Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mekong-Region: Kahlschlag bedroht Artenvielfalt
Lifestyle 02.05.2013 Aus unserem online-Archiv

Mekong-Region: Kahlschlag bedroht Artenvielfalt

Das unkontrollierte Abholzen der Wälder aber auch der Bau von Staudämmen bedrohen das einzigartige Ökosystem am Mekong.

Mekong-Region: Kahlschlag bedroht Artenvielfalt

Das unkontrollierte Abholzen der Wälder aber auch der Bau von Staudämmen bedrohen das einzigartige Ökosystem am Mekong.
Foto: DPA
Lifestyle 02.05.2013 Aus unserem online-Archiv

Mekong-Region: Kahlschlag bedroht Artenvielfalt

Illegale Holzfäller, geldgierige lokale Behörden und der Staudammbau sind nach WWF-Angaben dabei, den letzten Wald in der Mekong-Region zu vernichten. Das habe verheerende Folgen für Mensch und Tier.

(dpa) - In der Mekong-Region in Südostasien droht Abholzung die letzten bewaldeten Rückzugsgebiete zahlreicher Arten zu zerstören. Darauf verweist die Umweltstiftung WWF in einer Studie, die sie am Donnerstag in Bangkok vorstellte. Die Organisation zählt zu der Region fünf Länder. Gut die Hälfte der Fläche, 98 Millionen Hektar, seien noch bewaldet. In Kambodscha sei zwischen 1973 und 2009 ein Fünftel der Wälder abgeholzt worden, in Laos und Birma fast ein Viertel, in Thailand und Vietnam 43 Prozent.

„Die Mekong-Region steht an einem Scheideweg“, sagte der WWF-Waldexperte Peter Cutter. „Ein Weg führt zu einem weiteren Rückgang der Artenvielfalt und Existenzgrundlage. Wenn die Naturressourcen aber verantwortungsbewusst gemanagt werden, kann die Region den dort lebenden Menschen eine gesunde und blühende Zukunft bieten.“

Wenn das Abholztempo nicht gedrosselt werde, dürften 2030 nur noch 14 Prozent der Waldflächen so intakt sein, dass Arten darin überleben können.

Sinkende Tierpopulationen - bedrohte Existenzen

Die Populationen von Tigern, Elefanten und Waldrindern, den Saolas, sind in weiten Teilen der Region bereits dramatisch reduziert worden. In vielen Schutzgebieten seien Wilderer und illegale Holzfäller ungestört am Werk. Lokale Behörden machten Geld mit der Vergabe von Lizenzen an Bergwerksfirmen oder Plantagenbauer.

Der WWF kritisiert auch den umstrittenen Xayaburi-Staudamm in Laos, dessen Bau trotz Protesten der Nachbarländer begonnen hat. Mit der Staumauer könnten nicht mehr genügend Fische flussaufwärts wandern und Sedimente, die die Felder flussabwärts düngen, könnten nicht abfließen. „Das hat verheerende Folgen für die Existenzgrundlage und Nahrungsmittelsicherheit von 60 Millionen Menschen“, heißt es in dem Bericht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über 120 neue Arten am Mekong entdeckt
Fünf Säugetiere, fünf Amphibien, 13 Fische, 21 Reptilien und 82 Pflanzenarten konnten Forscher in der grenzüberschreitenden Region Südostasiens erstmalig ausfindig machen.
Eine neu entdeckte Röhrennasen-Teufels-Fledermaus (Murina beelzebub) aus Vietnam.
WWF will Irawadi-Delfine im Mekong-Delta retten
Derzeit leben nach Daten der Umweltstiftung WWF nur noch 85 der bedrohten Irawadi-Delfine im Mekong-Delta. Und die Zahl sinke weiter. Wenn die Regierung nicht eingreife, stehe die Art vor der Ausrottung, erklärte die Organisation am Mittwoch.
Der Irawadi-Delfin: die Kopfform ähnelt der des Weißwals. (Archivbild)