Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Handy auf Tauchgang: Erste Smartphone-Hilfe
Lifestyle 4 Min. 08.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Handy auf Tauchgang: Erste Smartphone-Hilfe

Schwups – und schon liegt das Smartphone im Pool, hoffentlich gut geschützt.

Handy auf Tauchgang: Erste Smartphone-Hilfe

Schwups – und schon liegt das Smartphone im Pool, hoffentlich gut geschützt.
Foto: Getty Images
Lifestyle 4 Min. 08.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Handy auf Tauchgang: Erste Smartphone-Hilfe

Fliegt das Smartphone in den Pool – oder gar in die Toilette – muss es schnell gehen: Rausziehen, nicht einschalten, trocknen mit Gel. Eine Anleitung für den Notfall.

von Henning Steier

Wie viel kostet beim Smartphone die Differenz zwischen Schutzart IP66 und IP68? Mitunter 800 Euro – wenn das Gerät nass wird. Denn dann entscheidet dieser Standard, ob man es noch benutzen kann. IP00 heißt kein Schutz, IP69k maximaler Schutz. Die Bandbreite für Smartphones reicht von IP52 bis IP68. Die erste Zahl gibt den Schutz gegen Fremdkörper an, die zweite jenen gegen Wasser.

Samsung liegt vorn

Das iPhone X kommt auf IP67 – es ist staubdicht, aber nur gegen zeitweiliges Untertauchen in bis zu einem Meter Tiefe während 30 Minuten geschützt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Handys und Laptops nass werden
Wasser ist der Feind technischer Geräte. Was aber ist zu tun, wenn das Smartphone in die Toilette gefallen oder Kaffee über das Notebook geschwappt ist?
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 3. Oktober 2019: Wassertropfen machen den meisten modernen Smartphones keine Probleme. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Der Bumper und das Flipcase: Einmaleins der Smartphone-Hüllen
Oft reicht eine fahrige oder unbedarfte Bewegung, damit das Handy aus der Hand oder vom Tisch auf den harten Boden fällt und äußere wie innere Blessuren vom Aufprall davonträgt. Vor solchen Schäden schützen Hüllen oder Cases, die sogar gut aussehen können.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 17. November 2016: Flipcases bieten neben Schutz für das Telefon auch Platz für Kreditkarten oder ähnliches.
(Archivbild vom 14.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Franziska Gabbert
Das bringen wasserfeste Geräte : Der Kampf gegen das Nass
Ein Spritzer Wasser auf dem Tablet-Display? Handy ins Klo gefallen? Mit wasserfesten Geräten kein Problem, sagen die Hersteller. Doch egal ob Outdoor-Notebook oder wasserfester E-Reader: Ob das Gerät dicht bleibt, hängt auch vom Besitzer ab.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 11. August 2016: Ger�te mit der Schutzklasse IP68 k�nnen auch unter Wasser getaucht werden.  
(Archivbild vom 07.097.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Florian Schuh
Wasserfeste Smartphones: Wohl nicht ganz dicht?
Staub- und wasserfeste Handys versprechen Einsatzmöglichkeiten selbst unter härtesten Bedingungen. Allzu sorglos sollte man mit solchen Geräten bei Schmutz und Nässe trotzdem nicht hantieren. Denn die Hersteller machen Einschränkungen.
Und schon ist das Missgeschick passiert:Eine gewisse Wasserfestigkeit ist nun Gold wert.