Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Puste für das Smartphone: Tricks für längere Akku-Laufzeit
Die Displaybeleuchtung verbraucht viel Strom. Stellt man sie auf Automatik, leuchtet sie nur so hell wie nötig.

Mehr Puste für das Smartphone: Tricks für längere Akku-Laufzeit

Foto: dpa
Die Displaybeleuchtung verbraucht viel Strom. Stellt man sie auf Automatik, leuchtet sie nur so hell wie nötig.
Lifestyle 3 Min. 31.12.2016

Mehr Puste für das Smartphone: Tricks für längere Akku-Laufzeit

Kevin WAMMER
Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus seinem Akku rausholen - sodass er vielleicht sogar bis zum nächsten Tag durchhält.

(dpa) - Akkus sind meistens genau dann leer, wenn man das Handy am dringendsten braucht. Dabei kann so ein Smartphone-Akku durchaus lang durchhalten, wenn man ein paar Dinge beachtet.

In der Regel verbraucht das Display am meisten Energie. „Der Akku kann geschont werden, wenn die Helligkeit des Displays herabgesetzt wird“, empfiehlt Hannes Czerulla vom Fachmagazin „c't“. Tatsächlich sind Displays oft heller eingestellt als nötig. Volle Helligkeit braucht man nur bei starker Lichteinstrahlung - beispielsweise, wenn die Sonne scheint. Das Display in den Einstellungen zu dimmen, kann sich erheblich auf die Akkuleistung auswirken. Viele Smartphones verfügen auch über einen Lichtsensor, der die Helligkeit nach Bedarf einstellt und so beim Stromsparen hilft.

Funk-Verbindungen nur bei Bedarf einschalten

Zu den Top-Stromfressern gehören außerdem die Funk-Verbindungen. Dazu gehört alles, womit das Gerät eine Verbindung zur Außenwelt aufnimmt. Der Mobilfunk wird in der Regel immer gebraucht. Anders sieht es beim WLAN aus. Ist es aktiviert, sucht es konstant nach bekannten Netzen. Unterwegs ist das nicht unbedingt sinnvoll und kostet viel Energie.

Bluetooth wird nur selten dauerhaft benötigt und sollte daher nur bei Bedarf eingeschaltet werden. Auch GPS zehrt am Akku. Die Standortbestimmung ist sowieso nur für wenige Apps wirklich notwendig, etwa für die Navigation oder Lauf-Apps. Meist wird sie nur genutzt, um das Nutzerverhalten aufzuzeichnen - in den meisten Fällen kann sie also ohne Nachteile deaktiviert werden.

Je mehr aktive Funkverbindungen, umso höher der Stromverbrauch. Das Abschalten der LTE-Verbindung etwa kann beim Stromsparen helfen. Das lohnt besonders bei Mobilfunktverträgen oder Prepaid-Karten ohne LTE-Option.
Je mehr aktive Funkverbindungen, umso höher der Stromverbrauch. Das Abschalten der LTE-Verbindung etwa kann beim Stromsparen helfen. Das lohnt besonders bei Mobilfunktverträgen oder Prepaid-Karten ohne LTE-Option.
Foto: dpa

Wenn schon alles versucht wurde, der Ladestand aber dennoch weiter schmilzt, können Apps daran schuld sein, da einige von ihnen verschwenderisch programmiert sind. Sie belasten den Prozessor mit unnötigen Operationen im Hintergrund und bremsen damit die Performance das Handys aus. Darunter leidet auch der Akku.

Die Stromsünder lassen sich über die Einstellungen aber leicht ausfindig machen. Unter Batterie oder Akku werden die Apps nach ihrem Stromverbrauch aufgelistet - auch danach, wie viel Strom sie im Hintergrund verbrauchen. Fällt eine App aus der Reihe und hat einen immensen Verbrauch, sollte die deaktiviert oder deinstalliert werden. In den Einstellungen zur Datennutzung lässt sich auch für einzelne Apps die Abfrage von Hintergrunddaten beschränken. Das kann den Akku und zusätzlich das Datenvolumen schonen.

