Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Leichen" im Eisschrank
Lifestyle 2 Min. 21.07.2019

"Leichen" im Eisschrank

Auch wenn es nervig ist: Eingefrorenes sollte immer mit Datum und Inhalt beschriftet werden.

"Leichen" im Eisschrank

Auch wenn es nervig ist: Eingefrorenes sollte immer mit Datum und Inhalt beschriftet werden.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 2 Min. 21.07.2019

"Leichen" im Eisschrank

Bei „maximal ein Jahr“ enden die Empfehlungen von Verbraucherexperten für die Lagerung von Lebensmitteln im Gefrierschrank. Doch wer führt schon Protokoll?

(dpa/tmn) - Bei jedem Öffnen des Gefrierschranks schlägt einem das schlechte Gewissen entgegen: Ach, den fertigen Sauerbraten von Oma wollte ich schon längst mal machen. Ahhh, und die Jakobsmuscheln. Die waren doch mal im Angebot, kurz vor Silvester. Vor einem Jahr? Oder zwei? Wer hat sie nicht: „Leichen“, die seit Monaten, wenn nicht gar Jahren, im Tiefkühlfach schmoren.

Gründe für die eisige Vorratshaltung gibt es reichlich. „Doch wenn wir ehrlich sind, ist sie meist nur der Vorraum zum Mülleimer. Um das schlechte Gewissen zu überlisten, werden zum Beispiel Reste nur zwischengeparkt“, sagt Monika Bischoff, Vorstandsmitglied im Berufsverband Oecotrophologie e. V. (VDOE).

Für die Expertin ist es das größte Problem, dass man die tiefgefrorenen Päckchen nicht sieht - nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Bischoff rät radikal zum Ausräumen. Was innerhalb von zwölf Monaten nicht verbraucht wurde, kann weg. „Das ist wie mit dem Kleiderschrank. Was seit einem Jahr nicht mehr getragen wurde, zieht man ohnehin nicht mehr an.“

Und wer sich nicht zu dem radikalen Schritt durchringen kann? Ist der edle Fisch oder der mit so viel Liebe zubereitete Braten noch essbar? Sind sie vielleicht sogar gesundheitsgefährdend? „Da passiert überhaupt nichts. Sie fallen nicht tot um!“, beruhigt Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm. Im schlimmsten Fall schmeckt es nicht mehr oder die Qualität hat gelitten.

Produkte mit einem hohen Fettanteil könnten ranzig schmecken, wie etwa der Rest einer Weihnachtsgans oder Lachs. Sie sehen dann leicht grau-braun aus und sind oft schneebedeckt. „Die Ränder neigen zu Gefrierbrand. Das Lebensmittel ist dann weder verdorben noch giftig, aber eben unappetitlich“, erklärt die Kochbuchautorin.


Lifestyle,PK Nouvelle association de promotion des arts culinaires au Luxembourg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
"Foodamental": Gemeinsam für Genuss
Elf Kämpfer für den guten Geschmack: Die neu gegründete Vereinigung "Foodamental" will dem Thema Gastronomie in Luxemburg zu neuem Antrieb verhelfen.

Kleine Portionen

Sie rät, keine rohen Sachen einzufrieren, sondern lieber fertig gekochte. Von Cramm empfiehlt, immer mehrere kleine Portionen einzufrieren. Sie sollten direkt nach dem Kochen in Kühlboxen oder kleine Beutel abgefüllt werden. „Eintöpfe etwa immer schön flach drücken und die Luft sorgfältig aus dem Gefrierbeutel streichen. Das bietet keine Angriffsflächen, damit sich Eiskristalle bilden“, erklärt die Ernährungsexpertin.

Beim Einfrieren und Auftauen habe grundsätzlich Hygiene oberste Priorität. Fleisch etwa sei immer langsam im Kühlschrank aufzutauen. „Wurde beim Einfrieren nicht auf die Kühlkette geachtet oder stand das Essen vor dem Einfrieren stundenlang in der Küche, haben Bakterien nur geschlafen und vermehren sich beim Auftauen explosionsartig“, erklärt Bischoff.

Wenn die aufgetaute Ware nicht unangenehm riecht (sonst weg!), könne man beispielsweise aus tiefgefrorenem Fisch ein Frikassee zaubern, schlägt Bischoff vor. Stellen mit Gefrierbrand einfach abschneiden. „Die schmecken sonst wie ledrige Schuhsohlen.“ Sie würde den Fisch zudem in Würfel schneiden und mit Frischfisch mischen. Das Ganze unter eine Gemüsepfanne heben und fertig.

Dagmar von Cramm rät zur Suppe. „Egal was, Pürieren geht immer“, ist ihre Devise. Ob Fleisch oder Gemüse - aufkochen, pürieren, mit Tomatenmark oder -saft, Bouillon und Schmand abschmecken und mit Croutons servieren. „Keiner weiß, was es ist, aber es schmeckt immer gut“, macht die Buchautorin Mut.

Doch wie schafft man es, erst gar keine „Leichen“ im Gefrierfach anzuhäufen? „Da hilft nur sichtbar machen“, sagt Monika Bischoff. Sie schlägt eine Liste am Tiefkühlschrank vor: Steht dort etwa, dass man frische Erbsen vor drei Wochen eingefroren hat, kann man weitere Zutaten hinzukaufen und für einen bestimmten Wochentag die Zubereitung festlegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Convenience-Food macht dick
Fastfood ist wohl doch so ungesund wie vermutet: Eine neue Studie beweist, dass Ready-to-eat- und Ready-to-heat-Produkte zum übermäßigen Verzehr verführen.
asdf
So essen Kinder gesünder
Forscher haben untersucht, wie Eltern ihren Kindern gesundes Essen schmackhaft machen können. Dafür sind mindestens zwei Faktoren wichtig.
ARCHIV - 10.10.2015, Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein Kind probiert auf einem Stand bei der internationalen Ernährungsmesse «Anuga» Quinoa - eine Samenart, die viel Eiweiß enthält. (zu «Damit du groß und stark wirst - So essen Kinder gesünder») Foto: Maja Hitij/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Alternativen zum Wachmacher Kaffee
Kaffee als Energiekick ist fast schon langweilig. Der Handel wirbt mit Alternativen wie Energy Drinks und Guarana. Aber halten sie auch, was sie versprechen?
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 27. März 2019: Der Klassiker unter den Aufputschmitteln: Kaffee macht wach - es gibt aber auch Alternativen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++