Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Größer und knackiger
Lifestyle 3 Min. 02.11.2018

Größer und knackiger

 Im Cockpit des neuen Q3 spiegelt sich die Straffheit der Karosserielinie wider.

Größer und knackiger

Im Cockpit des neuen Q3 spiegelt sich die Straffheit der Karosserielinie wider.
Foto: Audi
Lifestyle 3 Min. 02.11.2018

Größer und knackiger

Der neue Audi Q3 der zweiten Generation soll nahtlos an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen - mit unter anderem einer neuen Karosserie, mehr Komfort und einem digitalen Kombi-Instrument, das "intelligent" vernetzbar ist.

von Henri Leyder

Audi schickt demnächst die neue Generation des Q3 ins Rennen. Das kompakte SUV-Modell soll die Erfolgsstory seines Vorgängers fortschreiben. Die Chancen dafür stehen auf jeden Fall sehr gut. Mitte 2011 zog der erste Q3 als Kompakt-SUV bei Audi die SUV-Produktlinie nach unten – nicht in puncto Qualität, sondern in Sachen Karosseriegröße und Motorisierung. Dem Q3 war 2005 die Geburtsstunde des Q7, 2008 die des Q5 vorausgegangen. 2016 feierte der Q2 Premiere; ein Q4 soll 2019 folgen. Und ein Q1 scheint bereits beschlossene Sache – A1 City Carver soll er aber heißen.

Das als Sports Utility Vehicle (SUV) bezeichnete Auto-Genre boomt – seit einem Jahrzehnt etwa. Der Q3 von Audi trug und trägt dazu bei. Nicht weniger als 1,1 Millionen Mal sei er in sechs Jahren abgesetzt worden, rühmt sich Audi. In der Tat, ein Traumgeschäftsergebnis – mit Lust auf mehr.

Obwohl die Karosserie vollständig neu ist, weicht der Ingolstädter nicht allzu stark vom Vorgänger ab. Die Front präsentiert sich kantiger und aggressiver – ein Zusammenspiel des großen achteckigen Kühlergrills, der scharf gezeichneten LED-Scheinwerfer und der links und rechts unten liegenden Lufteinlassattrappen. Fingiert sind auch die beiden Auspuff-Sechsecke; das Abgasendrohr ist nicht sichtbar – ein Vorgeschmack auf einen möglichen vollelektrischen Q3.

Der ungeschriebenen Regel folgend, nach der mit jeder Modellgeneration die Fahrzeuggröße wächst, legt auch der neue Q3 in alle Richtungen zu, 97 Millimeter in der Länge, 18 in der Breite, fünf in der Höhe und 77 beim Radstand. Die letztgenannten 7,7 Zentimeter lassen den Innenraum wachsen, mit dem Resultat, dass jetzt auch groß Gewachsene sich nicht mehr eingeengt fühlen. Neue, etwas tiefere Sitze tragen mit dazu bei. Die teilbare Rückbank ist um 15 Zentimeter verschiebbar und die Lehnen können in der Neigung verstellt werden. 

Das schwungvolle Design des neuen Audi Q3 sorgt für einen athletischen Gesamteindruck des 4,48 Meter langen Fünftürers.
Das schwungvolle Design des neuen Audi Q3 sorgt für einen athletischen Gesamteindruck des 4,48 Meter langen Fünftürers.
Foto: Audi

Die straffen Karosserielinien spiegeln sich im Innenraum wieder. Fahrer und Begleiter sitzen bequem, haben eine gute Rundumsicht. Das serienmäßige digitale Kombi-Instrument lässt sich optional bis zum Audi virtual Cockpit plus erweitern, bietet technisch, so Audi, die gleichen Funktionen wie in den oberen Segmenten und lässt sich „intelligent“ vernetzen. Die Bereiche Komfort und Sicherheit hinken nicht hinterher. Je nach Ausstattungslinie – drei stehen zur Auswahl – sind unter anderem Geschwindigkeits-, Stau-, Park-, Querverkehrs- und/oder Spurführungsassistent sowie Spurwechselwarnung an Bord.


BMW R 1250 GS
Einen großen Schritt weiter
Die BMW GS ist längst eine Legende auf zwei Rädern. Mit dem 1,2-Liter-Boxermotor ist das Bike bislang als R 1200 GS auf vielen Märkten unangefochtener Bestseller. Mit der R 1250 GS tritt jetzt die Nachfolgerin an.