Richtiges Aufladen

Auch das Ladeverhalten spielt eine wichtige Rolle für Lebenszeit und Leistung des Akku. „Viele Weisheiten zur Akku-Nutzung beziehen sich noch auf Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH)“, sagt Prof. Michael Brodmann vom Energieinstitut der Westfälischen Fachhochschule Gelsenkirchen. Diese Akkus gibt es heute meist nur noch in Batterieform, aber nicht in modernen Smartphones. Für NiMH-Akkus galt: Immer vollständig auf- und entladen, um den Memory-Effekt zu verhindern, der den Akku von Mal zu Mal schwächer werden ließ.

Auf moderne Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) und deren Nachfolger Lithium-Polymer-Akkus (Li-Po) trifft das nicht zu, sagt Brodmann. Einen Memory-Effekt gibt es hier nicht. Im Gegenteil ist es sogar ratsam, den Akku schon vor dem roten Bereich zu laden und auch vor dem Erreichen der 100-Prozent-Marke vom Ladegerät zu trennen. Ideal, aber auch ein wenig unpraktisch wäre es, den Akku im Bereich von 30 bis 70 Prozent Ladung zu nutzen. Darunter oder darüber wird er stark strapaziert, was seine Lebensdauer verkürzen kann. Deshalb ist es auch wenig sinnvoll, das Handy über Nacht am Ladekabel zu lassen.

Auch sollte der Akku nicht extremen Temperaturen ausgesetzt sein. Unter 0 Grad Celsius sinkt die Leistungsfähigkeit. Temperaturen von 40 Grad und mehr beschleunigen den Alterungsprozess des Geräts. Im Winter sollte das Telefon also vielleicht besser nicht in die äußerste Tasche, im Sommer lieber in den Schatten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer gut unterhalten: Mit Podcasts unterwegs
Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich Podcast- und Radio-Favoriten jederzeit und überall hören - die passende App vorausgesetzt.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 1. Dezember 2016: Mehr als nur Musik: Mit Podcasts kommt auch unterwegs keine Langeweile auf.
(Archivbild vom 15.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher in Zusammenhang mit dem genannten Text.) 
Foto: Christin Klose
Eisige Elektronik: Kälte kann Mobilgeräten schaden
Schlappe Akkus, gefrorene Bildschirme, nasse Geräte: Kälte und Elektronik vertragen sich nur selten. Wer das im Winter unterschätzt, riskiert Schäden an Smartphone, Tablet oder Navi. Manchmal hilft zum Schutz nur noch eins: ausschalten.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 1. Dezember 2016: Einfrierende Flüssigkristalle, springendes Displayglas: Kälte kann ein Smartphone in Mitleidenschaft ziehen.
(Archivbild vom 22.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Karolin Krämer
Der Bumper und das Flipcase: Einmaleins der Smartphone-Hüllen
Oft reicht eine fahrige oder unbedarfte Bewegung, damit das Handy aus der Hand oder vom Tisch auf den harten Boden fällt und äußere wie innere Blessuren vom Aufprall davonträgt. Vor solchen Schäden schützen Hüllen oder Cases, die sogar gut aussehen können.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 17. November 2016: Flipcases bieten neben Schutz für das Telefon auch Platz für Kreditkarten oder ähnliches.
(Archivbild vom 14.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Franziska Gabbert
Nicht randvoll laden: Tipps für die Akku-Pflege
Akkus sind unsere ständigen Begleiter. Kaum ein mobiles Gerät kommt mehr ohne sie aus. Sie sind aber auch ein ständiges Ärgernis, weil sie oft genau dann schlappmachen, wenn man sie braucht. Dabei kann gute Pflege sie verlässlicher machen.
Ein Lithium-Ionen-Akku sollte nicht immer randvoll geladen werden.
Umweltschonende Handynutzung: Strom sparen und gut recyceln
Die Herstellung von Handys belastet die Umwelt. Entsprechend schont es Ressourcen, ein Mobiltelefon möglichst lange zu nutzen. Das gelingt mit einfachen Tricks. Gibt das Gerät doch irgendwann mal den Geist auf, muss es korrekt entsorgt werden.