Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Komplett-Verschlüsselung für WhatsApp
Lifestyle 05.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Datenschutz

Komplett-Verschlüsselung für WhatsApp

WhatsApp gehört zu Facebook.
Datenschutz

Komplett-Verschlüsselung für WhatsApp

WhatsApp gehört zu Facebook.
Foto: LW-Archiv
Lifestyle 05.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Datenschutz

Komplett-Verschlüsselung für WhatsApp

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Alle Inhalte, die über WhatsApp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein.

(dpa) - Alle Inhalte, die über WhatsApp laufen, sind künftig mit Verschlüsselung geschützt. Der zu Facebook gehörende Kommunikationsdienst mit einer Milliarde Nutzer führte die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein, wie die Gründer Jan Koum und Brian Acton am Dienstag dem US-Magazin „Wired“ sagten.

Dadurch werden die Texte, Fotos, Videos oder Anrufe nur für die beteiligten Nutzer sichtbar sein - aber auch nicht mehr für WhatsApp selbst. Damit kann WhatsApp die Inhalte auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben. Eine ähnliche Politik von Apple ist der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Der Schritt von WhatsApp dürfte die Spannungen zwischen dem Silicon Valley und Washington weiter verschärfen.

Apple lieferte sich jüngst einen Streit vor Gericht mit dem FBI und dem US-Justizministerium, weil der Konzern sich weigerte, beim Aushebeln des Passworts auf einem iPhone zu helfen. Das FBI kam schließlich mit Hilfe eines externen Dienstleisters an die Daten heran, das Verfahren wurde damit hinfällig.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während Apple und FBI um das Entsperren von iPhones streiten, drohen auch WhatsApp Probleme. Die Verschlüsselung beim Facebook-Dienst ist den US-Ermittlern ein Dorn im Auge.
Wichtige Daten auf dem Computer sind plötzlich verschlüsselt und werden erst nach Lösegeldzahlung wieder freigegeben: Was bisher nur Windowsnutzer traf, macht nun offenbar auch vor dem Mac nicht mehr halt. Wer regelmäßig Daten sichert, ist weniger gefährdet.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 3. Juli: Virenalarm auf dem Mac: Der Flashback-Trojaner hat gezeigt, dass auch Apple-Rechner verwundbar sind.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke
In der eskalierenden Kraftprobe mit US-Behörden geht Apple-Chef Tim Cook ins Fernsehen, um die Amerikaner zu überzeugen. Er warnt, Software zum Entsperren von iPhones könne zum „Trampeln auf Bürgerrechten“ führen.
Vielerorts in den USA gehen die Menschen derzeit wegen des Streits auf die Straßen.
Unterstützung von Google und WhatsApp
Apple-Chef Tim Cook kann bei seinem politisch heiklen Kampf gegen iPhone-„Hintertüren“ für Behörden auf Rückendeckung von Kollegen aus der Tech-Branche zählen. Bei den Wahlkämpfern in der US-Politik findet seine Position weniger Verständnis.
Eine Hintertür für das FBI im i-Phone? Apple möchte diesen Präzedenzfall nicht zulassen.