Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jamie Oliver auf neuen Pfaden
Lifestyle 3 Min. 03.09.2019

Jamie Oliver auf neuen Pfaden

Lifestyle 3 Min. 03.09.2019

Jamie Oliver auf neuen Pfaden

Der britische TV-Koch Jamie Oliver will mit einem vegetarischen Kochbuch auch Fleischliebhaber überzeugen.

(dpa) - Jamie Oliver hat etwas von einem großen, gemütlichen Bären, der in Bewegung kommt, sobald es ums Essen geht. Wenn man neben ihm tief versunken in den Polstern eines Sofas in seiner Zentrale in London-Islington sitzt, dann relaxt man automatisch. Drumherum Tische mit frischem Obst und Gemüse, im Hintergrund das Fauchen der Kaffeemaschine und dazu Jamie, der übers Essen plaudert. Und plaudert. Denn eines kann er noch besser als kochen, und letztlich ist es das, was ihn groß gemacht hat: reden.

Jamie Oliver: „Veggies – Einfach Gemüse, einfach lecker“, DK Verlag, 312 Seiten, ISBN: 978-3-8310-3828-2, € 26,95.
Jamie Oliver: „Veggies – Einfach Gemüse, einfach lecker“, DK Verlag, 312 Seiten, ISBN: 978-3-8310-3828-2, € 26,95.
Foto: DK Verlag

 In Großbritannien kennen ihn alle aus seinen Fernsehshows, in denen er seit 20 Jahren seine geradezu kindliche Begeisterung für alles Leckere rüberbringt. In den deutschsprachigen Ländern dagegen haben nur wenige seine Shows je gesehen. Dennoch kauft man seine Bücher. 

„Das ist eine sehr reine Beziehung“, sagt der 44-Jährige – und meint damit: Er wird im Ausland wirklich seiner Rezepte wegen geschätzt. Es sei leicht, in den sozialen Netzwerken ein „like“ zu posten – aber um Geld für ein Kochbuch auszugeben, brauche es schon etwas mehr. 

„The Naked Chef“

Vor 20 Jahren kam sein erstes Buch „The Naked Chef“ heraus, doch erst jetzt ist sein erstes vegetarisches Kochbuch, „Veggies – Einfach Gemüse, einfach lecker“, erschienen. Er habe es schon vor acht Jahren geschrieben, erzählt er, doch damals sei die Zeit noch nicht reif gewesen. Ob das wirklich so ist, darüber lässt sich streiten – man könnte auch sagen: Er kommt reichlich spät. Aber richtig ist ohne Zweifel: Man sieht Jamie nicht als Avantgarde-Koch, der die neuesten Trends aufspürt, sondern als den Kumpel, der gut kochen kann und einem ein bisschen was davon beibringt.


ARCHIV - 06.12.2017, Hamburg: Der britische Starkoch Jamie Oliver kocht in der One Kitchen Kochschule. Die Restaurantkette von Jamie Oliver, Jamie's Italian, hat in Großbritannien Insolvenz angemeldet. (zu dpa "Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent") Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ran an die Töpfe, Mann
Jamie Oliver mag als Restaurantunternehmer gescheitert sein – seine Verdienste um die Kochlust namentlich der Herrenwelt aber bleiben.

 „Ich habe das Buch im Grunde für meinen Dad geschrieben“, erzählt der fünffache Vater. Und irgendwie seien sich Papas überall ähnlich: „Die Vorstellung, auf Fleisch zu verzichten, löst bei ihnen erstmals empörte Reaktionen aus. Und ich verstehe das, denn auch ich liebe Steak, auch ich liebe Wurst.“

Gerade seine Fans wissen, dass vegetarische Gerichte bisher nicht unbedingt Jamies große Stärke gewesen sind. Mitunter schnippelte er in Mahlzeiten, die ohne weiteres fleischlos hätten bleiben können, noch schnell ein bisschen Speck mit hinein oder schüttete etwas Hühnerbrühe dazu – das gebe einfach mehr Geschmack, war die Standarderklärung. Doch jetzt hat der überzeugte Fleischfresser in dieser Hinsicht einen Sprung gemacht.  

