Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Möbeltrends: Offen, smart und gemütlich
Lifestyle 6 3 Min. 21.01.2019

Möbeltrends: Offen, smart und gemütlich

Vom Outdoor-Bereich inspiriert: Schlafzimmer „Pure Atmospheres“ von Giorgetti.

Möbeltrends: Offen, smart und gemütlich

Vom Outdoor-Bereich inspiriert: Schlafzimmer „Pure Atmospheres“ von Giorgetti.
Foto: Hersteller
Lifestyle 6 3 Min. 21.01.2019

Möbeltrends: Offen, smart und gemütlich

Neue Wohnkonzepte und Technologien verändern die Einrichtung – das zeigt die Möbelmesse IMM in Köln. Wohnzimmer und Küche wachsen optisch immer enger zusammen, und das Smart Home funktioniert unauffällig im Hintergrund.

von Isabelle Modler & Simone Mayer (dpa)

Jeder Trend kennt einen Gegentrend – das betonen auch Möbelexperten gerne. Längst scheint es im Möbelhaus einfach alles zu geben. Jedes Sofa, jeder Schrank, jedes Regal, jede Küche lässt sich an ein Zimmer individuell anpassen. Das verändert auch Möbelschauen wie die „IMM Cologne“ , die nach dem letzten Publikumstag diesen Sonntag ihre Pforten wieder schließt.

Es gehe inzwischen weniger um einzelne Trends und Entwicklungen bei Farben, Materialien und Formen, erläutert Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM), „sondern vermehrt um Wohnkonzepte“. Also darum, wie sich räumliche Einheiten wie Küche oder Wohnzimmer verändern oder gar zusammenwachsen – und darum, wie das Zuhause unsere Sehnsüchte erfüllen kann. Hier die wichtigsten Erkenntnisse und Trends von der Leitmesse für Einrichtung:

Grenzen verschwinden

Der offene Wohnraum ist längst Realität – vor allen im Neubau. Wer umbaut, gestaltet aber auch seinen Altbau inzwischen gerne so. Doch das scheint nur ein Evolutionsschritt zu sein: Die fehlenden Wände sind eine Chance, auch die gestalterischen und praktischen Grenzen aufzulösen. „Das starre Festhalten an Räumen wird es nicht mehr geben“, prognostiziert der IMM-Sprecher Markus Majerus.

Ist nicht der Esstisch längst auch Schreibtisch in kleinen Wohnungen? Hat die inzwischen so beliebte Kücheninsel nicht ohnehin schon die ersten Zentimeter vom eigentlichen Wohnzimmer erreicht? So sieht das auch das Designerpaar Kate und Joel Booy, als „Truly Truly“ bekannt: Sie haben auf Einladung der Koelnmesse auf der IMM ein ganzes Haus gestaltet. Ihre Wohnvision tilgt alle Innenwände bis auf jene um das Bett und rückt die Küche ins Zentrum. „Das ist für uns ein wichtiger Ort“, erklärt Joel Booy. Denn dort kommen die Menschen zusammen, um zu kochen, zu arbeiten, zu essen, zu sprechen oder zu entspannen. Gestalterisch heißt das konkret: Die Hersteller lassen Küchenmöbel mehr und mehr wie Schränke und Sideboards im Wohnzimmer aussehen. Beide verbinden bestenfalls gemeinsame Farb- und Stilbezüge – für den nahtlosen Übergang der Funktionsbereiche vom Herd bis zur Couch.

Reduzierte Formensprache

Viele Designer setzen sich seit einiger Zeit wieder mit der Essenz der Möbel auseinander: Sie reduzieren ihre Entwürfe gestalterisch auf ein Minimum und vereinfachen die Formen stark. Solche Möbel sind entweder eine Abkehr vom Dekor oder gerade dazu da, die Dekorationen und Accessoires in Szene zu setzen, weil sie sich selbst zurücknehmen.

Mit diesem Trend einher gehen Wiederauflagen alter Designs, die sich weiter großer Beliebtheit erfreuen. Thonet zeigt in Köln zum Beispiel den Kaffeehausstuhl 214 von 1859, der überarbeitet worden ist – ein Möbelstück aus nur sechs Bauteilen, zehn Schrauben und zwei Muttern.

Viele Sofas haben entsprechend abgespeckt: Sie sind geradezu zierlich und stehen auf sehr schmalen Füßen. Auch Rücken und Lehnen der oftmals wie Schalen wirkenden Sitzflächen scheinen eine Diät gemacht zu haben – wenn überhaupt, dann zieren nur noch einige wenige Kissen das gesamte Ensemble.

