Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LNG-Schiff on Tour
Lifestyle 17 3 Min. 28.12.2019

LNG-Schiff on Tour

Endlich fertig: Costas erstes LNG-Schiff „Costa Smeralda“.

LNG-Schiff on Tour

Endlich fertig: Costas erstes LNG-Schiff „Costa Smeralda“.
Foto: dpa
Lifestyle 17 3 Min. 28.12.2019

LNG-Schiff on Tour

Mit der „Costa Smeralda“ sticht das zweite Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in See. Die Unterschiede zur Schwester aus der Aida-Flotte sind groß.

(dpa) - Jetzt hat auch Costa Crociere ein Flaggschiff mit Flüssiggas-Antrieb. Die „Costa Smeralda“ ist nicht nur das größte Schiff der Reederei, sie fährt als erstes mit LNG. Pünktlich zu Weihnachten wurde der Neubau in Dienst gestellt.

Pünktlich? Weil die Bauarbeiten sich verzögert hatten, wurde sie verspätet fertig. Statt im Oktober gingen die ersten Gäste nun am 21. Dezember an Bord. Vor ziemlich genau einem Jahr präsentierte die Schwesterreederei Aida Cruises das erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb, die „Aida Nova“. Nun folgt Costa. Der Treibstoff soll die Umweltbelastung reduzieren: Bei der Verbrennung entsteht kein Schwefeldioxid und es gibt weniger Emissionen von Stickoxiden und CO2 als bei Schweröl.

Die „Aida Nova“ und die „Costa Smeralda“ sind im Prinzip baugleiche Schiffe. Im Innern sieht es auf dem neuen Costa-Schiff aber ziemlich anders aus. Und auch das Bordleben unterscheidet sich.

Ein Schiff für Gäste aus Südeuropa

Die „Nova“ richtet sich an ein deutsches Publikum, Costa bedient hauptsächlich den italienischen und spanischen Markt. Die „Nova“ setzt etwa mit ihrem 360-Grad-Theatrium und dem TV-Studio stark auf den Show-Aspekt. Auf der „Costa Smeralda“ geht es klassischer zu. Das runde Theater, hier Colosseo genannt, bildet zwar das Herzstück des Schiffes, zugunsten eines zweiten, geschlossenen Theaters verzichtet Costa aber auf das TV-Studio.

Mit 2.612 Kabinen fasst das Schiff in der Hochsaison mehr als 6.000 Passagiere. Von Innen-, Außen- und Balkonkabinen über neue Wintergartenkabinen bis zu Suiten ist alles dabei. Einzelkabinen gibt es allerdings nicht.

Schnee im Sommer

Das Spa der „Costa Smeralda“ befindet sich auf Deck 16, anders auf der „Nova“, wo es sich die Passagiere auf Deck 7 und 8 gut gehen lassen. Highlight bei Costa ist der neue Snow Room, in dem man sich nach der Sauna bei minus 10 Grad und echtem Schnee abkühlen kann.

Am Heck der „Costa Smeralda“ steht kein Klettergarten, dort ist das Amphitheater „Piazza di Spagna“ unter freiem Himmel - mit einer großen LED-Wand für Public Viewing und Shows. Auf dem Oberdeck liegt der Sportplatz. Für Regenwetter steht ein Fitnesscenter im Innenbereich zur Verfügung. Nicht nur für Läufer spannend ist die Joggingstrecke „Passeggiata volare“, die an die Laufstrecke auf der „Mein Schiff 1“ und „2“ von Tui Cruises erinnert. 


Nicht nur im Vatikan ein schlechtes Zeichen: Schwarzer Rauch.
Nabu-Ranking: Kreuzfahrten sind immer noch dreckig
Seit neun Jahren veröffentlicht der deutsche Naturschutzbund eine jährliche Einordnung der Kreuzfahrtschiffe im Bezug auf Umweltschutzkriterien. Das Ergebnis ist frustrierend - und wenig überraschend.

