Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Schutz bei Passwörtern
Lifestyle 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Online-Konten

Mehr Schutz bei Passwörtern

Doppelt hält besser: Nutzer sollten ihre Online-Konten möglichst mit einer Zweifaktor-Authentifizierung schützen. Dann kommt - wie hier beim Google Authenticator - ein zusätzlicher Code auf das Smartphone.
Online-Konten

Mehr Schutz bei Passwörtern

Doppelt hält besser: Nutzer sollten ihre Online-Konten möglichst mit einer Zweifaktor-Authentifizierung schützen. Dann kommt - wie hier beim Google Authenticator - ein zusätzlicher Code auf das Smartphone.
Foto: dpa
Lifestyle 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Online-Konten

Mehr Schutz bei Passwörtern

Ein sicheres Passwort allein ist nur die halbe Miete. Damit Online-Konten gegen Identitätsdiebstahl gut geschützt sind, braucht es noch viel mehr.

(dpa) - Sichere Passwörter sind ein guter Schutz vor Identitätsdiebstahl im Internet. Deswegen braucht jedes einzelne Online-Konto für Banking, Einkaufen oder Unterhaltung ein eigenes Passwort, erklärt Prof. Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam. Wird eines davon geknackt oder von Hackern erbeutet, sind nicht gleich alle Konten in Gefahr.

Damit ein Passwort sicher ist, müssen einige Bedingungen erfüllt sein: 10 bis 15 Zeichen sollte es haben, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen, zum Beispiel „H$eEE5?-&e3“. Tabu sind leicht erratbare Informationen wie Namen, Geburtsdaten, Haustier- oder Partnernamen oder der Name des Dienstes oder Programms, für den das Passwort gewählt wird. Wörter aus dem Wörterbuch oder andere gewöhnliche Zeichenfolgen sollten nicht genutzt werden. Sie lassen sich maschinell schnell erraten.

Regelmäßig ändern

Auch gelegentliches Ändern der Passwörter kann helfen. Allerdings ist hier ein Hin- und Herspringen zwischen bereits genutzten Passwörtern verboten. Bei jedem Wechsel muss ein neues Passwort gewählt werden.

Doch das alles nützt nichts, wenn Kriminelle im großen Stil in Datenbanken einbrechen und Nutzerdaten stehlen. Dann können auch die sicheren Passwörter in Gefahr sein. Hier hilft die Nutzung von Zweifaktor-Authentifizierung (2FA), die immer mehr Online-Dienste anbieten. Zusätzlich zum Passwort muss hier noch ein weiterer Code eingegeben werden. Den bekommen Nutzer entweder per SMS oder App auf das Smartphone oder sie besitzen einen speziellen USB-Stick als zweites Sicherheitsmerkmal.

Was sonst noch hilft: wachsam bleiben. Mit Angeboten wie dem Identity Leak Checker des HPI oder der Website „haveibeenpwned.com“ kann man verfolgen, ob persönliche Daten wie E-Mail-Adressen oder Passwörter von Kriminellen erbeutet und zum Verkauf angeboten werden. Alles, was man tun muss, ist seine E-Mail-Adresse eingeben. Taucht sie in den gesammelten Datenbanken auf, gibt es eine Warnung. Allerdings können nur bereits bekannte Datenlecks geprüft werden. Spätestens wenn man eine Warnung erhält, sollten die betreffenden Passwörter geändert werden - mit den goldenen Regeln im Hinterkopf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ganze Generationen von Computerchips sind anfällig für Attacken, mit denen Passwörter und Kryptoschlüssel gestohlen werden können. Die Tech-Branche beeilt sich, auf breiter Front Computer, Smartphones und Cloud-Server sicherer zu machen.
Forscher demonstrierten, dass es möglich sei, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen.
Neue Passwort-Empfehlungen
Passwörter schützen Daten, Zahlungsinformationen und private Bilder im Internet. Talentierte Hacker knacken viele Passwörter allerdings im Handumdrehen. Kreative Passphrasen schützen davor besser als komplizierte Zahlen-Buchstaben-Sonderzeichen-Monster.
PIN oder Passwort vergessen
Wer sein Passwort vergisst, ist nicht automatisch für immer aus Smartphone oder Onlinediensten ausgesperrt. Es gibt nämlich einige Hilfsmittel und Wege, trotzdem noch Zugriff zu erhalten.
Zum Themendienst-Bericht vom 19. Juni 2017: War das der richtige Wischcode? Wenn nicht, kann der Android-Gerätemanager weiterhelfen. 
(Archivbild vom 04.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Das können Passwortmanager
Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 10. November 2016: Hoher Komfort: Mit nur einem Klick können sich Nutzer von Passwortmanagern auf vielen Accounts anmelden. Vorausgesetzt der Manager, auf dem die Zugängsdaten gespeichert sind, ist mit dem Internet-Browser verknüpft.
(Archivbild vom 31.10.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
Sie wollen ihre Zugangsdaten sichern und dem Datenleck entgehen? Hier einige Tipps, wie sie ihren Zugang zu Twitter effektiv vor Fremdzugriffen schützen können.
So viele Netzwerke, so viele Inhalte: Wer den Überblick über seine Aktivitäten im Social Web behalten will, setzt auf Tools wie Buffer, IFTTT oder Netvibes.
Ja, viele Passwörter zu behalten, ist anstrengend. Und wenn sie sicher seien sollen, wird es nicht einfacher. Allerdings gibt es auf dem Weg zu einem guten Passwort einige Fehler, die man tunlichst vermeiden sollte.