Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gartenmöbel im Sommer 2016: Gelbes und Gestricktes
Die Essbereiche fürs Freie rücken nun in den Fokus der Einrichtungsbranche. Sie werden stylischer und gemütlicher.

Gartenmöbel im Sommer 2016: Gelbes und Gestricktes

Foto: Koelnmesse GmbH/Lechuza Doppler
Die Essbereiche fürs Freie rücken nun in den Fokus der Einrichtungsbranche. Sie werden stylischer und gemütlicher.
Lifestyle 31.08.2015

Gartenmöbel im Sommer 2016: Gelbes und Gestricktes

Was hilft gegen den Sommer-Abschiedsblues? Die Vorfreude auf den nächsten Sommer! Die Hersteller von Gartenmöbeln zeigen jetzt schon auf der Messe spoga+gafa, was 2016 angesagt sein wird.

(dpa/tmn) - Der Sommer 2015 war fantastisch - aber aus Sicht der Meteorologen ist er mit Anfang September schon vorbei. Das ist genau der richtige Zeitpunkt für die Möbelhersteller, ihre Neuheiten und Ideen bei den Gartenmöbeln für 2016 auf der Messe spoga+gafa in Köln (30. August bis 1. September) vorzustellen. Dabei wird sich ein neuer Farbtrend abzeichnen: Gelb.

Die Farbpalette reicht von knalligem Zitronen- über warmes Buttergelb bis zu gedecktem Safran. Aber keine Sorge: Vieles, was zuletzt schon im Trend war, bleibt im Trend: Blau, Weiß und dezente Töne wie Sand und Beige sind weiterhin gerne von der Branche verwendete Farben für Gartenstühle, Polster, Kissen und Schirme. Außerdem sieht man viele bunte Kombinationen.

Gemütlich und heimelig soll es auf dem Balkon sein: Die Einrichtungsbranche zeigt auf der Messe spoga+gafa in Köln ihre neuen Ideen für das Freiluft-Wohnzimmer.
Gemütlich und heimelig soll es auf dem Balkon sein: Die Einrichtungsbranche zeigt auf der Messe spoga+gafa in Köln ihre neuen Ideen für das Freiluft-Wohnzimmer.
Foto: Koelnmesse GmbH/Jan Kurtz Glatzdpa-tmn

Vor einigen Jahren erschufen die Hersteller einen Verkaufsschlager: Sie nahmen gemütliche Sofas, wie man sie im Wohnzimmer findet, machten sie witterungsbeständig und stellten sie auf Balkon und Terrasse. Daraus wurden ganze Freiluft-Wohnzimmer, mit Teppichen und sogar Wandbildern für draußen. Neu sind hier nun Leuchten, die tagsüber als Beistelltisch oder Hocker nutzbar sind, abends dann etwas Licht beim Lesen auf der Terrasse bieten.

Die Trendfarbe für die Gartenmöbel 2016 ist Gelb - außerdem gibt es viele bunte Kombinationen wie hier bei Müsing.
Die Trendfarbe für die Gartenmöbel 2016 ist Gelb - außerdem gibt es viele bunte Kombinationen wie hier bei Müsing.
Foto: Koelnmesse GmbH

Dieser Einrichtungstrend nimmt nun eine neue Form an: Nach den Wohnzimmermöbeln stellt die Branche 2016 den Esstisch in den Fokus ihrer Entwicklungen. Dieser wird ähnlich stylisch wie die Möbel für das Haus. Die Trendexperten der Kölnmesse sprechen vom „Casual Dining“, dem zwanglosen Dinieren. Die Möbel sind gemütlich, passen auch in eine Lounge. Ebenfalls recht neu auf dem Markt sind Eckbänke für Garten, Balkon oder Terrasse. Bierzelt-Garnituren sind eher out.

Bei den Materialien wird die Einrichtung eines heimeligen Wohnzimmers für draußen fast schon auf die Spitze getrieben: Was ist schon gemütlicher, weicher, kuscheliger als Gestricktes? Die Hersteller haben nächstes Jahr nun auch wetterfestes Gewebe in Maschen-Optik im Programm. Teakholz erlebt ein Comeback, vor allem in Kombination mit Edelstahl oder dem Hightech-Gewebe Textilene.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frühling naht: Vier Trends bei Gartenmöbeln
Was man an den ersten warmen Frühlingstagen nicht alles tun könnte! Aber vor allem eines dürfte uns erst mal in den Sinn kommen: einfach in der Sonne sitzen. Die Möbelbranche ist dafür gewappnet - vier Trends bei Outdoor-Möbeln.
Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 6. Februar 2017: Für innen und außen geeignet: Die Sofakollektion namens Terramare von Emu besteht aus Druckgussaluminium. Die Kissen haben wasserabweisende Bezüge aus PVC und beschichtetem Polyester. Branchenexperten sprechen bei dieser Art von Möbel schon von einer neue Produktkategorie. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Emu/dpa-tmn
Das zweite Wohnzimmer: Das Schlafzimmer wird Aufenthaltsraum
Die Möbelbranche nimmt sich das Schlafzimmer vor. Aus dem Funktionsraum für die Nacht soll ein Unterhaltungs- und Rückzugsraum werden. Dazu gehören gemütlichere Betten mit verbesserter Sitzfunktion, dekorative Möbel und technische Spielereien.
Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 1. Februar 2016: Gepolstertes R�ckenteil, gem�tliche Hocker, Kissen und Decken: Das Schlafzimmer, hier eine Inszenierung von Wittmann, wird gem�tlicher. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Wittmann
Wohntrend: Gemütliches Bad
Alle zwei Jahre findet im Rahmen der Kölner Möbelmesse IMM Cologne die Sonderschau Living Interiors statt, wo es um innovative Bad- und Raumkonzepte geht. Hier zeigen Badeinrichter gemütliche Sitzmöbel und wohnliche Accessoires - es geht um mehr Gemütlichkeit
Zum Themendienst-Bericht vom 20. Januar 2016:  
Kein Vergleich zu fr�her: Burgbad setzt seine Badewanne in einen Raum im Industrie-Schick in Szene.
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Koelnmesse/Burgbad
Möbelmesse IMM Cologne: „Purismus ist out"
Oft sind es die kleinen Dinge, die ein Möbel wirklich liebenswert und bequem machen: gute Rollen, robuste Oberflächen und technische Finessen wie eine Aufladestation fürs Handy in der Kommode. Auf der IMM Cologne sind ab diesem Montag viele solcher Ideen zu sehen.
Einen Retro-Touch haben viele aktuelle Möbelentwürfe - zum Beispiel die Beistelltische LO12 und LH12 von Müller Möbelwerkstätten.
Innovationen für die Küche: Kitchen to go
In vielen kleinen Wohnungen ist kein Platz für eine große Küchenzeile. Oder man zieht häufiger um, und die Anschaffung lohnt sich deshalb nicht. Für solche Szenarien entwickeln immer mehr Designer mobile und simple Küchenmöbel.
Zum Themendienst-Bericht von Peter Steinhauer vom 10. August 2015: Die K�che ChopChop des Berliner Designers Dirk Biotto besteht aus zwei Modulen, die auf kleinstem Raum wichtige K�chenfunktionen bieten. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Patric Dreier