramen und Bewegtbild sind im Kommen, die höherpreisigen Systemkameras warten mit spannenden neuen Funktionen auf. Ein IFA-Rundgang in Sachen Fotografie.
Schnellschuss: Die GH4 von Panasonic schießt 30 Bilder pro Sekunde mit einer Auflösung von acht Megapixeln.