Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Handy-App oder Navi
Lifestyle 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Navigationsgeräte-Test

Handy-App oder Navi

Navigationsgeräte-Test

Handy-App oder Navi

Foto: Serge Waldbillig
Lifestyle 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Navigationsgeräte-Test

Handy-App oder Navi

Die Gratis-Apps Google „Maps“ und die „Karten“-App von Apple fürs Smartphone bringen Autofahrer mitunter schneller ans Ziel als teure Navisysteme der Autohersteller.

(dpa) - Die Gratis-Apps Google „Maps“ und die „Karten“-App von Apple fürs Smartphone bringen Autofahrer mitunter schneller ans Ziel als teure Infotainment-Navisysteme der Autohersteller. Das zumindest ist ein Ergebnis einer Stichprobe der Zeitschrift „Auto, Motor und Sport“ (Ausgabe 8/2017) von sechs Echtzeit-Verkehrsdiensten. Neben den zwei Apps haben die Tester die großen Dienste TomTom, Inrix und Here auch das Radio-basierte TMC unter die Lupe genommen.

Testergebnisse

Unter anderem sind die Tester mit dem Sieger Google 19 Minuten, mit dem Zweitplatzierten von Apple 18 Minuten schneller im Ziel als der Durchschnitt aller Kandidaten. Auf dem dritten Platz folgt das 2200 Euro teure Einbausystem in einem BMW, das Datenmaterial von Here nutzt. Damit kommen die Tester 14 Minuten schneller an. Auf den vierten Platz fährt ein Fiat, der auf TMC-Meldungen des ab 250 Euro erhältlichen Autoradios zurückgreift und noch 2 Minuten gutmacht.

Den fünften Platz erreicht ein Mercedes, der bei seinem System (rund 2083 Euro) Daten von TomTom nutzt und 5 Minuten länger braucht. 47 Minuten langsamer ist ein Volvo, der mit seinem System (1170 Euro) auf Inrix-Daten setzt. Die Tester fuhren an vier Tagen jeweils zur Hauptverkehrszeit zwischen Städten rund um die Autobahnen A5, A6, A8 und A81 im Großraum Stuttgart. Der Test umfasste über 75 Stunden Fahrzeit und mehr als 4000 Kilometer Strecke - dennoch betonen die Redakteure den Stichprobencharakter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Google und Apple erobern die Autos
Das Smartphone verschmilzt mit dem Auto, und die Autohersteller integrieren nach und nach Googles und Apples Schnittstellen Android Auto und Apple Carplay. Damit lässt sich schon viel erledigen, doch es gibt auch noch Entwicklungspotenzial.
Zum Themendienst-Bericht von Heiko Dilk vom 29. September 2015: Aller guten Dinge: Bei Volkswagen gibt es neben Android Auto und Apple Carplay auch MirrorLink als Smartphone-Schnittstelle. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Volkswagen