Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mazda CX-5: Robust und edel
Lifestyle 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Mazda CX-5: Robust und edel

Mazda CX-5: Robust und edel

Lifestyle 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Mazda CX-5: Robust und edel

Der CX-5 war 2011 als erster Mazda mit den kompletten Skyactiv-Technologien für Motoren, Antrieb, Fahrwerk und Karosserie ausgerüstet. In seiner Reifenspur folgt nun eine komplette Neuauflage des Erfolgsmodells.

von Sully Prud'homme

Bei der Neuauflage des CX-5 haben sich die Mazda-Ingenieure erneut dagegen gewehrt, dem allgemeinen Trend zum Motoren-Downsizing zu folgen. Stattdessen bieten sie als Toptriebwerk einen hochmodernen 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner-Direkteinspritzer mit Zylinderabschaltung an – ein nächster Schritt in der Skyactiv-Technologie, der ein beträchtliches Einsparungspotenzial hat. Der etwas sperrige Name Skyactiv-G 194 AWD i-Eloop steht für ein Leichtmetalltriebwerk mit zahlreichen Optimierungen im Verbrennungsprozess und somit für mehr Leistung bei geringeren Emissionen: 143 kW (194 PS) bei einem Durchschnittsverbrauch von 7,1 Liter je 100 Kilometer, der in der Praxis allerdings etwas höher ausfallen dürfte, und CO2-Emissionen von 162 Gramm pro Kilometer bezeugen dies eindrucksvoll.

Sahnestück des Antriebs ist die Abschaltung der beiden äußeren Zylinder im Niedriglastbereich, etwa bei Fahrten mit konstantem Tempo, wobei das Umschalten für Fahrer und Passagiere kaum wahrnehmbar ist. Serienmäßig ist das Triebwerk mit dem nochmals verbesserten Allradantrieb i-Activ 4WD und einer Sechs-Stufen-Automatik ausgestattet.

Einen besonderen Stellenwert hat auch die Schalldämmung, und dies ebenfalls bei allen anderen Motorisierungen. Zwei weitere Benziner mit zwei Liter Hubraum und Frontantrieb bzw. Allradantrieb etwa liefern geräuscharme 118 kW (160 PS) bzw. 121 kW (165 PS) bei Norm-Verbrauchswerten von 6,4 bzw. 6,8 Liter je 100 Kilometer, während das Diesel-Aggregat in zwei verschiedenen Leistungsstufen erhältlich ist, einmal mit 110 kW (150 PS) und einmal mit 129 kW (175 PS). Zahlreiche Modifikationen an Fahrwerk und Lenkung und die neue Fahrdynamik-Regelung G-Vectoring Control lassen den neuen CX-5 noch präziser und direkter auf die Befehle des Fahrers reagieren und versprechen fühlbar mehr Agilität

Edlere Materialien und ein höher gesetzter Schalthebel gehören zu den Interieur-Neuheiten.
Edlere Materialien und ein höher gesetzter Schalthebel gehören zu den Interieur-Neuheiten.
Foto: Mazda

Die ausgereifte äußere Eleganz des Mazda CX-5 wird unterstrichen von der bis ins Detail geschliffenen Optik der schnittigen Karosserie, die in der neuen DreiSchicht-Sonderlackierung Magmarot Metallic besonders gut zur Geltung kommt. Gegenüber dem Vorgängermodell konnte der Luftwiderstandsbeiwert um rund sechs Prozent verbessert werden.

Einheit zwischen Pferd und Reiter

Ganz im Zeichen der „Jinba-Ittai“-Symbiose, deren Philosophie die Einheit zwischen Pferd und Reiter versinnbildlicht, präsentiert sich das luxuriöse und ergonomisch gerechte Interieur des Kompakt-SUV mit auf den Fahrer ausgerichtetem Cockpit. Attraktive neue Ausstattungsdetails wie das in zwei verschiedenen Ausführungen erhältliche Head-up-Display – wobei das direkt in die Windschutzscheibe gespiegelte dem kostengünstigeren mit Plexiglas-Scheibe als Info-Träger vorzuziehen ist – und eine neue Anordnung der Bedientasten auf dem griffigeren Lenkrad unterstreichen die durchdachte Ergonomie. Edle, aufgeschäumte und gut verarbeitete Materialien verbreiten einen Hauch von Luxus.

Entsprechend des neuen, allgegenwärtigen Informationsdurstes der Autofahrer ist ebenfalls das „MZD Connect“-System für eine intuitive Smartphone-Anbindung mit an Bord. Höchsten Musikgenuss verspricht indes das eigens für den Mazda CX-5 entwickelte Bose Sound System mit zehn Lautsprechern.

Erstmals sind in dieser Baureihe zahlreiche neue Fahrerassistenzsysteme erhältlich wie etwa der erweiterte City-Notbremsassistent mit Fußgängerkennung und die Verkehrszeichenerkennung in Verbindung mit dem Navigationssystem. Das neue Matrix-LED-Lichtsystem mit zwölf Segmenten bietet blendfreies Fernlicht, eine bessere Ausleuchtung der Kurven und einen Autobahnmodus mit besonderer Reichweite.

Technische Daten

Motoren: zwei 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner und zwei 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: 110 kW (150 PS) bis 143 kW (194 PS); Maximales Drehmoment: 208 bis 420 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe bzw. Sechs-Stufen-Automatik, Front- bzw. Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 550 x 1 840 x 1 680 Millimeter; Leergewicht: 1 360 bis 1 610 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 506 bis 1 620 Liter; 0-100 km/h: 9,0 bis 10,9 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 188 bis 208 km/h; ECE-Verbrauch: 5,0 bis 7,1 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 132 bis 162 Gramm pro Kilometer; Preise: ab 24 164 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alles andere als Mainstream
Mazda kleidet sein Kompaktmodell, den Mazda3, flotter und moderner, hievt das Interieur fast auf Premium-Niveau und lässt den Antrieb mit fast schon kessem Schritt aus der Reihe tanzen – mit mehr Hubraum und fortschrittlicher Verbrennungstechnik.
Mazda3
Mehr als nur schön
Nur wenige Wochen nach dem Marktstart der neuen A6 Limousine schiebt Audi jetzt den formschönen Kombi nach – in der Audi-Nomenklatur traditionsgemäß Avant genannt. Der Edel-Transporter ist der erste Audi-Kombi in der neuen Formensprache der Marke.
Static photo
Colour: sepang blue
Skoda Karoq: Ein echter Kumpel
Der Yeti war gestern. Die Zeiten, in denen man einen kompakten SUV mit Skoda-Emblem mögen konnte oder eben nicht, sind vorüber. Jetzt hat der Mainstream Einzug gehalten. Der Karoq ist einer, der auch mal zupacken kann.
Automuseen in Deutschland: Altmetall auf Samt gebettet
In Deutschland gibt es neben den großen Automuseen der Hersteller Dutzende anderer Ausstellungshäuser, die einen Besuch wert sind. Die Konzepte reichen von gesellschaftlicher Einbettung bis zum aktiven Fahrspaß - was bieten die Sammlungen den Besuchern?
Zum Themendienst-Bericht von Stefan Wei�enborn vom 12. Juli 2016: Neben der reinen Ausstellung kann man sich beim EFA Automobilmuseum auch selbst hinter das Lenkrad einiger Klassiker setzen und fahren. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto:�EfA Automobilmuseum