Drei Benziner und ein Diesel

Zum Verkaufsstart stehen vier Motorisierungen, drei TFSI-Benziner und ein Diesel, zur Auswahl. Alle Aggregate sind Vierzylinder-Direkteinspritzer mit Turboaufladung. Der bisherige 1,4-Liter-Benziner musste einem 1,5-Liter-Triebwerk, ebenfalls aus dem großen Teilearsenal der Volkswagen-Gruppe, weichen. Er leistet 110 kW (150 PS) und leitet sein Antriebsmoment über ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe auf die Vorderräder. Mit einem baugleichen Getriebe, aber mit Allradantrieb ausgestattet gehen zwei 2,0-Liter-TFSI-Benziner an den Start. Beide Triebwerke mit 140 kW (190 PS) beziehungsweise 169 kW (230 PS) Leistung sind vom Vorgänger übernommen worden – allerdings überarbeitet und um jeweils zehn PS gestärkt.

Vom Vorgänger stammt auch das zumindest vorerst einzige Dieselaggregat, ein 2,0-Liter-TDI mit unverändert 110 kW (150 PS) Leistung. Die Kraftübertragung erfolgt beim Selbstzünder über ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe, und zwar auf alle vier Räder. Über das Fahrdynamiksystem Audi drive select kann der Fahrer die Dynamik seines Q3 in sechs Profilen vorgeben, von betont komfortabel über besonders effizient bis ausgeprägt dynamisch. Drei Fahrwerke stehen zur Wahl, gegen Aufpreis eines mit Dämpferregelung und ein sogenanntes Sportfahrwerk.

Alles in allem präsentiert sich der Audi Q3 Jahrgang 2019 temperamentvoller als bisher, aber nicht unbedingt viel sportlicher – was sportlich auch immer heißen mag, besonders in dieser Fahrzeugkategorie. Dafür ist er komfortabler, geräumiger und variabler geworden – drei handfeste Verbesserungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Für Familie und Freunde
Mit dem rund fünf Meter langen GT 4-Türer Coupé erweitert die Daimler-Tochter ihr Produktportfolio um ein bis zu 470 kW (639 PS) starkes Kraftpaket mit wahlweise vier oder fünf Sitzplätzen.
Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ 4-Türer Coupé, designo graphitgrau magno; Leder Exklusiv Nappa/Mikrofaser schwarz/gelbe Ziernähte;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 256 g/km*

Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ 4-Door Coupé, designo graphite gray magno; Exclusive Nappa leather/ microfibre black/yellow topstitching;Fuel consumption combined: 11.2 l/100 km; CO2 emissions combined: 256 g/km*
Mehr als nur schön
Nur wenige Wochen nach dem Marktstart der neuen A6 Limousine schiebt Audi jetzt den formschönen Kombi nach – in der Audi-Nomenklatur traditionsgemäß Avant genannt. Der Edel-Transporter ist der erste Audi-Kombi in der neuen Formensprache der Marke.
Static photo
Colour: sepang blue
Kia Stonic: Handlich und gern etwas knallig
Da der SUV-Markt im B-Segment den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren weiter stark wachsen wird, passt Kia seine Produktpalette entsprechend an: Der Stonic ist bereits das vierte SUV der Südkoreaner, das sich aber vor allem an junge Käufer richtet.
Kia Stonic
Audi Q5: Bayer mit Sombrero
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.
Audi A4 allroad quattro: Eleganz mit Offroad-Qualitäten
Sportlich, elegant und funktional präsentiert sich seit November 2015 die neunte Generation des Audi A4. Wer das Erfolgsmodell der Ingolstädter in einer noch ausdrucksstärkeren Form fahren will, entscheidet sich für die Offroad-Variante: der A4 allroad quattro.
Audi A4: Eleganz mit sportlichen Zügen
Modellwechsel in der A4-Familie: Die neunte Generation des Mittelklassevertreters aus Ingolstadt fährt mit mehr Platz, Leistung und Assistenzsystemen bei gleichzeitig reduziertem Gewicht und Verbrauch vor.
Dynamic photo, 
Colour: in crystal effect paint finish Ara Blue
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.