Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gametipp „Anthem“: Atemlos durch die Nacht
Lifestyle 8 1 4 Min. 14.03.2019

Gametipp „Anthem“: Atemlos durch die Nacht

„Anthem“ hat das Potenzial für einen richtig großen Kracher.

Gametipp „Anthem“: Atemlos durch die Nacht

„Anthem“ hat das Potenzial für einen richtig großen Kracher.
Screenshot: Hersteller
Lifestyle 8 1 4 Min. 14.03.2019

Gametipp „Anthem“: Atemlos durch die Nacht

Spieleentwickler Bioware - Spezialist für Rollenspiele - weiß, wie man fantastische Welten erschafft. Nur beim Inhalt dürfen die Kanadier gern noch etwas nachlegen.

von Matthias Probst

Da ist es nun also, das neue Spiel der legendären Rollenspielschmiede Bioware. Das in Kanada ansässige Studio hat sich der „Mass Effekt“- oder „Dragon Age“-Reihe einen Namen unter Gamern gemacht – auch wenn ihre neusten Werke nicht mehr ganz so gut ankamen. Nun soll also eine völlig neue Marke zu altem Glanz verhelfen. Und so viel sei gesagt: „Anthem“ hat definitiv das Zeug zum Hit – muss sich aber noch mit ein paar Designproblemen beschäftigen.


„Call of Duty: Black Ops 4“ vs. „Battlefield V“
Für Gamer ist es fast schon eine Tradition: In regelmäßigen Abständen treten Activision und EA mit ihren Shooter-Blockbustern gegeneinander an. Welcher von beiden hat dieses Mal die Nase vorn?

Augenzucker pur

Der Einstieg in die episch anmutende Geschichte ist ein optischer Genuss: An jeder Ecke des Spiels merkt man die über sieben Jahre an Entwicklung, die hier eingeflossen sind. Diese fremde Welt mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna lädt zum Staunen ein. Bereits die Landschaft lässt die Kinnlade öfters nach unten klappen: Von dicht bewuchertem Dschungel über karge Felsformationen bis hin zu dunklen Höhlen oder rauschenden Wasserfällen fackelt Bioware bei „Anthem“ ein optisches Feuerwerk ab.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Spielerisch beschreiten die Rollenspielexperten allerdings für die Firmenhistorie neue Pfade. Denn anstatt auf eine komplexe Geschichte mit dutzenden tiefgründigen Charakteren und mehreren Entscheidungswegen zu setzen, bietet „Anthem“ lieber Action satt. Selbst bezeichnet sich das Spiel als „Loot-Shooter“ und wäre damit in bester Gesellschaft von Titeln wie „Destiny“ oder „The Division“. Aus der Third-Person-Perspektive wird der eigene Recke gesteuert, der auf seinen Erkundungsausflügen immer wieder zur Waffe greifen muss.

Das „Loot“ findet sich nach einer Mission: Denn dann winken verbesserte Versionen der eigenen Waffen und stärkere Ausrüstung. Allerdings treiben es die Entwickler nicht so weit wie bei „Diablo“ oder „Destiny“ – der Sammel- und Suchtfaktor hält sich etwas in Grenzen, was an der Wahl der Waffen liegt. Hier findet sich alles „Handelsübliche“, was auch von anderen Spielen bereits bekannt ist. Für ein Sci-Fi-Spiel dieser Dimension sind Schusswaffen wie Gewehre, Raketenwerfer oder Schrotflinten nicht sonderlich innovativ. Was nicht ist, kann ja noch werden …

Vier Streiter für das Recht

Etwas spektakulärer sind da die Eigenschaften der Javelins. So werden die fliegenden Kampfanzüge in „Anthem“ genannt. Insgesamt können Spieler in der Hauptstadt namens Fort Tarsis zwischen vier unterschiedlichen Anzügen wählen. Im Grunde stellen diese die vier unterschiedlichen Klassen dar: Während der eine viel aushält und ordentlich austeilt, ist ein anderer agiler und kann mit effektreichen Blitz-Salven die Gegner beharken.


hitman 2
Mordsspaß mit Krawatte
Bühne frei für den wohl bekanntesten, glatzköpfigen Schlipsträger der Videospielgeschichte: Wenn Agent 47 auf die Jagd geht, veranstaltet er ein Mordstheater, das zum Nachdenken anregt.

