Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch den Sommer
Lifestyle 05.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch den Sommer

Eine Sonnenbrille verhindert nicht nur, dass Fahrer geblendet werden. Sie sorgt auch dafür, dass keine Insekten in die Augen geraten.

Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch den Sommer

Eine Sonnenbrille verhindert nicht nur, dass Fahrer geblendet werden. Sie sorgt auch dafür, dass keine Insekten in die Augen geraten.
Foto: Shutterstock
Lifestyle 05.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Mit Kappe und Brille: Sicher im Cabrio durch den Sommer

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Sommerzeit ist Cabriozeit - doch bei allem Spaß am Offenfahren sollten Fahrer nicht vergessen, sich etwa vor der Sonne und ihre Wertsachen vor Langfingern zu schützen. Fünf Fehler, die Cabriofahrer vermeiden sollten.

(dpa/tmn) - Für Cabriofahrer ist derzeit Hochsaison. Doch auch wenn das Wetter mitspielt, kann dabei einiges schiefgehen. Fünf klassische Fehler, die Cabriofahrer leicht begehen können.

Sonnenbrand und Sonnenstich einhandeln 

Der Sommer in unseren Breitengraden ist oft weniger sonnig, als Cabriofahrer sich das manchmal wünschen würden. Dennoch dürfen sie die Sonne nicht unterschätzen. Im kühlen Fahrtwind merken sie eventuell nicht, wie sehr die Sonne auf der Haut brennt. 

Die Folge: Ein Sonnenbrand - oder schlimmstenfalls sogar ein Sonnenstich. „Als Schutz sollten Cabriolet-Fahrer unbedingt eine Kopfbedeckung wie eine Kappe tragen“, sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Zusätzlich sollten sie freie Hautstellen mit Sonnenschutz eincremen.

Ohne Sonnenbrille fahren

Eine Sonnenbrille verhindert nicht nur, dass Fahrer geblendet werden. Sie sorgt auch dafür, dass keine Insekten in die Augen geraten. Denn wenn einem das unterwegs auf der Straße passiert, kann das schnell einen Unfall zur Folge haben.

Leichte Beute für Diebe bieten

Zum Schutz vor Langfingern rät der Tüv Rheinland dazu, Wertsachen, Handtaschen und lose Gegenstände wie MP3-Player während der Fahrt immer im Kofferraum oder im Handschuhfach zu verstauen. Denn ein Dieb könne etwa auch vor einer roten Ampel schnell etwas aus dem Cabrio greifen.

Verdeck falsch pflegen

Den Dreck von der letzten Landpartie einfach in der Waschanlage abwaschen? Dumm gelaufen, wenn das Verdeck vom Hersteller nicht dafür freigegeben war. Das prüfen Fahrer besser vorab mit einem Blick in die Bedienungsanleitung. Im Zweifel ist das Cabrio mit der Hand zu waschen. 

Die Windschutzscheibe verschmutzt auf der Innenseite stärker als bei geschlossenen Fahrzeugen. Ergo müssen Frischluftfans für klare Sicht häufiger reinigen.

Staumeldung überhört

Der Fahrtwind saust um die Ohren, der Verkehrsfunk verhallt ungehört? Das kann schnell im Stau enden. Die Geschwindigkeit sollten Cabriofahrer daher besser immer so wählen, dass sie trotz höherer Geräuschkulisse bei offenem Verdeck noch Verkehrs- und Warnhinweise aus dem Autoradio hören können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Automuseen in Deutschland: Altmetall auf Samt gebettet
In Deutschland gibt es neben den großen Automuseen der Hersteller Dutzende anderer Ausstellungshäuser, die einen Besuch wert sind. Die Konzepte reichen von gesellschaftlicher Einbettung bis zum aktiven Fahrspaß - was bieten die Sammlungen den Besuchern?
Zum Themendienst-Bericht von Stefan Wei�enborn vom 12. Juli 2016: Neben der reinen Ausstellung kann man sich beim EFA Automobilmuseum auch selbst hinter das Lenkrad einiger Klassiker setzen und fahren. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto:�EfA Automobilmuseum
Autowaschen und Polieren: Lasst es blitzen
Jeden Samstag strömen Legionen von Autofahrern zu den Waschanlagen oder schäumen ihr Gefährt in der Einfahrt ein. Dabei kann man aber viel falsch machen. Auf was man achten sollte, wenn der Lack nicht leiden soll.
Walzen-Walzer: Für eine Grundwäsche reicht eine Fahrt durch die Waschanlage, sie ist aber nicht unbedingt für alle Autos die beste Lösung.