Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blau bleibt nicht einfach blau
Lifestyle 14.06.2021
Hortensien

Blau bleibt nicht einfach blau

Manche Hortensien blühen blau, da sie den Farbstoff Delphinidin in sich tragen - allerdings muss der Boden dafür einen niedrigen pH-Wert haben.
Hortensien

Blau bleibt nicht einfach blau

Manche Hortensien blühen blau, da sie den Farbstoff Delphinidin in sich tragen - allerdings muss der Boden dafür einen niedrigen pH-Wert haben.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 14.06.2021
Hortensien

Blau bleibt nicht einfach blau

Blaue Hortensien sind so etwas wie eine Laune der Natur. Die Blüten färben sich nur, wenn der Boden an ihrem Standort sauer genug ist.

Verantwortlich für die Veränderung der Blütenfarbe ist die Aufnahme von Aluminium-Ionen. Sind sie vorhanden, werden eigentlich rosa oder rote Hortensien-Blüten blau. Fehlen die Aluminium-Ionen, verändert sich das Blau und wird wieder zu Rosa.

Die Pflanze kann die Aluminium-Ionen nur dann über die Wurzeln aufnehmen, wenn sie frei im Boden vorkommen. Das ist bei einem sauren pH-Wert von unter 4,5 der Fall. Liegt die Boden-Reaktion darüber, sind die Ionen fest an andere Stoffe gebunden.

Man kann diese Farbgebung also beeinflussen, indem man im Boden für ein saures Milieu sorgt. Dieses Phänomen tritt aber nur bei rosa blühenden Hortensien auf, die anderen behalten ihre Farbe - wobei alle grundsätzlich eine leicht saure Erde bevorzugen.

Tipps für Gärtner

Die Initiative Magical Hydrangea, ein Zusammenschluss europäischer Hortensien-Züchter, rät: Blaue Hortensien-Sorten statt mit Leitungswasser besser mit Regenwasser gießen, da Regenwasser keinen Kalk enthält.


ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Dorothée Waechter vom 4. Juni 2020: Der Rittersporn ist keine Pflanze für die dritte Reihe. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Rittersporn: Verwöhnter Rosenkavalier
Schöne Blumen wollen Hobbygärtner haben. Aber sie sollen bitte keine Zicken machen und gut gedeihen. Daher wird auf den Rittersporn trotz seiner Pracht oft verzichtet.

Da Hortensien recht viel Regenwasser brauchen und dieses im Hochsommer nicht immer in großen Mengen vorhanden ist, kann man aber auch anders nachhelfen: Der Erde etwas Aluminiumsulfat oder Kalialaun beimischen oder sie damit beträufeln. Beide Stoffe erhalte man in jedem gut ausgestatteten Fachgeschäft und Gartencenter, so die Züchter. Auch entsprechende Hortensiendünger verfügen über die notwendigen Stoffe für die Pflanzen.

Die Züchter raten dazu, die Zugaben in der ersten Septemberhälfte einzuplanen. Wichtig ist, dass das Sulfat nicht mit Gießwasser über das Blatt oder die Blüte geschüttet wird. Hilft das nicht, sollte man zusätzlich leicht sauren und eventuell auch sandigen Torf mit einem pH-Wert von 4 bis 4,5 um die Pflanzen geben. Das sorge dann auch im Boden für ein saures Milieu.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ob Ehekrise, Stahlkrise oder Corona-Krise – Gibt es Probleme, kaufen Menschen Blumen. Besuch im Familienbetrieb "Werding" und ihren Ziegen "Gin" und "Tonic".
Isabelle Werding hat ein Gartencenter mit Brauerei, Bioladen und Streichelzoo. Darin leben die Ziegen "Gin" und "Tonic".
Rasen hat es in trockenen Jahren schwer. Wer auf eine grüne Fläche im Garten jedoch nicht verzichten will, dem bieten sich Alternativen, die auch aus ökologischer Sicht sinnvoll sind.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von  Melanie Öhlenbach vom 3. September 2020:  Kräuter- oder Blumenrasen sind ökologisch wertvoll und sehr pflegeleicht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++