Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Test: Die Partykanone „SRS-XB33“ von Sony
Lifestyle 1 3 Min. 12.10.2020

Im Test: Die Partykanone „SRS-XB33“ von Sony

Wasser marsch! Eine kleine Dusche versetzt den Lautsprecher nicht in Schockstarre.

Im Test: Die Partykanone „SRS-XB33“ von Sony

Wasser marsch! Eine kleine Dusche versetzt den Lautsprecher nicht in Schockstarre.
Foto: Hersteller
Lifestyle 1 3 Min. 12.10.2020

Im Test: Die Partykanone „SRS-XB33“ von Sony

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Jede Menge Musikspaß - selbst dann, wenn es etwas spritziger zugeht: Das verspricht der Bluetooth-Lautsprecher „SRS-XB33“ von Sony. Ob das auch wirklich so ist, zeigt der Redaktionstest.

Eine Party ohne Musik? Unvorstellbar! Der Sound muss stimmen - egal, ob man nun mit fünf oder 50 Freunden feiert. Lieferant ist heutzutage immer häufiger ein tragbarer Bluetooth-Lautsprecher, der auch schon mal der heimischen Stereoanlage den Platz streitig machen kann - wie etwa der „SRS-XB33 mit Extra Bass“ von Sony (Preis: um 150 Euro).

Das Gerät

Der „SRS-XB33“ ist nicht gerade unauffällig: 24,6 Zentimeter breit, 10,6 Zentimeter tief und 9,7 Zentimeter hoch. Aber sich verstecken, das will der Lautsprecher auch nicht. Erhältlich ist das 1,1 Kilogramm schwere Gerät - es ist eher zum Hinstellen (vertikal oder horizontal) denn zum Rumtragen gedacht - in den Farben Schwarz und Taupe, zudem auch noch in Rot und Blau. 

Der Akku ist in rund fünf Stunden vollständig geladen. Sony verspricht bis zu 24 Stunden Musikspaß, bei Nutzung aller Features sollen es bis zu 14 Stunden sein.

Im Inneren versteckt sich die „X-Balanced Speaker Unit“ mit zwei Breitbandlautsprechern. Deren Membran ist - anders als handelsüblich - nicht rund, sondern etwas gebogen. Damit sollen Verzerrungen minimiert werden. Die passiven Radiatoren für den klaren Basssound sind seitlich angebracht.

Der Klang ist recht ordentlich für ein Gerät dieser Größe - die Bässe sind gut eingestellt und auch bei hoher Lautstärke wirkt das Ganze noch recht ausgewogen. Der „Live Sound“-Modus sorgt zudem für ein nettes 3D-Klangerlebnis. 

Die Inbetriebnahme

Aufladen, einschalten, mit Bluetooth verbinden und schon geht's los. Einfacher kann die Inbetriebnahme nicht sein. Wer eine Pause einlegt und das Gerät wieder einschaltet, wird innerhalb von Sekunden verbunden - was bei Geräten anderer Hersteller manchmal Probleme bereitet. 

Auch die Steuerung am Gerät selbst, wenn das Smartphone mal nicht greifbar ist, funktioniert ohne Probleme: Lautstärke regeln oder weiter zum nächsten Track - alles klappt per Druck auf die an der Oberseite angebrachten Tasten. 

Das Licht

Wie bereits angedeutet: Unauffällig ist der Lautsprecher nicht. Dafür sorgen auch die beleuchteten Lautsprecher und die mehrfarbigen Lichtleisten, die im Takt der Musik pulsieren. 

Steuern lässt sich diese Lightshow mit zwei Apps: „Music Center“ und „Fiestable“. Hier können verschiedene Illuminationsmodi ausgewählt werden - von „Chill“ über „Neon“ bis „Calm Daylight“. Aber keine Sorge: Es geht auch ohne Discobeleuchtung.

Hoppla! Ein kleiner Sturz sorgt auch nicht für Probleme. Und der Staub? Der wird einfach abgewaschen!
Hoppla! Ein kleiner Sturz sorgt auch nicht für Probleme. Und der Staub? Der wird einfach abgewaschen!
Foto: Hersteller

Die Apps bieten noch weitere Einstellungsmöglichkeiten - und Effekte: Wer möchte, kann als DJ in Aktion treten und den Sound ganz nach eigenen Wünschen verfremden oder sich sogar im Scratchen üben. Ein nettes Feature - aber nichts für Turntable-Profis. 

Der Härtetest

Sony verspricht für den „SRS-XB33“ einiges: Er soll wasserdicht, staubdicht und stoßfest sein. Interessant ist vor allem die erste Eigenschaft: Süß- und Salzwasser sollen kein Problem darstellen, auch soll der Lautsprecher nach einem Tauchgang im Pool noch optimale Ergebnisse liefern. 


„Redmi Note 9 Pro“: Günstiger Leistungsträger
Smartphones mit ausreichend Speicherplatz und funktionstüchtigen Kameras müssen nicht immer teuer sein - das beweist das „Redmi Note 9 Pro“ von Xiaomi. Ein Redaktionstest.

Und ja, tatsächlich: Wasser perlt einfach von seiner Oberfläche ab - die Radiatoren an den Seiten sind komplett abgedichtet. Im Test blieb aber etwas Wasser im Gerät oder unter der Außenhülle zurück - und konnte nur durch kräftiges Schütteln an die Oberfläche befördert werden. Einbußen in Sachen Sound oder Funktion gab es jedoch nicht.

Fazit

Der „SRS-XB33“ überzeugt auf ganzer Linie: guter Sound, einfache Bedienung und nette Licht-Effekte. Zudem bringen ihn einige Wasserspritzer nicht gleich aus dem Takt. Abzüge in der B-Note gibt es lediglich für die Ausmaße, die den Lautsprecher nicht gerade zum täglichen Begleiter werden lassen. Auch im Reisegepäck könnte er für Probleme sorgen. Zuhause macht er aber durchaus eine gute Figur.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Smartwatches im Vergleich
Während der Smartphone-Markt durch die Corona-Krise eingebrochen ist, erfreuen sich Smartwatches großer Beliebtheit. Ein Überblick über die neue Apple Watch Series 6 und ihre starke Konkurrenz.