Wählen Sie Ihre Nachrichten​

In Norfolk die Langsamkeit entdecken
Lifestyle 5 Min. 21.02.2019

In Norfolk die Langsamkeit entdecken

Sehenswert: die Kalksteinklippen von
Hungstanton, die an Honig erinnern.

In Norfolk die Langsamkeit entdecken

Sehenswert: die Kalksteinklippen von
Hungstanton, die an Honig erinnern.
Carsten Heinke
Lifestyle 5 Min. 21.02.2019

In Norfolk die Langsamkeit entdecken

In Norfolk gibt das Meer sowohl den Rhythmus als das Tempo vor. Und weil die See und das Wetter keiner ändern kann, wurde in der Grafschaft im Osten Mittelenglands die Gelassenheit erfunden.

von Carsten Heine

Die Ruhe ist hier allgegenwärtig, man trifft sie in verträumten Orten genauso wie in der Natur. Denn Strände, Klippen, Seehundkolonien, The Wash – ein Wattenmeer, die Broads – ein Feuchtgebiet aus Flüssen, Seen und Sümpfen sind wie gemacht für Antistressprogramme. Der Höhepunkt des Kultes um die Seelenruhe wird im Dörfchen Congham zelebriert. Dort findet jedes Jahr die Weltmeisterschaft im Schneckenrennen statt.

Verbohrt sind nur die Würmer

Da fährt man ans Meer, und dann ist es gar nicht da. Stattdessen eine nasse Fläche, auf der die Sonnenstrahlen glitzern. Wunderbar! Man kann der Nordsee gar nicht übel nehmen, dass sie weggelaufen ist. Das kleine Städtchen Hunstanton hat so viel schönes Wetter, dass es die Briten „Sunny Hunny“ nennen. Es soll der einzige Ort an der englischen Ostküste sein, an dem man die Sonne über dem Meer untergehen sehen kann. Auch das Tageslicht ist hier nicht zu verachten. Zusammen mit zwei Möwen spaziert der Ankömmling durch flache Pfützen über feuchten, festen Sand. Hinter ihnen liegt der Strand des kleinen Badeortes. Dessen beiden hübschesten Gebäude sind der alte Leuchtturm und The Golden Lion. Das flache viktorianische Bauwerk wurde 1848 als Hotel Royal errichtet.

Einen Steinwurf weiter beginnt die eigentliche Sehenswürdigkeit des einstmaligen Fischerdorfes: die bunten Kalksteinklippen von Hunstanton. Mit ihren braunen, roten und weißen Schichten, die gleichmäßig breite Streifen bilden, sehen sie von Weitem aus wie ein riesiges Stück Schinkenspeck. Ihre Farben erinnern einige auch an Honig („honey“), weshalb sie glauben, der Ort könnte einmal Honeystone geheißen haben.

Ein Traktor fährt am Horizont durchs Meer, im Schlepptau einen Jetski. Auf halber Strecke gräbt jemand den Meeresboden um. Wohin man sieht: entspannte Unbesorgtheit. Die Möwen, die den Wanderer im Watt immer noch begleiten, wissen scheinbar, was der Typ mit seiner Gabel tut, denn sie gehen direkt auf ihn zu.

Es ist der Hobbyfischer Andrew. Er buddelt nach verbohrten Würmern, die er als Angelköder mit nach Hause nehmen will. „Wenn man früh genug kommt, sind sie noch nicht tief“, weiß er, holt ein dickes Ringeltier nach dem anderen aus dem Schlamm und wirft sie in ein leeres Gurkenglas. Am nächsten Morgen will Andrew damit Barsche fangen. „Die stürzen sich auf alles, was zappelt“, verrät er. Kaum zu glauben, dass sich hier irgend etwas schnell bewegen kann.

Mit scharfen Augen verfolgen die verfressenen Vögel jeden Handgriff des Mannes. Als genügend Würmer in dem Glas wimmeln, spendiert er jedem einen. Als Vorschusslohn gewissermaßen. Denn ohne Möwenschwärme, denen er mit seinem Kutter folgt, würde Andrew weder Barsche noch Makrelen finden. Während er tags darauf in der Brancaster Bay in See sticht, startet ein Stück weiter östlich, im Dörfchen Morston, ein Ausflugsboot.

