Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hybrid-Sportler ohne Haube
Lifestyle 4 Min. 13.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Hybrid-Sportler ohne Haube

Das vom Coupé her bekannte exklusive Design und die nach oben öffnenden Flügeltüren machen auch den reinen Zweisitzer BMW i8 Roadster zu einem Blickfang.

Hybrid-Sportler ohne Haube

Das vom Coupé her bekannte exklusive Design und die nach oben öffnenden Flügeltüren machen auch den reinen Zweisitzer BMW i8 Roadster zu einem Blickfang.
Foto: BMW
Lifestyle 4 Min. 13.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Hybrid-Sportler ohne Haube

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Mit 30 600 verkauften Exemplaren seit der Markteinführung im Jahr 2014 gehört der BMW i8 Coupé zu den weltweit meistverkauften Plug-in-Hybrid-Sportwagen. Mit dem offenen Roadster steht jetzt eine noch elegantere und exklusivere Variante in den Startlöchern.

"Es ist ein bisschen so wie mit sehr teuren Uhren. Wirklich brauchen tut man sie natürlich nicht. Ich kann die Uhr auch von meinem Handy ablesen oder ich kaufe mir ein einfaches Produkt, denn das zeigt mir auch die Zeit an. Aber darum geht es bei dem Auto gar nicht. Es geht nicht darum, dass ich maximal rational von A nach B komme, sondern um Freude am Fahren."

Die Leidenschaft, mit der Robert Irlinger vom i8 Roadster spricht, kommt nicht von ungefähr. Der jüngste Spross der BMW-Submarke beeindruckt in der Tat bereits mit seinem futuristischen Design, mit dem er aus der automobilen Masse herausragt. Auch wenn die Veränderungen im Vergleich zum i8 Coupé auf den ersten Blick nur geringfügig ausgefallen, so ist der Markenchef dennoch nicht wenig stolz auf den Neuling aus Bayern: "Auch in der offenen Version ist es unseren Ingenieuren gelungen, dem i8 seine markentypischen rahmenlosen Flügeltüren zu erhalten."

Extravagante Hülle

Neben dem ausgefallenen Design lenken besonders die Flügeltüren des BMW i8 Roadster die Blicke auf sich. Sie beanspruchen andererseits aber mehr Platz (einen guten halben Meter zur Seite und fast zwei Meter nach oben) zum Öffnen. Eine besondere Technik erfordert zudem der Einstieg in das tief liegende Auto; auch das Aussteigen gestaltet sich ein bisschen anstrengend.

Der i8 Roadster belässt es aber nicht bei der optischen Begeisterung durch seine extravagante Linienführung und seine Liebe fürs Detail. Auch die Sportlichkeit seines Antriebsstrangs vermag zu begeistern. Bereits ein kurzer Druck aufs Gaspedal lässt den Plug-in-Hybrid-Sportler lossprinten. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h gibt BMW mit 4,6 Sekunden an. Für den lautlosen, dynamischen Vortrieb sorgt der Elektromotor auf der Vorderachse mit seiner um 9 kW (12 PS) auf nunmehr 105 kW (143 PS) gesteigerten Leistung. Bis 105 km/h (bisher 70 km/h) kann er allein genutzt werden. Mit aktivierter eDrive-Taste ist das rein elektrische Fahren sogar bis 120 km/h möglich. Die gesteigerte Batteriezellkapazität des optimierten Hochvoltspeichers ermöglicht zudem längeres elektrisches Fahren: Unter sehr günstigen Voraussetzungen soll der i8 Roadster 53 Kilometer emissionsfrei zurücklegen können.

Wechselseitige Unterstützung

Gibt man dem i8 allerdings die Sporen, schaltet sich der 1,5-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor auf den Hinterrädern mit unverändert 170 kW (231 PS) automatisch zu. Andererseits vermag der Elektromotor den Verbrennungsantrieb bei besonders dynamischen Beschleunigungsvorgängen zu boosten. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt laut BMW bei 2,0 Liter bzw. 14,5 kWh elektrischer Energie. Der i8 Roadster emittiert 46 Gramm CO2; im Abgas enthaltene Feinstaubanteile hält ein erstmals in einem Benziner verbauter Partikelfilter zurück.

Starke Farbkontraste prägen das markentypische Interieur, in dem die Insassen auch bei geöffnetem Verdeck die Laufruhe des Stromers genießen.
Starke Farbkontraste prägen das markentypische Interieur, in dem die Insassen auch bei geöffnetem Verdeck die Laufruhe des Stromers genießen.
Foto: BMW

Die volle Kraftentfaltung ist auch akustisch erlebbar, wenn der dumpf dröhnende Auspuffsound die große Stille beim offenen Fahren jäh unterbricht. Wie es sich für einen Stromer gehört, öffnet und schließt sich das Stoffverdeck rein elektrisch binnen 15 Sekunden – auch während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von maximal 50 km/h. Die Heckscheibe lässt sich unabhängig vom Verdeck öffnen; geschlossen fungiert sie als Windschott. Den Roadster hat BMW in Leichtbauweise gefertigt, sodass das konzeptbedingte Mehrgewicht des Roadsters nur 60 Kilogramm über dem des Coupés liegt. Sein tiefer Schwerpunkt lässt den neuen i8 satt auf der Straße stehen sowie präzise und agil durch die Kurven lenken.

