Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Google veröffentlicht Vorversion: Neues Android-System "N"
Lifestyle 2 Min. 10.03.2016

Google veröffentlicht Vorversion: Neues Android-System "N"

Eine bekannte Schokocrème könnte der Namensgeber des neuen Betriebssystems sein.

Google veröffentlicht Vorversion: Neues Android-System "N"

Eine bekannte Schokocrème könnte der Namensgeber des neuen Betriebssystems sein.
Illustration:mk
Lifestyle 2 Min. 10.03.2016

Google veröffentlicht Vorversion: Neues Android-System "N"

Die nächste Android-Version steht in den Startlöchern. Noch heißt sie nüchtern nur "N", doch auch sie soll - wie ihre Vorfahren - süß werden. Kein Geheimnis sind dagegen etliche neue Funktionen.

(dpa) - Google erlaubt App-Entwicklern überraschend einen Blick auf die nächste Version seines weit verbreiteten Mobil-Betriebssystems Android. Die seit Mittwoch zunächst für Googles Nexus-Geräte verfügbare frühe Variante von Android N ermöglicht unter anderem die gleichzeitige Anzeige von zwei Apps auf dem Display. Die endgültige Fassung werde es im Sommer geben, kündigte Android-Chef Hiroshi Lockheimer an.

Zu weiteren Neuerungen gehören die Bild-in-Bild-Anzeige in Video-Apps und ein erweiterter Funktionsumfang bei Benachrichtigungen. Android N ist nicht der endgültige Name - Google gibt den Versionen des Betriebssystems traditionell Namen von Süßigkeiten in alphabetischer Reihenfolge. Die aktuelle Variante heißt Marshmallow, davor war es Lollipop.

Lockheimer brachte jetzt in einem Wortspiel den Namen „Nutella“ unter. „We're nut tellin' you yet“ („wir sagen es Euch noch nicht“), schrieb er - statt des korrekten „not telling“. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hatte er vor wenigen Wochen noch gesagt, er persönlich möge „Nutella“, aber Entscheidungen über den Namen treffe die Marketing-Abteilung. Beim Buchstaben „K“ hatte Google schon die Kooperation mit einer Marke ausprobiert: Android „KitKat“.

Android ist das dominierende Betriebssystem bei Smartphones mit einem Marktanteil von über 80 Prozent. Zugleich dauert es angesichts der Vielzahl von Geräten diverser Hersteller lange, bis neue Versionen die Masse der Nutzer erreichen. Üblicherweise werden neue Android-Varianten zur Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt, die dieses Jahr für Mitte Mai angesetzt ist.

Was kann "N"?

Eines der wichtigsten Merkmale der neuen Version des mobilen Betriebssystems wird die Multi-Window-Unterstützung sein, bei der sich zwei Apps gleichzeitig nebeneinander oder übereinander im Display anzeigen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Entwickler von Apps den sogenannten Splitscreen-Modus auch in ihre Anwendungen einbauen. Gleiches gilt für die neuen Möglichkeiten, mehrere Benachrichtigungen einer App zu bündeln, und auf Nachrichten direkt in der Benachrichtigungsleiste zu antworten.

Außerdem hat Google für Android N eine neue Sparfunktion für Mobilfunk-Datenverkehr angekündigt, zum Beispiel beim Roaming im Ausland oder wenn das vertragliche Highspeed-Datenvolumen fast verbraucht ist. Wird der sogenannte Data Saver aktiviert, setzt er Anwendungen, die im Hintergrund laufen, auf eine Daten-Nulldiät und versucht - falls möglich - die im Vordergrund laufende App zur Datensparsamkeit anzuhalten. Sollen trotz aktivierter Sparfunktion bestimmte Apps im Hintergrund Daten erhalten und verschicken dürfen, kann der Nutzer diese auf eine Whitelist setzen.

Mehr Platz für Schaltflächen schafft Google in der Schnelleinstellungsleiste (Quick Settings), wo sich traditionell Systemschalter für Helligkeit, WLAN, Bluetooth oder den Flugmodus finden. Künftig dürfen dort auch Apps kleine Symbolkacheln einfügen, über die sich Aktionen auslösen oder Einstellungen ändern lassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zuhause oder unterwegs: Das richtige Office-Paket finden
Texte schreiben, Tabellen bauen, letzte Änderungen an der Präsentation - was früher nur im Büro möglich war, geht heute längst auch mit dem Tablet und Smartphone. Aber nicht alle Office-Pakete können alles gleich gut und sind für alle Plattformen geeignet.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 3. M�rz 2016: Apples iWork gibt es kostenlos f�r neuere Macs, iPhones, und iPads - hier die Version Pages f�r iOS. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Apple
Android-Handys: Erneut ein Datenleck
Sicherheitsforscher von IBM haben eine neue Sicherheitslücke in Android-Handys entdeckt. Über scheinbar harmlose Apps könnten Angreifer damit auf fast alle Daten aus dem Smartphone zugreifen.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 11. April: Nette Spielereien: Die Kameras der One-Smartphones bringen viele Effektfilter mit, die gleich ins Live-Bild eingerechnet werden.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke