Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Hitman“ - Mord auf Raten
Lifestyle 3 Min. 25.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Game-Neuheit im Test

„Hitman“ - Mord auf Raten

Agent 47 folgt den Anweisungen des Spielers
Game-Neuheit im Test

„Hitman“ - Mord auf Raten

Agent 47 folgt den Anweisungen des Spielers
Foto: Telltale Games
Lifestyle 3 Min. 25.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Game-Neuheit im Test

„Hitman“ - Mord auf Raten

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Spielspaß in Episoden: Was bei Serien und Adventures bereits normal erscheint, weitet sich nun auch auf Actionspiele aus. Agent 47 geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie dieser Trend gelingen könnte.

von Mathias Probst

„Darf es noch ein bisschen mehr sein?“ An diesen Satz dürfen sich auch Spieler zukünftig gewöhnen. Die Zeiten, in denen man ein Videospiel kaufte, in die Konsole schob und direkt in vollem Umfang – sprich von Anfang bis Ende – loslegen konnte, sind wohl endgültig vorbei. Heutzutage scheinen sich die Entwickler allzu gern dadurch abzusichern, dass jede moderne Spielkonsole ans Internet angeschlossen ist. Daher muss das erstandene Produkt beim Erscheinen nicht komplett sein: Ein Patch hier, ein Update da und fertig ist das Spiel – zumindest einige Monate später. Das kann auf Dauer wirklich nerven!

Allerdings gibt es dieser Entwicklung auch positive Aspekte abzugewinnen: Auf diese Art können beispielsweise schwerwiegende Fehler, die vielleicht übersehen wurden, schnell beseitigt werden. Zudem wird das Spiel so auf dem neuesten Stand gehalten – allen voran Sportspiele, die sich aktuellen Ergebnissen anpassen. Es ist also nicht alles schlecht im Videospieleland.

Spiel im Episodenformat

Fernsehserien sind längst in der Gunst der Zuschauer gestiegen: Episode um Episode, Staffel um Staffel überzeugen die Hochglanzprodukte durch ihre Storys, tiefgründige Charaktere oder einfach ein hohes Maß an Unterhaltung. Was im TV geht, funktioniert doch auch bei Videospielen, oder nicht? Aber sicher doch! Das hat sich zumindest die Softwareschmiede Telltale Games gedacht, die 2012 mit ihrem Adventure-Hit „The Walking Dead“ richtig durchgestartet ist. Das Besondere an ihren Abenteuern: Die Geschichten werden in Episodenformat erzählt, enden mit einem Cliffhanger und richten sich nach den Entscheidungen des Spielers. Dadurch haben die Entwickler nach dem Erscheinen einer Episode die Möglichkeit, das Feedback der Spieler abzuwarten und dementsprechend in die kommenden Episoden einzubeziehen – was bislang grandios zu funktionieren scheint. Für storygetriebene Games ist diese Art der Publikation also nicht außergewöhnlich. Der japanische Software-Hersteller Square Enix hat dieses Marketing nun ausgeweitet – und lässt den „Hitman“ scheibchenweise auf die Jagd gehen.

Rein spielerisch hält sich der neue „Hitman“ an die alte Erfolgsformel: In einem großzügig abgesteckten Areal gilt es, eine oder mehrere Zielpersonen zu eliminieren. Wie das Ganze vonstatten gehen soll, ist der kreativen Ader des Spielers überlassen: Soll es nach einem Unfall aussehen, mache ich es still und heimlich oder gehe ich mit reiner Waffengewalt vor? Letztgenannte Option führt allerdings nur selten zum Erfolg – und ist zudem auch die langweiligste Lösung. Spieler, die ihre Umgebung genau beobachten und ihre „Klienten“ belauschen, finden überraschend viele Möglichkeiten, wie Agent 47 seinen Job abschließen kann. Und nun kommt das Besondere: Wer sich das Spiel („Intro-Pack“) zulegt, erhält anfangs Zugriff auf zwei äußerst unterhaltsame Tutorial-Missionen plus eine „echte“ Mission, die auf einer Pariser Modenschau stattfindet. Das ist alles – vorerst.

Spaß in Sicht

Erst in den kommenden Monaten werden weitere Aufträge erscheinen und so auch die Hintergrundgeschichte vorantreiben. Wer allerdings nur mal kurz hineinschnuppern möchte, dem dürfte dieses „Intro-Paket“ zum kleinen Preis völlig genügen. Mindestens sechs bis acht Stunden Spaß sind damit garantiert. Käufer der kompletten, digitalen Version („Hitman The Full Experience“) erhalten dann nach der Veröffentlichung neuer Missionen direkt Zugriff darauf. Wem dies alles zu verwirrend erscheint, sollte sich bis September gedulden: Dann nämlich erscheint der „Hitman“ als physische Kopie in den Händlerregalen und beinhaltet das gesamte Spiel auf einer Disc.

Die episodenweise Veröffentlichung ist insgesamt ein zweischneidiges Schwert. Für Neulinge, die nicht wissen, ob ihnen das Spiel gefallen wird, bietet das Verkaufsmodell die ideale Möglichkeit, einfach mal reinzuschnuppern. Fans der Reihe werden über die Wartezeiten fluchen. Aber keine Sorge: Rein spielerisch zeigt sich der neue „Hitman“ von seiner besten Seite und ist definitiv allen Fans des Genres zu empfehlen. Wie sich jedoch die weiteren Aufträge ins Gesamtbild einreihen, wird die Zukunft zeigen. Ende des Jahres wissen wir mehr.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gaming-Event in Bad Mondorf
Im zarten Alter von vier Jahren bekam Sébastien Gemmer seine erste Nintendo-Konsole. Computerspiele sind für ihn zu einem Hobby geworden – und mittlerweile auch zu einer Berufung. Wir sprachen mit dem Game-Experten über die Szene in Luxemburg und das anstehende Event.
Nintendo Wii U
Kleine Extras und große Abenteuer
Wer auf der Suche nach neuem Futter für sein Lieblingsspiel ist, kann viel Geld für teure Zusatzinhalte ausgeben. Es gibt auch Alternativen: Sogenannte Mods verbessern und erweitern Spiele oft deutlich - und das komplett kostenlos.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 22. M�rz 2016: Ein�Orc kommt selten allein: Wer mit �The Elder Scrolls: Skyrim� durch ist, bekommt etwa mit der Erweiterung �Falskaar� 25 Stunden Gratisspielzeit nachgereicht. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto: Bethesda
Ungeduldig, ungeschickt, abkassiert
„Sofort loslegen!“: Angebliche Gratis-Spiele gibt es im Netz wie Sand am Meer. Häufig verbirgt sich dahinter aber das Free-to-play-Prinzip. Wirklich kostenlos ist damit kaum etwas. Manchmal macht das trotzdem Spaß, oft nervt es aber.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 7. Januar 2016: Free-to-play-Games sind auch auf Spielmessen ein hei� diskutiertes Thema -  hier eine Projektion bei der Playstation-Pressekonferenz von Sony auf der E3 2014 in�Los Angeles.
(Archivbild vom 09.06.2014/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: epa/Michael Nelson