Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Güteklasse A
Lifestyle 3 Min. 06.01.2019

Güteklasse A

Der Mercedes-AMG A 35 4Matic spurtet in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Güteklasse A

Der Mercedes-AMG A 35 4Matic spurtet in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.
Foto: Daimler
Lifestyle 3 Min. 06.01.2019

Güteklasse A

AMG verjüngt seine Modellpalette mit dem A 35 4Matic. Allradantrieb, Doppelkupplungsgetriebe sowie 306 PS Leistung und 400 Nm Drehmoment qualifizieren ihn als Sportwagen mit Stern.

von Henri Leyder

Das Marktsegment der starken und sportlichen Kompaktwagen wachse kontinuierlich, weil die Nachfrage der jüngeren Zielgruppe zunehme, erläutert Steffen Jastrow, Leiter der Entwicklung Compact Cars bei Mercedes-AMG, die Einführung des neuen Einstiegsmodells A 35 4Matic. Zur Bestätigung seiner Aussage fügt er hinzu, dass die europäische A-Klasse-Kundschaft sich zwischen 2011 und 2017 um zehn Jahre verjüngt hat.

Und in China sei 2017 einer von drei A-Klasse-Käufern jünger als 30 Jahre gewesen. Mehr noch: Die Nachfrage nach dem 2013 lancierten, sehr sportlichen A 45 habe sich im Laufe der Zeit verdoppelt. Das habe Mercedes-AMG dazu bewogen, eine in der Anschaffung noch günstigere Version aufzulegen – was eigentlich von Anfang an nicht ausgeschlossen gewesen sei.

Neuer Turbomotor

Der 2,0-Liter-Reihenvierzylinder-Turbobenziner des A 35 4Matic ist komplett neu entwickelt worden, erhielt beispielsweise einen neuen Twin-Scroll-Turbolader. Die Fahrleistungen liegen auf Sportwagen-Niveau. Für das befreiende Kurven auf einem abgeschlossenen Rundkurs eignet er sich genauso gut wie für entspanntes und komfortables Cruisen auf der Landstraße. 400 Nm machen beides möglich, auch wenn der Bestwert nur zwischen 3 000 und 4 000 U/min anliegt.

Die Vielseitigkeit wird nicht nur mit dem doch elastischen Motor erreicht. Das sehr aufwendig konstruierte Fahrwerk verleiht dem Kompaktsportler ein Höchstmaß an Fahrstabilität und Agilität. Und der permanente Allradantrieb sei nicht vergessen. Der bisherige A 45 hat dem AMG-Jüngsten seine Hochleistungsbremsanlage vererbt. Die 350 Millimeter großen vorderen und 330 Millimeter großen hinteren Bremsscheiben sind innen belüftet und gelocht; so leiten sie die Wärme besser ab.

Das Motormoment fließt über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe auf die vier Antriebsräder. In nur 4,7 Sekunden können aus dem Stand 100 km/h erreicht werden.

Das Cockpit passt zum sportlichen Charakter des A 35 4Matic.
Das Cockpit passt zum sportlichen Charakter des A 35 4Matic.
Foto: Daimler

Mit der optionalen adaptiven Verstelldämpfung kann der Fahrer zwischen drei Fahrwerksregelungen wählen. Fünf Fahrprogramme – „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „Glätte“ und „Individuell“ – ermöglichen eine Spreizung der Fahrzeugcharakteristika. Eine integrierte Fahrdynamikregelung erweitert, dem Fahrerwunsch entsprechend, die stabilisierenden ESP-Funktionen.

Sportliches Cockpit

Das Interieur ist, wie könnte es anders sein, ebenfalls darauf ausgelegt, sogenannte sportliche Fahrer zu beglücken. Das neuartige Multimediasystem MBUX (Mercedes-Benz User System) löst die bisherigen Command-Systeme ab. Direkt im Blickfeld des Fahrers hält ein volldigitales Kombiinstrument ihn über Fahrgeschehen und Antriebsleben auf dem Laufenden. Es bietet drei Anzeigestile, die per Wischbewegung über den Touch-Control-Button auf dem Lenkrad ausgetauscht werden können.

Das völlig neue, gegen Aufpreis erhältliche AMG-Performance-Lenkrad ist mit Schaltern und innovativen Zusatzelementen fast schon überladen. Wer sich sie alle verinnerlicht, wird die Hand jedoch nur selten vom unten abgeflachten Lenkradkranz lösen müssen.