Die idyllisch gelegene
mittelalterliche Burgruine Rising Castle unweit von King’s Lynn ist ein Muss für einen Zwischenstopp. Errichtet wurde das Bauwerk im 12. Jahrhundert.
Die idyllisch gelegene
mittelalterliche Burgruine Rising Castle unweit von King’s Lynn ist ein Muss für einen Zwischenstopp. Errichtet wurde das Bauwerk im 12. Jahrhundert.
Shutterstock

Ziel ist das Naturschutzgebiet rund um die Landzunge Blakeney Point. Über sechs Kilometer streckt sie sich parallel zur Küste in die Nordsee. Direkt daneben liegt das ausgedehnte Watt- und Marschland der Cley Marshes. Vorbei an Äckern und herrlich grünen Salzwiesen, hier von essbarem Meerfenchel gelb gefärbt, dort von lila Schatten des Strandflieders bedeckt, führt die Route um die große Sand- und Kiesbank. Bewohnt ist das Gebiet schon lange nicht mehr. Die einzigen Menschen, die hier zuweilen leben, sind die Ranger. Ihr Sommerquartier ist das blau gestrichene Lifeboat House zugleich Besucherzentrum. Die letzten Reste eines alten Klosters sind längst im Moor versunken. Die Hafenbecken, die sie einst schützte, verschwanden nach dem 17. Jahrhundert, indem man sie zu Weideland und Feldern machte – und unabsichtlich ebenso zum Schlaraffenland der Vögel und der Robben.

Wie prall gefüllte Säcke

Der Seewind bläst die Wolken hin und her. Zwischen ihnen blitzt der strahlend blaue Himmel. Tapfer hält das Bötchen Kurs und reitet über weiß bemützte Wellenhügel. Da! Nach einer Düne, ganz am Zipfel Blakeney Points: Seehunde und Kegelrobben. Je nach Art, Geschlecht und Alter sind ihre Felle weiß bis grau und braun. Manche sind fast schwarz und alle irgendwie gefleckt. Allein an dieser Stelle sind es an die hundert Tiere. Wie nasse, prall gefüllte Säcke liegen sie herum. Nicht einer rührt sich. „In der Ruhe liegt die Kraft“, kommentiert Blake, der Skipper. Selbst als der Kahn ganz nah vorüber schaukelt, bewegen sich – vereinzelt nur – ihre Wimpern.

Dass die Flossenträger-Wohngemeinschaft von Blakeney Point von Jahr zu Jahr mehr Mitbewohner zählt, liegt vor allem an den Kegelrobben. Mit bis zu zwei Meter fünfzig Länge und 300 Kilo Gewicht sind sie doppelt so groß und schwer wie die Seehunde. Deren Zahl in Norfolk liegt seit zehn Jahren konstant bei rund 3 000. Die der Kegelrobben ist im gleichen Zeitraum förmlich explodiert. Im letzten Winter wurden so viele geboren wie nie zuvor: 2 700 in Blakeney Point und 1 800 in Horsey Beach. Damit zählen die Norfolk-Kolonien zu den größten und am schnellsten wachsenden. Warum es den Tieren hier so gut geht, ist für Skipper Blake sonnenklar: „An unserer abgeschiedenen Küste ticken die Uhren etwas langsamer. Wir haben jede Menge Platz, viel Fisch, und alles läuft ruhig und entspannt. Das scheint auch den Robben zu bekommen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Inselparadies für Winterradler
Frühlingsluft und Blütenduft – auf den Kanarischen Inseln herrscht selbst im Winter angenehmes Klima, um sich auf dem Fahrrad den Wind um die Nase wehen zu lassen.
SRT-Bild Archivnummer: 1432001257, GRAN CANARIA, Armin Herb, Beschreibung: GranCanaria, Mountainbiker bei San Bartolome bei San Bartolome
Honorarpflichtiges Motiv, www.srt-bild.de, Tel. 08171/4186-6, Fax 4186-85, Konto Postbank München IBAN DE73700100800384573808, BIC PBNKDEFF. Orig.-Name: GRANCANARIA-BEISANBARTOLOME-AH.JPG, Motiv max. verfügbar in 3648 x 2736 px.
Zwischen Wildnis und Hochkultur
Das kleinste Land Zentralamerikas rettet Meeresschildkröten und alte Maya-Handwerkstraditionen. Wer will, kann dabei helfen: in der Jiquilisco-Bucht mit Wissenschaftlern auf Kontrolltour oder bei einem Indigo-Workshop in Suchitoto.
El Salvador Schildkrötenuntersuchung
Gemütlichkeit bleibt Wohntrend
Auf der Messe Ambiente in Frankfurt zeigen sich die Trends bei den Dekorationen und kleinen Gegenständen in der Wohnung. Was auf den ersten Blick wirkt wie Ware aus der Vorsaison, ist keine: Der Megatrend Gemütlichkeit verändert wieder einmal sein Gesicht.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht vom 1. Februar 2019: Gemütliche Kissen, flauschige Stoffe und eine Farbwelt, die eine Wohnung in eine gemütliche Höhle verwandelt - das Zuhause gestalten viele Menschen derzeit gerne als Rückzugsort. Foto: Jean-Luc Valentin/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++