 Mittig auf der „Costa Smeralda“ gelegen, führt der Weg bis auf 65 Meter über dem Meer - der höchste begehbare Punkt des Schiffes. Für Furchtlose hat Costa am Heck auf Deck 18 einen Freiluftbalkon installiert, den „Passeggiata di Poppa“. Ähnlich wie beim „Blauen Balkon“ von Tui Cruises kann man durch einen Glasboden direkt auf das unter sich vorbeiziehende Meer schauen. 

Sonnenbaden und Silent Partys

Ganz vorn auf Deck 19 gibt es freien Bugblick und einen Sonnenschutz, den man auf anderen Schiffen oft schmerzlich vermisst. Der Bereich kostet allerdings einen Aufpreis. Wenn das Wetter auf See ungemütlich ist, bietet sich der Innenpool „La Spiaggia“ an. Das Dach lässt zwar Sonnenstrahlen durch, Regen bleibt aber draußen.

Auch am Innenpool gibt es eine Bühne für Live-Bands und abendliche Silent Partys, bei denen Passagiere Musik über Kopfhörer eingespielt bekommen. Erfahrene Kreuzfahrer kennen diese Art der Unterhaltung von den Aida-Schiffen. Seit Sommer 2019 gibt es sie auch bei Costa.


HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Verena Wolff vom 19. Dezember 2019: Wo drohen Lawinen und warum? Auch das erklären die Pistenretter, mit denen man in der Schweizer Aletsch Arena auf Tour gehen kann. Foto: Christian Pfammatter/aletscharena.ch/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Am Steuer der Pistenraupe: Hinter den Kulissen der Skigebiete
An jedem normalen Skitag sehen Wintersportler die Gondeln, Lifte und präparierte Pisten. Doch wie funktionieren Seilbahnen eigentlich? Wie fährt sich ein Pistenbully? Und wie arbeiten Pistenretter?

Farben zur Orientierung

Bei der Inneneinrichtung gibt sich Costa überraschend dezent. Trotzdem erscheint das Schiff verglichen mit Aida oder Tui Cruises noch immer sehr bunt - was nicht unbedingt schlecht ist. Beinahe jedes Deck hat eine eigene Farbwelt, was es nicht nur den Kindern an Bord einfacher macht, sich zu orientieren. Farblich herrschen dunkle Blau- und Brauntöne vor, dazu Grün, Orange und Goldfarben.

Familien mit Kindern profitieren von der enormen Größe des Schiffes. So gibt es zum Beispiel Platz für einen großen Aqua Park mit Wasserrutschen. Im ersten ausgewiesenen Familien-Restaurant der Costa-Flotte, dem „Tutti a Tavola“, gibt es beinahe mehr Babystühle als Plätze für Erwachsene. Und wahrscheinlich viel Geschrei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grün, grüner, Madeira
Das portugiesische Eiland trägt den Spitznamen „Blumeninsel“ – und kann jetzt auch mit dem Elektroauto erkundet werden.
x
Innsbruck: Ski & the City
In der Tiroler Landeshauptstadt wird Abwechslung großgeschrieben. Zwölf Beispiele für einen abwechslungsreichen Besuch.
SRT-Bild Archivnummer: 1221101030, INNSBRUCK+UMG, SRT-Archivbild, Beschreibung: Die Nordkette, mit Skifahrer Foto Innsbruck Tourismus/Klaus Polzer
Honorarpflichtiges Motiv, www.srt-bild.de, Tel. 08171/4186-6, Fax 4186-85, Konto Postbank München IBAN DE73700100800384573808, BIC PBNKDEFF. Orig.-Name: INNSBRUCK_NORDKETTE_2.JPG, Motiv max. verfügbar in 2500 x 1668 px.
Kreuzfahrtschiffe: Ein wenig Masse und ganz viel Klasse
Eine Vielzahl neuer Kreuzfahrtschiffe geht 2018 an den Start. Aida Cruises und Tui Cruises begrüßen neue Schiffsklassen, Norwegian Cruise Line bringt eine Kart-Bahn für Speedfans an Bord – und ein Expeditionsschiff sogar ein eigenes U-Boot.
Zum Themendienst-Bericht von Michael Zehender vom 12. September 2017: Entspannen am Pooldeck: Die «Viking Spirit» bietet Platz für 930 Passagiere. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Viking Cruises/dpa-tmn
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.