Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Netflix und Co. auch im Urlaub
Lifestyle 08.02.2017 Aus unserem online-Archiv
EU erleichtert Zugriff für Abonnenten

Netflix und Co. auch im Urlaub

Die neuen Regeln gelten für Bezahlinhalte. Ob Anbieter im Inland frei verfügbare Inhalte auch in anderen EU-Staaten zugänglich machen, bleibt ihnen selbst überlassen.
EU erleichtert Zugriff für Abonnenten

Netflix und Co. auch im Urlaub

Die neuen Regeln gelten für Bezahlinhalte. Ob Anbieter im Inland frei verfügbare Inhalte auch in anderen EU-Staaten zugänglich machen, bleibt ihnen selbst überlassen.
REUTERS
Lifestyle 08.02.2017 Aus unserem online-Archiv
EU erleichtert Zugriff für Abonnenten

Netflix und Co. auch im Urlaub

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wer ein gedrucktes Buch kauft, kann es am Strand genauso lesen wie im heimischen Wohnzimmer. Bei Bezahl-Angeboten im Internet ist das nicht unbedingt der Fall. Das soll sich nun ändern.

(dpa) - Verbraucher können auf Reisen in Europa bald auf ihre Filme oder Videospiele uneingeschränkt zugreifen. Darauf haben sich Vertreter des Europaparlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission am Dienstagabend geeinigt. „Wer zu Hause seine Lieblingsserien, Musik und Sportereignisse abonniert hat, wird diese nun auch auf Reisen in Europa anschauen und anhören können“, sagte der zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip. Für frei verfügbare Inhalte gelten die neuen Regeln indes nicht.

Relevant ist dabei das Angebot im Heimatland. Wer ein Abonnement etwa für Netflix oder Spotify hat, soll künftig im EU-Ausland die gleiche Auswahl an Filmen oder Musik haben wie daheim - wenn es der Anbieter möglich macht, sogar noch etwas mehr. Um das Wohnsitzland eines Kunden festzustellen, sollen sich die Anbieter zum Beispiel auf die Angaben beim Vertragsabschluss oder Zahlungsdaten stützen können. Zusatzgebühren für den Abruf im Ausland darf es nicht geben. Nach der noch ausstehenden formellen Einigung der Staaten und des Europaparlaments sollen die neuen Bestimmungen ab Anfang 2018 gelten.

Der Bezahlsender Sky reagierte positiv. „Wir freuen uns, dass unsere Kunden – aus all unseren Märkten – ihre Inhalte über unsere mobilen TV-Plattformen zukünftig überall in Europa ansehen können“, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Die Video-Sparte von Amazon in Europa war nach eigenen Angaben „von jeher ein starker Verfechter dieser Änderung“. Sie komme direkt den Kunden zu Gute, betonte Jay Marine, Vizepräsident von Amazon Video Europa.

Bislang wurde ein grenzüberschreitender Zugriff oftmals wegen des urheberrechtlichen Schutzes durch sogenanntes Geoblocking verhindert. So konnten zum Beispiel deutsche Abo-Kunden von Videodiensten ihre zu Hause bezahlten Inhalte im Urlaub in vielen Fällen nicht nutzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Initiativen, maximale Verwirrung. Scrollen, klicken, aussuchen – und am Ende klappt es doch nicht mit dem Online-Einkauf. Schuld daran ist das sogenannte Geoblocking. Die EU hat versucht, dem jetzt ein Ende zu setzen – doch an der Umsetzung hapert es.
Online Einkaufen ist oft gar nicht so einfach. Schuld ist das sogenannte Geoblocking.
Die Lieblingsserie in der gewohnten Sprache im Urlaub am Strand schauen? Bisher gab es das nicht, dafür aber schöne Hinweise, dass diese Inhalte im jeweiligen Land nicht verfügbar sind. Zum 1. April soll sich das ändern.
Grenzenlos streamen: Ab Sonntag können Abonnenten von Onlinebezahldiensten auch im Urlaub innerhalb Europas auf das gleiche Angebot 
zugreifen wie zu Hause.
In wenigen Monaten werden Verbraucher Abos für Streaming-Dienste wie Netflix im Ausland genauso nutzen können wie daheim. Das EU-Parlament billigte am Donnerstag in Straßburg die dafür nötige Gesetzesänderung.
"Will nicht noch einmal Kind oder Teenie sein"
Die ewige Jugend wäre für Schauspielerin Drew Barrymore eine schreckliche Vorstellung. „Mein größter Alptraum wäre es, wieder Kind oder Teenie zu sein“.
Drew Barrymore bei der Premiere von "Santa Clarita Diet".
Immer mehr Menschen schauen Filme und Serien auf Netflix. Dank erfolgreicher Eigenproduktionen hat der Streamingdienst Netflix so viele neue Kunden wie nie dazugewonnen.
Fernsehen ohne feste Anfangszeigen und mit großer Auswahl: Immer mehr Nutzer entscheiden sich für Streamingdienste wie Netflix.