Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Interview: Jung, depressiv und Gamer?
Videospiele haben generell einen schlechteren Ruf als Fernsehen – zu Unrecht.

Interview: Jung, depressiv und Gamer?

Foto: Shutterstock
Videospiele haben generell einen schlechteren Ruf als Fernsehen – zu Unrecht.
Lifestyle 5 Min. 10.12.2016

Interview: Jung, depressiv und Gamer?

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Games sind für viele Menschen ein fester Bestandteil des Alltags. Doch wie steht es um die Suchtgefahr? Mit diesem Thema befasst sich Joël Billieux, Professor für Psychologie .

Interview: Kevin Wammer

Videospiele sind längst kein Nischenphänomen mehr ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Ein langer Weg, der sich lohnt“
Psychologe Andreas König von der der Spielsucht-Beratungsstelle "Ausgespillt" erzählt im Interview von der Flucht aus dem Alltag seiner Klienten und der Begleitung zurück ins Leben.
 Durch das Spielen verschaffen sich die Betroffenen positive Gefühle.