Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gefahr aus der Dropbox: Mail-Link startet Schadsoftware-Download
Lifestyle 09.02.2016

Gefahr aus der Dropbox: Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Nicht mehr lesbar oder zugänglich sind die Daten für Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund für regelmäßige Backups.

Gefahr aus der Dropbox: Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Nicht mehr lesbar oder zugänglich sind die Daten für Nutzer, deren PC von Ransomware heimgesucht wurde. Ein starker Grund für regelmäßige Backups.
Foto: dpa
Lifestyle 09.02.2016

Gefahr aus der Dropbox: Mail-Link startet Schadsoftware-Download

Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

(dpa/tmn) - Schadsoftware landet schneller auf dem Rechner, als Nutzern lieb sein kann. Vor einer neuen Masche, mit der Onlinekriminelle Trojaner oder erpresserische Schadsoftware (Ransomware) einschleusen wollen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zum Safer Internet Day (9. Februar). Dabei erhält das Opfer eine Mail mit einem Download-Link, die von einem Onlinespeicherdienst wie etwa Dropbox aus gesendet wurde. Ein Klick auf den Link startet dann den Download der Schadsoftware, die sich dann oft zunächst unbemerkt im Hintergrund installiert.

Bekommt man E-Mails mit Download-Links oder Anhängen, sollte man vor allem dann besonders wachsam und zurückhaltend mit dem Öffnen oder Anklicken sein, wenn die jeweilige Nachricht unaufgefordert oder überraschend gekommen ist. Auf den Virenscanner allein darf man sich nicht verlassen, weil Schadsoftware so neu sein kann, dass sie das Schutzprogramm einfach noch nicht erkennt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erpressung übers Internet: Was gegen Ransomware hilft
Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 20. Dezember 2016: Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung.
(Archivbild vom 18.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Foto: Karolin Krämer Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn