Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mazda3: Eine satte Portion neue Technik
Lifestyle 3 Min. 11.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Mazda3: Eine satte Portion neue Technik

Der Mazda3 fährt nicht nur mit einer frischeren Optik vor. Auch die Handling-Eigenschaften und der Fahrkomfort erfuhren Retuschen.

Mazda3: Eine satte Portion neue Technik

Der Mazda3 fährt nicht nur mit einer frischeren Optik vor. Auch die Handling-Eigenschaften und der Fahrkomfort erfuhren Retuschen.
Foto: Mazda
Lifestyle 3 Min. 11.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Mazda3: Eine satte Portion neue Technik

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Umfassend überarbeitet und aufgewertet präsentiert sich der Mazda3 der dritten Generation für den zweiten Teil seines Lebenszyklus. Neben einem geschärften Außendesign fährt der kompakte japanische Bestseller vor allem mit vielen technischen Verbesserungen vor.

von Marc Willière

Umfassend überarbeitet und aufgewertet präsentiert sich der Mazda3 der dritten Generation für den zweiten Teil seines Lebenszyklus. Neben einem geschärften Außendesign fährt der kompakte japanische Bestseller vor allem mit vielen technischen Verbesserungen vor.

Mit dem Facelift, das Mazda seinem meistverkauften Fahrzeug verpasste – seit der Einführung der ersten Mazda3-Generation 2003 wurden mehr als fünf Millionen Einheiten des Kompakten produziert – wollen die Japaner „einen hochwertigen Qualitätseindruck vermitteln“. Äußerlich fallen die Veränderungen noch bescheiden aus; dafür konzentrierten sich die Ingenieure verstärkt auf die technische Modernisierung.

Mit ihrem stärker konturierten dreidimensionalen Kühlergrill und ihren schmaleren LED-Scheinwerfern, die selbst bei eingeschaltetem Fernlicht den Gegenverkehr nicht blenden, ist die nachgeschärfte Front des fünftürigen Schräghecks und der viertürigen Limousine jetzt noch markanter. Auch am Heck wurde die Schürze neu gestaltet, wodurch das Auto breiter wirkt.

Hochwertigere Anmutung

Der Innenraum punktet mit einer hochwertigeren Anmutung. Das Cockpit wurde weiter auf den Fahrer zugeschnitten, wobei seiner Interaktion mit dem Auto ein besonderes Augenmerk galt. Die Armaturentafel ist optisch auch durch die neue Mittelkonsole zweigeteilt, die zudem mehr Platz dank der Einführung einer elektrischen Parkbremse bietet.

Das neue, griffige Lenkrad mit schmaleren Speichen lässt sich optional beheizen, die neuen Sitze erzeugen dank mehr Kontaktfläche weniger Sitzdruck, und das farbige Head-up-Display bietet alle wichtigen Informationen im Blickfeld des Fahrers.

Neben ausreichender Schulter- und Beinfreiheit garantieren auch das dank neuartiger Kolbendämpfung und Verbrennungssteuerung nochmals verringerte Geräusch- und Vibrationsniveau der Dieselmotoren weiteren Komfort an Bord.

Das aufgeräumte Cockpit ist zweigeteilt: Links befinden sich alle fahrrelevanten Informationen, alle anderen sind rechts angeordnet.
Das aufgeräumte Cockpit ist zweigeteilt: Links befinden sich alle fahrrelevanten Informationen, alle anderen sind rechts angeordnet.
Foto: Mazda

Technik-Highlight im aufgefrischten Mazda3 ist die bereits im Mazda6 verbaute Fahrdynamikregelung G-Vectoring Control. Durch sanfte und unmerkliche Eingriffe in die Motorsteuerung soll sie das Kurvenverhalten verbessern und die Notwendigkeit kleiner Lenkkorrekturen auf gerader Strecke reduzieren. Das Ergebnis ist Mazda zufolge ein gleichmäßiges, präziseres Fahrverhalten, das den Fahrer weniger belastet und den Aufenthalt an Bord komfortabler gestaltet.

Erweitert wurden zudem die aktiven Sicherheitstechnologien. Anstelle der bisherigen Lasertechnik ermöglicht jetzt eine hochauflösende Kamera an der Windschutzscheibe die Erkennung von Verkehrszeichen. Der City-Notbremsassistent ist nunmehr bis 80 (bisher 30) km/h aktiv und erkennt erstmals auch Fußgänger.

