Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mentale Entspannung oder körperliches Training: Welches Yoga passt?
Lifestyle 2 Min. 16.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Mentale Entspannung oder körperliches Training: Welches Yoga passt?

Beim Yoga kommt es auf Präzision bei der Ausführung an.

Mentale Entspannung oder körperliches Training: Welches Yoga passt?

Beim Yoga kommt es auf Präzision bei der Ausführung an.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 16.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Mentale Entspannung oder körperliches Training: Welches Yoga passt?

Hatha, Vini oder Ashtanga: Yoga ist nicht gleich Yoga. Den richtigen Kurs für sich zu finden, ist nicht leicht. Aber das Suchen lohnt sich: Denn mit Yoga kann man entspannen, an seiner Beweglichkeit arbeiten oder Kraft gewinnen.

(dpa/tmn) - Yoga: Vom Zweiklang aus mentaler Entspannung und körperlichem Training erhoffen sich viele Ausgleich zum Alltagsstress.

Doch welches Yoga passt zu mir? Das hängt von den Bedürfnissen ab. Will man in erster Linie entspannen oder an der Beweglichkeit arbeiten und Kraft gewinnen? Wichtig ist auch auszuprobieren, ob man offen ist für die Yogaphilosophie oder man sich auf Körperübungen und Entspannungstechniken beschränken möchte.

Ein Überblick: 

Hatha: Die Mutter aller westlichen Yogastile ist das Hatha-Yoga. Die einzelnen Stellungen (Asanas) wie Hund oder Kobra gehen mit einer achtsamen Wahrnehmung des Körpers einher. Diese Fokussierung und diese meditative Dimension können noch verstärkt werden durch Atemübungen (Pranayama), die mit bestimmten Handhaltungen (Mudras) ausgeübt werden, und das Singen von Silben (Mantras) wie Ohm.

Vini: Das eher sanfte Vini-Yoga passt die Übungen an die Bedürfnisse und Fähigkeiten des jeweiligen Menschen an - und nicht umgekehrt. „Es besteht aus kleineren Abfolgen von Körperstellungen, die mit dem Atem geführt werden“, erklärt Yogalehrerin Beßler, „deshalb eignet sich Vini-Yoga gut für Anfänger oder körperlich eingeschränkte Menschen. Damit können auch Ältere gut beginnen.“

Iyengar: „Meditation in Aktion“ definiert der indische Yogalehrer B.K.S Iyengar das Yoga. Seine Methode arbeitet viel mit statischen Stehhaltungen, Streckungen, Drehungen, regenerativen Haltungen und Umkehrstellungen. Klötze, Gurte oder Polster helfen, die Positionen einzunehmen und sie zu spüren. Das ist unter anderem gut für Konzentration und Ausdauer. Wer sich auspowern will oder ungeduldig ist, sollte lieber nach dynamischeren Stilen suchen.

Ashtanga: Der Übungsplan steht fest, Beweglichkeit, Kraft und Energie wachsen mit der kontinuierlichen Praxis. Diese Methode sei aber wie Power-Yoga, bei dem auch westliche Musik den Takt vorgibt, nicht unbedingt für Patienten mit muskuloskelettalen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen geeignet, warnt Diplom-Psychologe Holger Cramer vom Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Universität Duisburg-Essen, der über Yoga forscht.

Aerial: Eine recht spektakuläre, exotische Yogavariante, auch Anti-Gravity genannt. Diese Methode, deren großes Thema Loslassen und Vertrauen ist, schult Kraft und Beweglichkeit mit Yogastellungen in einem von der Decke schwebenden Tuch.

Bikram: Während der 26 verschiedenen Yogaübungen bei 36 bis 40 Grad Celsius Raumtemperatur zu schwitzen, kann bei jungen, gesunden Menschen die körperliche Fitness steigern und ihnen das klassische Fitnesstraining ersetzen. „Für geschwächte oder ältere Personen ist Bikram-Yoga wegen des erhöhten Flüssigkeits- und damit Elektrolytverlustes eher weniger geeignet“, urteilt Cramer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum Weltyogatag: „Es gibt keine Zauberpille“
Am 21. Juni feiern Yoga-Anhänger weltweit ihre große Leidenschaft. Zu diesem Anlass verrät die Luxemburger Yogalehrerin Perla Ghidale, warum mangelnde Beweglichkeit als Trainer nicht schaden kann und worin die Kraft des „Om“ besteht.
TOPSHOT - This aerial photo shows yoga enthusiasts practising yoga at a park in Handan in China's northern Hebei province on June 19, 2020, ahead of International Yoga Day celebrated annually on June 21. (Photo by STR / AFP) / China OUT
Im Hier und Jetzt: Mit Achtsamkeit Stress abbauen
„Alles, was ist, dauert drei Sekunden: Eine Sekunde für vorher, eine für nachher, eine für mittendrin“, singt der Musiker Peterlicht. Um diese Regel aus der Hirnforschung geht es auch bei der Achtsamkeit. Das Ziel: im Hier und Jetzt zu leben. Wie das geht? Ganz einfach.