Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Konten effektiv sichern
Lifestyle 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Twitter

Konten effektiv sichern

Twitter

Konten effektiv sichern

Foto: dpa
Lifestyle 15.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Twitter

Konten effektiv sichern

Sie wollen ihre Zugangsdaten sichern und dem Datenleck entgehen? Hier einige Tipps, wie sie ihren Zugang zu Twitter effektiv vor Fremdzugriffen schützen können.

(dpa/tmn) - Mehrere Millionen Zugangsdaten zu Konten des Kurznachrichtendienstes Twitter geistern durch das Internet. Wie das Unternehmen erklärt, wurden sie nicht von Twitter-Servern gestohlen. Ungeachtet dessen rät Michael Coates, Sicherheitsbeauftragter von Twitter, alle bereitgestellten Möglichkeiten zum Absichern des Kontos zu nutzen. Hier sind die drei wichtigsten Tipps:

Anmeldecode nutzen: Twitter bietet an, eine Telefonnummer zu hinterlegen. Dann wird bei jeder Anmeldung über den Browser ein sechsstelliger Code per SMS versandt. Erst wenn er eingegeben wird, kann man sich anmelden. Ist diese Zweifaktor-Authorisierung aktiviert, können Dritte sich selbst dann nicht anmelden, wenn sie im Besitz von Nutzername und Passwort sind. Die Anmeldebestätigung wird auf der Twitter-Webseite in den Einstellungen im Bereich „Sicherheit und Datenschutz“ aktiviert.

Starkes Passwort nutzen: Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) besteht ein sicheres Passwort aus mindestens zwölf Zeichen, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Satzzeichen. Nach Möglichkeit soll es nicht in Wörterbüchern vorkommen oder aufgrund persönlicher Kenntnisse über die Person leicht zu erraten sein. Namen der Kinder oder des Partners etwa sind tabu. Die Passwörter sollte man regelmäßig ändern. Wichtig: Man braucht für jedes Onlinekonto ein eigenes Passwort.

Passwortmanager: Diese Programme wie 1Password, KeePass oder Lastpass helfen nicht nur dabei, die unzähligen Passwörter zu behalten. Sie generieren auf Wunsch auch ein sicheres Passwort für jeden Dienst.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das können Passwortmanager
Ein Passwort für alle Konten im Internet: Das bieten Passwortmanager. Doch viele Sicherheitsexperten raten von diesen Hilfsmitteln ab. Denn ihre Nützlichkeit ist zugleich ihr größter Makel. Eine Übersicht zu Stärken und Schwächen.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 10. November 2016: Hoher Komfort: Mit nur einem Klick können sich Nutzer von Passwortmanagern auf vielen Accounts anmelden. Vorausgesetzt der Manager, auf dem die Zugängsdaten gespeichert sind, ist mit dem Internet-Browser verknüpft.
(Archivbild vom 31.10.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
App oder Eselsbrücke
Eine PIN fürs Handy, ein Passwort für die E-Mails, eins für den Computer. Viele Menschen sind davon genervt und fühlen sich überfordert. Dabei gibt es Hilfsmittel, wie man sich die Passwörter merken kann.
Webseiten lassen sich nicht mehr öffnen
Über Ostern berichteten zahlreiche iOS-Nutzer von Problemen beim Öffnen von Links. Webseiten ließen sich nicht mehr öffnen oder Apps stürzten gar ab.
Versucht man Such-Ergebnisse zu öffnen, hängt sich Safari auf oder stürzt gar ab.
Ego-Googlen automatisch
Internet-Beobachtungsdienste wie Google Alerts oder Talkwalker helfen dabei, über Menschen oder Themen auf dem Laufenden zu bleiben - ganz automatisch. Die Einrichtung ist meist sehr einfach, doch für gute Ergebnisse kommt es auf die Feinjustierung an.
Zum Themendienst-Bericht von Justin Pietsch vom 19. November 2015: Spezialisierte Dienste wie Alert.io durchsuchen auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram.
(Archivbild vom 17.11.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Franziska Gabbert