Der Funktionsbereich des Pre-Crash-Systems mit aktivem Bremseingriff steigt seinerseits von 145 auf 160 km/h. An Bord hat der Mazda3 zudem einen Spurhalteassistenten mit Lenkunterstützung, einen Spurwechselassistenten inklusive Ausparkhilfe sowie eine Müdigkeitserkennung.

Unverändert bleibt die Motorenpalette. Die beiden Dieselaggregate entwickeln eine Leistung von 77 kW (105 PS) bzw. 110 kW (150 PS). Die drei hochverdichtenden Benzindirekteinspritzer decken ein Leistungsspektrum von 74 kW (100 PS) bis 121 kW (165 PS) ab. Neben dem Sechs-Gang-Schaltgetriebe kann der Mazda3 auch je nach Motor mit einer Sechs-Stufen-Automatik gekoppelt werden. Das Start-Stop-System ist in allen Varianten an Bord.

Der aufgefrischte Mazda3 steht ab Anfang 2017 zu unveränderten Preisen ab 17 879 Euro in den Ausstellungsräumen der Vertragshändler des japanischen Autokonstrukteurs.

TechnischeDaten

Motoren: 1,5- und 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, 1,5- und 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: 74 kW (100 PS) bis 121 kW (165 PS); Max. Drehmoment: 150 bis 380 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schalt- bzw. -Automatikgetriebe, Frontantrieb; L x B x H: 4 470 x 1 795 x 1 465 (4 580 x 1 795 x 1 450) Millimeter; Leergewicht: 1 185 bis 1 335 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 364 (419) Liter; 0-100 km/h: 8,1 bis 11 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 182 bis 213 km/h; ECE-Verbrauch: 3,8 bis 5,1 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 99 bis 129 g/km; Preis: 17 879 bis 26 098 Euro. In Klammern: Werte für die Limousine


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nordische Kühle war gestern. Dem Volvo V60 der zweiten Generation verpassten die Schweden einen eleganteren Look, der dem Mittelklassekombi gut zu Gesicht steht. Seine dynamischere Ausstrahlung spiegelt sich aber nur bedingt in den Fahrleistungen wider.
Volvo V60
Es ist schon mutig, ein Auto wie den Toyota C-HR zu bauen: Ihr SUV mit der coupé-haften Silhouette sehen die Japaner nicht als Nischenprodukt. Der kompakte Crossover soll neue und vor allem junge Käufer locken.
Schnittig und muskulös zugleich fährt der Toyota H-CR vor. Er kombiniert die Eleganz eines Coupés mit dem Komfort eines SUVs. (FOTOS: TOYOTA)
Der Motor springt nur widerwillig an, ständig beschlagen die Scheiben. Autos machen im Winter mehr Probleme als sonst. Die gute Nachricht: Besitzer haben es selbst in der Hand, wie gut ihr Auto durch die kalte Jahreszeit kommt.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 2. Dezember 2016: Harte Zeiten: Der Winter setzt dem Auto arg zu, daher sollte es gerade jetzt aufmerksame Pflege erfahren. (Archivbild vom 29.12.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Tobias Hase
Borgward, einst Hersteller des Traumautos der Wirtschaftswunderjahre, eröffnet ein neues Montagewerk in Bremen. Der dort gefertigte Elektro-SUV BX7 kommt 2018 auf den europäischen Markt.
Zusatzinstrumente im Auto
Peinliches Tuning oder sinnvolles Zubehör? An Zusatzinstrumenten im Auto scheiden sich die Geister. Nicht alles ist schlecht - aber auch nicht alles sinnvoll.
Zum Themendienst-Bericht von Fabian Hoberg vom 1. November 2016: Smarter Begleiter: Fahrzeugdaten lassen sich zum Beispiel über App, Adapter und Bluetooth direkt aufs Smartphone holen. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto: Florian Cremer
Mercedes-Benz C-Klasse Coupé
Die C-Klasse-Familie von Mercedes-Benz erhält Zuwachs: Das Coupé ist mehr als eine zweitürige Variante der Limousine. Es fährt mit einer gefälligen Mischung aus Eleganz, Sportlichkeit und Hightech vor.
Das neue C-Klasse Coupé ist 60 Millimeter länger als der Vorgänger und fährt mit markanter Frontpartie mit Diamantgrill und langer Motorhaube vor.