Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kleiner geht nicht mehr
Lifestyle 5 Min. 09.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kleiner geht nicht mehr

In asiatischen Städten ist Platz häufig eine Geldfrage. In Singapur entstand daher vor einigen Jahren der preisgekrönte Appartement-Komplex The Interlace mit kleinen und mittelgroßen Wohneinheiten.

Kleiner geht nicht mehr

In asiatischen Städten ist Platz häufig eine Geldfrage. In Singapur entstand daher vor einigen Jahren der preisgekrönte Appartement-Komplex The Interlace mit kleinen und mittelgroßen Wohneinheiten.
Foto: Shutterstock
Lifestyle 5 Min. 09.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kleiner geht nicht mehr

Beengtes Wohnen bedeutete ein auf das Nötigste reduziertes Kämmerchen für die arme Arbeiterklasse, die Schlechtverdiener. Das soll sich nun ändern.

von Sarah Pines

Jüngst stellte der Berliner Architekt und Designer Van Bo Le-Mentzel das "Co-Being House" vor, eine Initiative der Tiny House University ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bauhaus hautnah
Kunstgeschichte live erleben: In Dessau, Berlin und Löbau können Design-Fans original erhaltene Zimmer, Wohnungen und Häuser berühmter Bauhaus-Größen wie Le Corbusier oder Bruno Taut mieten.
Kleines Haus ganz groß
Mit einer überschaubaren Größe von rund 20 Quadratmetern stellen die „Tiny Houses“ eine attraktive Wohnalternative für all jene dar, die auf Pomp verzichten möchten. Für die Förderung von Miniatur-Wohnprojekten engagiert sich auch eine Organisation in Luxemburg.
Tiny Houses
Fitness im Treppenhaus
Die meisten Menschen sind nicht körperlich aktiv genug. Doch etwas Bewegung lässt sich ganz einfach in den Alltag einbauen. Ein paar Tipps.
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht vom 30. Juli 2018: Ob mit dem Rad oder zu Fuß: Wer sich auf dem Arbeitsweg bewegt, tut seinem Körper viel Gutes. Treppensteigen trainiert zusätzlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Natur für die Sinne
Sehen, riechen, hören, fühlen und schmecken: Ein Garten an sich ist schon ein sinnliches Erlebnis. Bestimmte gestalterische Elemente und Pflanzen helfen, die Sinne noch stärker anzusprechen.
Zum Themendienst-Bericht von Alexander Stahr vom 1. Juni 2017: Einige Garten-Rittersporne können fast zwei Meter hoch werden. (Archivbild vom 12.06.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zwischen Fluss und Weinberg
Dörfer wie etwa Wellenstein oder Bech-Kleinmacher haben ihren besonderen Charme. Dazu tragen nicht nur die typischen engen Gassen, sondern auch die Winzerhäuser mit ihrer individuellen Architektur bei.
Die engen Gassen wie hier in Wellenstein tragen zum Charme von Winzerdörfern bei.