Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Infos zum Wohl des Motors
Lifestyle 2 Min. 06.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Zusatzinstrumente im Auto

Mehr Infos zum Wohl des Motors

Fahrzeugdaten lassen sich zum Beispiel über App, Adapter und Bluetooth direkt aufs Smartphone holen.
Zusatzinstrumente im Auto

Mehr Infos zum Wohl des Motors

Fahrzeugdaten lassen sich zum Beispiel über App, Adapter und Bluetooth direkt aufs Smartphone holen.
Foto: dpa/tmn
Lifestyle 2 Min. 06.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Zusatzinstrumente im Auto

Mehr Infos zum Wohl des Motors

Peinliches Tuning oder sinnvolles Zubehör? An Zusatzinstrumenten im Auto scheiden sich die Geister. Nicht alles ist schlecht - aber auch nicht alles sinnvoll.

(dpa/tmn) - Moderne Autos behalten ihre Infos gerne für sich. Außer der anliegenden Drehzahl und Wassertemperatur verraten die Bordinstrumente oft nicht viel – zumindest, wenn sich alles im normalen Bereich abspielt. Erst wenn der Motor einen Schaden nehmen könnte, leuchtet eine Warnanzeige im Cockpit auf.

Instrumente aus dem Zubehörhandel können das ändern. Die fanden schon früher in Rennwagen ihren Platz, sagt Harald Schmidtke vom deutschen Verband der Automobiltuner (VDAT). „Dort muss der Pilot alle wichtigen Infos zum Zustand des Motors auf einen Blick haben. Sportliche Autofahrer rüsten deswegen gerne ihre Serienfahrzeuge damit aus.“ Entweder als Zusatzuhren auf oder im Armaturenbrett oder als Smartphone-App.

„Natürlich überprüft die Fahrzeugelektronik in aktuellen Fahrzeugen alle möglichen Betriebszustände. Allerdings werden dem Fahrer nicht alle maßgeblichen Daten angezeigt“, sagt Schmidtke. Infos über Öltemperatur, Öldruck, Ladedruck des Turboladers und Batteriespannung lassen sich mit speziellen Programmen über die On-Board-Diagnose (OBD) auslesen. Dafür können zusätzliche im Auto zu verbauende Sensoren oder Fühler nötig werden. OBD ist ein Fahrzeugdiagnose-System, das für Autos mit Benzinmotor seit 2001 und für Diesel seit 2004 Pflicht ist.

Früher typisch, heute oft nur im Oldtimer im Einsatz: Analoge, auf dem Armaturenbrett montierte Zusatzinstrumente wie zum Beispiel Stoppuhren.
Früher typisch, heute oft nur im Oldtimer im Einsatz: Analoge, auf dem Armaturenbrett montierte Zusatzinstrumente wie zum Beispiel Stoppuhren.
Foto: dpa/tmn

Klassische Zusatzinstrumente, die Bastler auf ihr Armaturenbrett kleben oder in die Lüftung fummeln, werden immer seltener. „Die früher gern genommenen klassischen Rundinstrumente mit Öltemperatur und Öldruck sind heute eigentlich nur noch im Motorsport üblich“, sagt Gunnar Beer, Technik-Experte vom Auto Club Europa.

Viele sich anbahnende Motorschäden können damit theoretisch entdeckt werden, bevor es dramatisch wird. Auch bei Straßenfahrzeugen konnten früher Spezialisten bereits am leicht sinkenden Öldruck erkennen, wann das Öl reif für einen Wechsel ist.

Beim Nachrüsten vorsichtig sein

Beim Nachrüsten von Zusatzinstrumenten sollten Hobbyschrauber vorsichtig sein. „Die moderne Elektronikarchitektur in den Fahrzeugen ist sehr komplex. Mal eben Strom für ein Zusatzinstrument im Kabelbaum abzuzwacken, ist nicht mehr möglich“, so Beer.

Die App "DriveDeck" kann anhand von Daten aus dem Auto unter anderem auch ein Video aufzeichnen und Infos etwa über Drehmoment und Querbeschleunigung anzeigen.
Die App "DriveDeck" kann anhand von Daten aus dem Auto unter anderem auch ein Video aufzeichnen und Infos etwa über Drehmoment und Querbeschleunigung anzeigen.
Foto: dpa/tmn

Außerdem sollten die Instrumente so leicht wie möglich ablesbar sein, ohne in der Nacht zu blenden oder das Sichtfeld einzuschränken. Beer empfiehlt Zeigerinstrumente, die auf den ersten Blick die nötigen Infos bieten. Das sei wie bei Flugzeugen: Stehe der Zeiger in der Mitte des Instrumentes, ist alles in Ordnung.

Immer beliebter würden Apps für Smartphones. Mit ihnen lassen sich Infos aus der Elektronik des Steuergerätes entlocken. Über die OBD-Schnittstelle und einen passenden Adapter lässt sich das Handy mit dem Auto verbinden. Die Schnittstellen liegen meist hinter Abdeckungen verborgen, oft im Bereich der Lenksäule. Mit den Apps lassen sich Daten wie Drehzahl, Ladedruck, Ansaugluft-Temperatur, Zündwinkel und Geschwindigkeit auslesen. Auch Fehlercodes werden so sichtbar.

Ganz unproblematisch findet ACE-Experte Beer das Anzapfen der Bordelektronik aber nicht. „Natürlich verbietet es sich, während der Fahrt lose einen Adapter herumbaumeln zu lassen.“ Generell sei es auch nicht ratsam, ständig die OBD-Schnittstelle anzuzapfen.

Sämtliche Hersteller von Adaptern wiesen darauf hin, dass sie die Haftung für Schäden beim Dauerbetrieb nicht übernehmen. „Das sollte einem schon etwas zu denken geben.“ Außerdem eröffnen Benutzer mit offenen Bluetooth-Verbindungen zwischen Handy und Auto Hackern unter Umständen die Möglichkeit zum digitalen Einbruch in die Fahrzeugelektronik.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als 7,6 Millionen Exemplare der 5er-Reihe hat BMW bisher verkauft. Die im Februar startende siebte Generation soll daran anknüpfen und „technologisch neue Maßstäbe setzen“, so BMW-Chef Harald Krüger.
Georges Carbon und seine Oldtimerbusse
Der eine sammelt Aufkleber, der andere Briefmarken – wieder ein anderer sammelt Oldtimerbusse. Georges Carbon ist so ein Sammler. An die 40 alte Fahrgastbusse nennt er sein eigen. Der Transportunternehmer schwärmt für das Flair vergangener Zeiten.
T-Modell der Mercedes-Benz E-Klasse
Mercedes-Benz fährt derzeit von Rekord zu Rekord – und das soll auch so bleiben. Ein Garant dafür geht jetzt mit dem T-Modell der neuen E-Klasse an den Start. Der Business-Transporter wartet nicht nur mit viel Platz, sondern auch mit einer Menge Hightech auf.
Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell, E 350 d, 2016, Exterieur: Exclusive Line, cavansitblau ;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 140 g/km

Mercedes-Benz E-Class Estate, E 350 d, 2016, exterior: Exclusive line, cavansite blue; Consumption combined: 5.4 l/100 km, CO2 emission combined: 140 g/km