Kuscheliges Ambiente

Gemütlichkeit bleibt trotz der Schlichtheit ein wichtiges Thema. „Bei allen Veränderungen in der Gesellschaft ist das Zuhause ein Nest“, erklärt Einrichtungsexpertin Ursula Geismann. Dort wird die Work-Life-Balance wieder ins Lot gebracht. Während man sich im Alltag mit Smartphone, Tablet und Rechner ständig vernetzt und immer schnell unterwegs ist, braucht man daheim Ruhe und Abstand. Und dort lieben die Menschen kuschelige Teppiche und Kissen, Dekorationen und Möbel mit weichen, runden Formen – einen Ort des Rückzugs. Dazu passt, dass sich die Technologien für das Smart Home zwar vermehrt im Haus breitmachen und selbstverständlicher werden, allerdings dort auch eher im Hintergrund funktionieren.

Naturmaterialien

Holz erlebt weiter einen Boom. „Bei größeren Möbeln sind ohnehin nachwachsende Materialien beliebt“, erklärt Geismann. Jetzt seien sie sogar auch insgesamt erneut im Trend. „Vielleicht auch, weil die Erinnerung noch mal angefüttert wurde mit Bildern der Weltmeere voller Plastik.“ Ebenso beliebt ist bei Designern derzeit Stein – zumindest bei hochpreisigen Küchen, deren Fronten etwa mit Marmor oder Granit verkleidet werden. Doch auch kleine Beistelltische werden gerne im Materialmix gestaltet, unter anderem mit Stein.

So offensiv wie noch vor einigen Jahren wird nun nicht mehr über Nachhaltigkeit und Natürlichkeit gesprochen – aber nicht etwa, weil das nicht mehr interessieren würde, betont IMM-Sprecher Markus Majerus, sondern weil die Berücksichtigung dieser beiden Aspekte heute erwartet wird. „Das Umweltthema ist nach wie vor enorm wichtig, aber es wird eigentlich auch schon vorausgesetzt, gerade im oberen Preissegment. Die Menschen wenden sich ja den Marken zu, weil sie ihnen vertrauen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie Möbel beim Aufräumen helfen
Manchmal findet man einfach keine Zeit zum Aufräumen. Gut, dass es Möbel gibt, die Platz bieten, wenn man mal kurz was aus den Augen schaffen will.
Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 16. Januar 2019: Der Nachttisch von Draenert hat eine zur Seite drehbare Platte mit einem versteckten Ablagefach. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Räume mit Farben und Mustern gestalten
Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Raum zu gestalten: mit Pflanzen, Stellwänden, aber auch mit Tapeten. Wer diese geschickt kombiniert, kann Räume in Bereiche unterteilen und Akzente setzen.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Isabelle Modler vom 16. Januar 2019: Zum Teil zeigen Tapeten mit Pflanzenmustern exotische Motive, beispielsweise Dschungellandschaften oder wie hier Strelitzien in Kombination mit der beliebten Zimmerpflanze Monstera. Foto: Rasch/DTI/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
So lösen sich innere Blockaden
Innere Blockaden können einen erwachsenen Menschen ganz gehörig ausbremsen. Die Ursache davon ist oft ein unverarbeitetes Erlebnis aus der Kindheit.
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 16. Januar 2019: Befreit statt blockiert: Innere Blockaden wie Flug- oder Prüfungsangst lassen sich lösen - auch ohne Medikamente. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Das zweite Wohnzimmer: Das Schlafzimmer wird Aufenthaltsraum
Die Möbelbranche nimmt sich das Schlafzimmer vor. Aus dem Funktionsraum für die Nacht soll ein Unterhaltungs- und Rückzugsraum werden. Dazu gehören gemütlichere Betten mit verbesserter Sitzfunktion, dekorative Möbel und technische Spielereien.
Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 1. Februar 2016: Gepolstertes R�ckenteil, gem�tliche Hocker, Kissen und Decken: Das Schlafzimmer, hier eine Inszenierung von Wittmann, wird gem�tlicher. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Wittmann
Möbelmesse IMM Cologne: „Purismus ist out"
Oft sind es die kleinen Dinge, die ein Möbel wirklich liebenswert und bequem machen: gute Rollen, robuste Oberflächen und technische Finessen wie eine Aufladestation fürs Handy in der Kommode. Auf der IMM Cologne sind ab diesem Montag viele solcher Ideen zu sehen.
Einen Retro-Touch haben viele aktuelle Möbelentwürfe - zum Beispiel die Beistelltische LO12 und LH12 von Müller Möbelwerkstätten.
Innovationen für die Küche: Kitchen to go
In vielen kleinen Wohnungen ist kein Platz für eine große Küchenzeile. Oder man zieht häufiger um, und die Anschaffung lohnt sich deshalb nicht. Für solche Szenarien entwickeln immer mehr Designer mobile und simple Küchenmöbel.
Zum Themendienst-Bericht von Peter Steinhauer vom 10. August 2015: Die K�che ChopChop des Berliner Designers Dirk Biotto besteht aus zwei Modulen, die auf kleinstem Raum wichtige K�chenfunktionen bieten. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Patric Dreier