Die Käufer können sich Mercedes-typisch förmlich mit Ausstattungspaketen und Einzeloptionen verwöhnen lassen, beispielsweise auch mit einem Aerodynamikpaket, einem Night-Paket oder 19 statt 18 Zoll großen, in Design und Farbe unterschiedlichen Leichtmetallrädern.

Wenn von einem neuen Einstiegsmodell für die Performance-Familie von Mercedes-AMG die Rede geht, klingt das fast schon ein wenig abwertend. „Weit gefehlt!“, kann darauf nur die Antwort lauten, wie nach der internationalen Pressefahrvorstellung des jungen Kompaktsportlers über zumeist kurvenreiche Straßen festgehalten werden kann. Der agile Allrad-Fünftürer schafft den Spagat zwischen Sport und Komfort sehr sicher. In puncto Ausstattung lässt er sich förmlich veredeln – und zwar bis in Preisregionen, bei denen die anvisierte jugendliche Kundschaft dann doch vielleicht passen muss.

Technische Daten

Motor: 2,0-Liter-Reihenvierzylinder-Benziner mit Abgasturbolader; Leistung: 225 kW (306 PS) bei 5 800 bis 6 100 U/min; Maximales Drehmoment: 400 Nm bei 3 000 bis 4 000 U/min; Kraftübertragung: Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, vollvariabler Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 436 x 1 797 x 1 404 Millimeter; Leergewicht: 1 555 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 370 bis 1 210 Liter; 0-100 km/h: 4,7 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h*; Verbrauch (nach Euro 6d-TEMP): 7,3 bis 7,4 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 167 bis 169 Gramm pro Kilometer; Preis: 50 193 Euro. *elektronisch abgeregelt


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aufbruch in eine neue Ära
Audi steht derzeit buchstäblich unter Strom. Mit dem e-tron bringt die Marke mit den vier Ringen jetzt ihr erstes rein elektrisch angetriebenes Serienmodell auf den Markt.
The Audi e-tron in Abu Dhabi, 
Dynamic photo, 
Color: Siam beige
Autojahr 2019: Mehr Auswahl für alle
Das Beste von heute und jede Menge für morgen: Mitten im Wandel der Mobilität warten die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und vielen Premieren für eine neue Zeit auf.
VW T-Cross
Update für den Bestseller
Nach fünf Jahren Bauzeit hat Porsche den kleinen Cayenne-Bruder Macan umfassend aufgewertet. Bei Design, Komfort, Konnektivität und Fahrdynamik kann das Erfolgsmodell jetzt mit zahlreichen Neuerungen punkten.
Porsche Macan
Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet : Flanier-Power à gogo ...
Breit war sie aufgestellt, die S-Klasse aus dem Hause Mercedes-Benz. Nur eine Perle fehlte noch: das Cabriolet – seit den 1970er-Jahren. Beim Händler stehen ab sofort drei Nobel-Mercedes mit faltbarem Textilverdeck und verschiedenen Super-Triebwerken.
Mercedes Benz S 500 Cabriolet, rubinschwarz-mettalic, Leder: designo beige
Mercedes Benz S 500 Cabriolet, ruby black, Leather: designo Exclusive nappa porcelain / espresso brown

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,5 (l/100 km), CO2-Emissionen kombiniert: 199 (g/km) 
Fuel consumption, combined: 8.5 (l/100 km), CO2 emissions, combined:  199 (g/km)
Mercedes-Benz GLS: S-Klasse fürs Grobe
Rund drei Jahre nach der Markteinführung der zweiten GL-Generation hat Mercedes-Benz sein SUV-Flaggschiff jetzt überarbeitet. Die wichtigste Änderung ist dabei nicht optischer oder technischer Natur, sie betrifft vielmehr die Modellbezeichnung. Der GL wird nämlich fortan als GLS geführt.
Mercedes-AMG GT: Porsche-Jäger mit Stern
Nachdem die Produktion des Flügeltürers SLS vor geraumer Zeit eingestellt worden ist, präsentiert die konzerneigene Sportwagenschmiede AMG jetzt mit dem Mercedes-AMG GT bereits den zweiten Sportwagen, der komplett in Eigenregie entwickelt wurde.
Der Mercedes-AMG GT verfügt über typische Sportwagen-Proportionen.