Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mail-Link startet Schadsoftware-Download
Lifestyle 09.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Gefahr aus der Dropbox

Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Nicht mehr lesbar oder zugänglich sind die Daten für Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund für regelmäßige Backups.
Gefahr aus der Dropbox

Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Nicht mehr lesbar oder zugänglich sind die Daten für Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund für regelmäßige Backups.
Foto: dpa
Lifestyle 09.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Gefahr aus der Dropbox

Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

(dpa/tmn) - Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum Safer Internet Day (9. Februar). Dabei erhält das Opfer eine Mail mit einem Download-Link, die von einem Onlinespeicherdienst wie etwa Dropbox aus gesendet wurde. Ein Klick auf den Link startet dann den Download der Schadsoftware, die sich dann oft zunächst unbemerkt im Hintergrund installiert.

Bekommt man E-Mails mit Download-Links oder Anhängen, sollte man vor allem dann besonders wachsam und zurückhaltend mit dem Öffnen oder Anklicken sein, wenn die jeweilige Nachricht unaufgefordert oder überraschend gekommen ist. Auf den Virenscanner allein darf man sich nicht verlassen, weil Schadsoftware so neu sein kann, dass sie das Schutzprogramm einfach noch nicht erkennt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Angriffswelle, die am Freitag zehntausende Computer lahmgelegt hatte, konnte gestoppt werden. Ein IT-Sicherheitsforscher stieß auf eine Art „Notausschalter“ in der Schadsoftware.
Zahlreiche britische Krankenhäuser hatten mit der Cyberattacke zu kämpfen.
Erpressung übers Internet
Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 20. Dezember 2016: Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung.
(Archivbild vom 18.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Karolin Krämer Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Die größten Bedrohungen im Netz
Ob Ransomware, Phishing oder Adware - so reich das Internet an Möglichkeiten ist, so zahlreich sind auch die Gefahren und digitalen Stolperfallen, die im Netz lauern. Doch niemand ist ihnen schutzlos ausgeliefert.
Plötzlich versendet das Android-Handy teure Premium-SMS oder sperrt seinen Besitzer aus. Ursache dafür ist meist Schadsoftware, die sich der Nutzer eingefangen hat. Ein Fall für Sicherheits-Apps?
Android hat im Smartphone-Geschäft einen Marktanteil von stolzen ca. 80 Prozent.
Neuer Krypto-Trojaner entdeckt
Ein neuer Verschlüsselungs-Trojaner in der Webbrowser-Programmiersprache JavaScript ist ein Risiko für Rechner mit Windows und Linux aber auch für Macs.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 31. Oktober: Ausgesp�ht: Trojaner sind oft darauf trainiert, Passw�rter abzugreifen. Wer viele verschiedene Zugangscodes verwendet, streut das Risiko.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Franziska Koark
Vielen Computern merkt man an, dass sie schon einige Jahre auf dem Buckel haben: Sie werden zunehmend langsamer. Nur wer seinen Rechner regelmäßig ausmistet und seine Daten ausdünnt, kann die Systemperformance aufrechterhalten.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 3. Dezember 2015: Lahme Rechner rauben dem Nutzer erst den letzten Nerv - und wirken dann einschl�fernd.
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  
Foto: blickwinkel