Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Inhalte im Nachrichtenstrom: Facebook-Nutzer können Newsfeed beeinflussen
Lifestyle 09.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Inhalte im Nachrichtenstrom: Facebook-Nutzer können Newsfeed beeinflussen

User können künftig einstellen, wessen gepostete Inhalte sie nicht verpassen wollen.

Inhalte im Nachrichtenstrom: Facebook-Nutzer können Newsfeed beeinflussen

User können künftig einstellen, wessen gepostete Inhalte sie nicht verpassen wollen.
dpa-tmn
Lifestyle 09.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Inhalte im Nachrichtenstrom: Facebook-Nutzer können Newsfeed beeinflussen

Bisher entscheidet vor allem Facebook, welche Nachrichten von Freunden die Nutzer im Newsfeed sehen. Nun gibt das Online-Netzwerk den Usern mit neuen Funktionen mehr Einfluss darauf.

(dpa) - Facebook erleichtert Nutzern die Kontrolle darüber, welche Inhalte in ihrem Nachrichtenstrom auftauchen. Sie können nun unter anderem auswählen, Neuigkeiten von welchen Freunden prominenter dargestellt werden sollen. Bisher wurde die Reihenfolge oft nur von Facebooks Software bestimmt.

Die Nutzer können nun unter anderem Freunde auswählen, von denen sie alle bei Facebook geposteten Inhalte ohne Auslassungen sehen wollen, wie das weltgrößte Online-Netzwerk am Donnerstag erläuterte. Diese Inhalte werden dann im Nachrichtenstrom oben angezeigt.

Zugleich soll es ein neuer Auswahlbildschirm mit einer Liste „entfolgter“ Facebook-Freunde einfacher machen, sie wieder ins Blickfeld aufzunehmen. Eine weitere neue Funktion soll personalisierte Vorschläge machen, welchen Künstlern, Medien oder Unternehmen ein Nutzer bei Facebook folgen könnte.

Das Online-Netzwerk hat mehr als 1,4 Milliarden Mitglieder und Nutzer haben inzwischen zum Teil hunderte Facebook-Freunde angesammelt. Um eine Informationsüberflutung zu vermeiden, greift Facebook zu Algorithmen, die Inhalte für den Newsfeed der Nutzer auswählen. Dabei wird unter anderem berücksichtigt, mit wem man häufiger auf der Facebook-Plattform interagiert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook-Chef gibt sich demütig
Mark Zuckerberg spricht im US-Kongress. Es ist der Höhepunkt seiner wochenlangen Entschuldigungstour nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica, von dem auch rund 2.600 Luxemburger betroffen sein könnten.
WASHINGTON, DC - APRIL 09: Facebook CEO Mark Zuckerberg leaves after a meeting with U.S. Sen. Chuck Grassley (R-IA), chairman of Senate Judiciary Committee, April 9, 2018 on Capitol Hill in Washington, DC. Zuckerberg is scheduled to testify before a few Congressional committees this week on the mass users data Facebook has shared with political operatives.   Alex Wong/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==