Ließ sich unter anderem von der asiatischen Küche inspirieren:
Jamie Oliver stellt innovative vegetarische Gerichte vor – etwa den Baji-Burger.
Ließ sich unter anderem von der asiatischen Küche inspirieren:
Jamie Oliver stellt innovative vegetarische Gerichte vor – etwa den Baji-Burger.
Foto: David Loftus. (c) Jamie Oliver Enterprises Ltd (2019 VEG)

 „Veggie“ ist keines jener Kochbücher, in denen Fleisch durch Soja, Tofu oder Quorn ersetzt wird. Stattdessen ist er herumgereist und hat sich in Kulturen umgesehen, die auf eine viel längere Erfahrung mit fleischloser Küche zurückblicken. Aus Indien mitgebracht hat er zum Beispiel eine Art Brötchen mit knusprig gebratenen Süßkartoffeln, allerlei Gewürzen, einer Minz-Joghurtsauce und Mango-Chutney. Das sind schon Sachen, die man so noch nicht gesehen hat.

 Einen neuen Bucherfolg könnte er jetzt gut gebrauchen, denn 2019 ist bisher ein Unglücksjahr für ihn gewesen. Im Mai musste seine britische Restaurantkette Insolvenz anmelden. Im Schaufenster seiner Londoner Restaurants hängen zur Zeit zwar noch die Speisekarten aus, doch daneben prangt eine knappe Mitteilung des Insolvenzverwalters. 

„Ich bin nicht bankrott“

„Ich bin nicht bankrott“, betont er. Die anderen Teile seines Food-Imperiums sind von der Insolvenz nicht betroffen. Die Schließung seiner britischen Restaurants habe ihn allerdings auch emotional sehr mitgenommen. „Ich habe wirklich alles versucht, um sie zu retten“, beteuert der Food-Fanatiker, der selbst in einem englischen Gastro-Pub aufgewachsen ist. 

„Aber das derzeitige wirtschaftliche Klima hier ist eben alles andere als gut. Hohe Kosten und Mieten, gesunkenes Verbrauchervertrauen, nicht zuletzt durch den Brexit. Und dann die Digitalisierung des Essens, das Bestellen per Knopfdruck. Alles keine guten Voraussetzungen. Vielleicht hatten wir auch einfach zu viele Restaurants mit zu wenig Kunden.“ Und bei der Qualität der Zutaten habe er keine Kompromisse machen können, weil das seine Glaubwürdigkeit zerstört hätte. Am Ende habe er das Schiff nicht durch den Sturm bringen können.

Jetzt will er wieder nach vorn schauen. Wird sein nächstes Buch vegan sein? Die Antwort kommt schnell: „Das glaube ich nicht.“ Er sei und bleibe nun mal Fleischesser. „Ich könnte vielleicht zwei Wochen vegan sein, aber dann würde ich über eine Wurst herfallen.“ Er lacht. Dann setzt er schnell noch dazu: „Eine Wurst aus Biofleisch wohlgemerkt.“ 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss
Elf Kämpfer für den guten Geschmack: Die neu gegründete Vereinigung "Foodamental" will dem Thema Gastronomie in Luxemburg zu neuem Antrieb verhelfen.
Lifestyle,PK Nouvelle association de promotion des arts culinaires au Luxembourg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Botschafter der Kulinarik
Jetzt auch noch das deutsche Bundesverdienstkreuz: Bei drei-Sterne-Koch Christian Bau aus Perl-Nennig läuft es wie am Schnürchen. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Christian Bau, Chef Victors Fine Dinning , Nanning Perl, le 27 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba
"Avec Amour": Kulinarische Verführung
Wer sich schon einmal ein Buch von Léa Linster signieren ließ, weiß: Die Sterneköchin macht das gerne „avec amour“ und mit einem Herzchen. Nun erhob sie ihr Motto zum Titel des dritten Kochbuchs, das in Zusammenarbeit mit Illustrator Peter Gaymann entstand.
redwebLea Linster_Peter Gaymann_-®Justyna Krzyzanowska.jpg