„Anthem“ lässt sich ganz gut alleine spielen, macht aber mit Freunden wesentlich mehr Spaß. Auf höheren Schwierigkeitsgraden ist das Teamwork dann das A und O einer erfolgreichen Mission. Denn nur mit Absprache lassen sich besonders große Gegner legen. Dabei tritt ein nicht ganz so komplexes, aber unterhaltsames Kombi-System in Erscheinung, das simpel ausgedrückt so funktioniert: Spieler können mit ihrem Charakter einen Gegner markieren. Diese Markierung kann dann von einem anderen Spieler zur Detonation gebracht werden, was einen bestimmten Effekt hat – je nach Klasse. Auf diese Art lassen sich einige coole Kombinationen erzielen, die jeweils für bestimmte Situationen lebenswichtig sind.

Achtung, Bauarbeiten!

Allerdings hat „Anthem“ zwei Probleme – zumindest im derzeitigen Zustand. Da wäre das Gefühl, dass man zu Beginn einfach nicht so recht in die Story eintauchen kann. Das liegt zum einen daran, dass Bioware tief in die Terminologie-Kiste greift, von der man als Neuling noch nichts versteht. Dadurch kommt es schon vor, dass man sich als Außenseiter in einem Kreis von Eingeweihten fühlt – ein merkwürdiger Zustand. Zum anderen kommt die Story aber erst spät in Fahrt. Vielleicht wäre hier ein bisschen mehr Balance nötig.

Die nächste Baustelle sind die Missionen, auf die die Freelancer geschickt werden. Eigentlich handelt es sich hier nur um einen kleinen Kritikpunkt, doch einige der Missionen kommen sehr belanglos daher und passen nicht so recht ins Gesamtbild. Immer wieder tauchen Aufträge auf, in denen man X Gegenstände besorgen muss, um etwas zu aktivieren. Das ging am Ende dann sogar so weit, dass eine der letzten Missionen erst angespielt werden kann, wenn man eine bestimmte Ressource x-mal besitzt. Das hätte Bioware deutlich besser lösen können. Allerdings ist das Meckern auf hohem Niveau.

Apropos hohes Niveau: Sobald der Maximal-Level 30 erreicht ist, fängt das Endgame an. Derzeit können Spieler sich in zwei sogenannten Strongholds als Team beweisen. Diese warten mit besonders knackigen Gegnern auf und liefern schöne Bosskämpfe ab. Mit der dort gewonnenen Ausrüstung können dann später die höheren Schwierigkeitsgrade angegangen werden. Mehr Inhalte folgen sicherlich bald. Für den Anfang sollte man sich dort ein Weilchen beschäftigen können.

Fazit

Bioware macht seine Aufgabe sehr gut: „Anthem“ hat das Potenzial für einen richtig großen Kracher. Als sogenannter Loot-Shooter hat das Spiel allerdings noch wenig zu bieten: Die Beute hält sich noch arg in Grenzen und wird längst nicht so ausufernd, wie bei der Konkurrenz. Dafür stimmt hier spielerisch aber gleich alles von Anfang: Die Teamsuche funktioniert tadellos, die Steuerung geht locker von der Hand und diese Welt – nun ja – die ist eine Nummer für sich. Denn was außerhalb der sicheren Hauptstadt der Freelancer liegt, gehört zum besten, was die Spielebranche derzeit zu bieten hat. Auf „Anthem“ wartet eine hoffentlich rosige Zukunft – die Ausgangslage stimmt zumindest.

Erhältlich für: Xbox One, PS4, PC

Website: https://www.ea.com/de-de/games/anthem


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kochspaß auf der Konsole
Der zweite Teil von "Overcooked!" liefert zwar kein neues Rezept, dafür aber raffiniertere Zutaten. Das Resultat sollte wirklich jedem schmecken, der auf Party-Spiele steht.
y
Helden aus Plastik
Kein Jahr ohne neues Lego-Game. Auch 2018 ist es wieder soweit: Dieses Mal haben die "Unglaublichen" ihren großen Auftritt – und überzeugen auf ganzer Linie.
x
Da entwickelt sich was ...
Heutzutage ist es bei vielen Spieleproduzenten gang und gäbe, Projekte in einer Art Generalprobe zu testen, bevor sie - hoffentlich fertig entwickelt - auf den Markt kommen. Der sogenannte Early Access.