Zweisitzer mit mehr Stauraum

Im sportlichen Cockpit mit seiner markentypischen, unverwechselbaren Formensprache fühlt sich der Fahrer auf Anhieb wohl, wozu ihrerseits auch die neuen Sportsitze einen nicht unwesentlichen Beitrag leisten. Im Gegensatz zum Coupé, das über zwei hintere Notsitze verfügt, kommt der Roadster als reiner Zweisitzer. Dafür verfügt er aber über 34 Liter mehr Stauraum (insgesamt 188 Liter) als die geschlossene Variante. Der Markteinführung in diesem Monat Mai gingen zweieinhalb Jahre Entwicklungszeit voraus.

Robert Irlinger nennt den i8 Roadster dann auch ein "Auto von hoher Bedeutung" für BMW, das sich feinfühliger und schöner fahren lasse, und meint rückblickend: „Das macht dann wirklich den Spaß an solchen Projekten aus, wenn man merkt: Jetzt haben wir es, jetzt ist noch mal ein Schritt gekommen und wir können dem Kunden noch mal ein bisschen mehr bieten als bisher.“ Diese Emotionalität und Exklusivität haben allerdings ihren Preis: Für den i8 Roadster stellt BMW 161 000 Euro in Rechnung. Head-up-Display und blendfreies Laserlicht gehören dabei nicht einmal zur ansonsten umfangreichen Serienausstattung.

Technische Daten

Motor: 1,5-Liter-Dreizylinder (170 kW/ 231 PS) plus Elektromotor (105 kW/143 PS); Systemleistung: 275 kW (374 PS); max. Drehmoment: 320 Nm (Turbobenziner) bzw. 250 Nm (Elektromotor); elektrische Reichweite: 53 Kilometer; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Automatik, Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 689 x 1 942 x 1 291 Millimeter; Leergewicht: 1 595 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 188 Liter; 0-100 km/h: 4,6 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (rein elektrisch: 120 km/h); ECE-Verbrauch: 2,0 Liter pro 100 Kilometer; Stromverbrauch: 14,5 kWh pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 46 Gramm pro Kilometer; Preis: ab 161 000 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BMW 8er: Sportwagen für vier
Nach dem Coupé und dem Cabriolet komplettiert BMW seine 8er-Baureihe jetzt mit einem viertürigen Sportwagen, der seine Verwandschaft mit den zweitürigen Sportlern nicht leugnen kann.
BMW 8er Gran Coupé
Sportler mit Stoffmütze
Sportlich war der BMW Z4 schon immer. In dritter Generation avanciert der offene Zweisitzer jedoch zum echten Sportwagen und Porsche-Schreck – vor allem in der vorläufigen Topversion M40i.
BMW Z4
Geprüfte Qualität vom Profi
Der Gebrauchtwagenkauf ist Vertrauenssache. Zahlreiche Automobilhersteller bieten aus diesem Grund eigene Gebrauchtwagenprogramme an. Diese bieten etwa längere Garantien sowie attraktive Finanzierungs-, Leasing- und Versicherungsoptionen.
14.04.2014 Festival des occasions 2014, Gebrauchtwagen Handel, Gebrauchtwagen verkaufen, Autohandel, Auto begutachten, Auto Check, (Foto: Romain Schanck)
Jaguar E-Pace: Angriffslustiges Kätzchen
Mit dem knapp 4,40 Meter langen E-Pace stellt Jaguar dem F-Pace jetzt einen kleinen Bruder zur Seite. Dieser soll vor allem mit seinen fahrdynamischen Qualitäten und seinen Offroad-Eigenschaften punkten.
BMW X2: Von allem etwas
Mit dem X2 lässt BMW ein neues Modell in seine X-Familie fahren. Das kleine SUV-Coupé nutzt das Erfolgskonzept seiner größeren Brüder X4 und X6 mit flacher Dachlinie und bulligem Auftritt, tritt aber ansonsten eigenständig auf.
BMW X2
Neue BMW-Modelle: Für Herz und Verstand
Nur wenige Wochen nach dem Start des neuen 5er reicht BMW jetzt zwei besonders interessante Varianten der Business-Limousine nach: den Plug-in-Hybrid 530e iPerformance und das vorläufige Topmodell der Baureihe, den 340 kW (462 PS) starken M550i xDrive.
BMW M550i xDrive