Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spielerische Einblicke ins Programmieren
Lifestyle 1 3 Min. 25.07.2021
Game-Tipp

Spielerische Einblicke ins Programmieren

Sieben Lektionen führen den Gamer durch das „Spielestudio“.
Game-Tipp

Spielerische Einblicke ins Programmieren

Sieben Lektionen führen den Gamer durch das „Spielestudio“.
Screenshot: Hersteller
Lifestyle 1 3 Min. 25.07.2021
Game-Tipp

Spielerische Einblicke ins Programmieren

Nintendo liefert mit dem „Spielestudio“ einen Baukasten, um selbst Games zu entwickeln.

Von Matthias Probst

Das japanische Unternehmen Nintendo kommt immer wieder auf frische, innovative Ideen – das wissen sogar Menschen, die wenig mit Spielen zu tun haben. Meist entwerfen die japanischen Entwickler Hardware außerhalb der Norm, wie es bei der Nintendo Wii, dem 3DS oder vor vier Jahren mit der Nintendo Switch geschehen ist. Aber auch die exklusiven Spiele selbst enthalten immer mal wieder einen innovativen Touch. So nun auch das sogenannte „Nintendo Spielestudio“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Name hält, was er verspricht: Hier bekommen Interessenten eine charmante Herangehensweise ans Programmieren geliefert – ein eigenes Spielestudio quasi. Die Idee dahinter mag nun nicht sonderlich neu sein. Auch Sony hat mit „Dreams“ ein deutlich komplexeres Spielestudio im Angebot. Microsoft scheiterte damals auf der Xbox mit dem „Project Spark“ an einem ebenfalls komplexen Programmierabenteuer. Doch Nintendos „Spielestudio“ will nicht komplex sein oder sonderlich tief in den Programmcode eintauchen. Vielmehr gibt es hier einen Blick hinter die Kulissen – wie Spiele eigentlich funktionieren und was man machen muss, damit sie laufen.

Spielend leichter Einstieg

Nintendo hat dafür sogar eine eigene Programmiersprache entwickelt, die durch zwei Punkte präsentiert wird. Richtig gelesen: Zwei simple Punkte – einer blau, der andere rosa – präsentieren die Hintergründe. Und die beiden Plappermäulchen namens Bob und Alice können einem sogar schnell ans Herz wachsen – den munteren Dialogen sei Dank. Jedenfalls erhalten Spieler in sieben interaktiven Aktionen wertvolle Tipps, wie man hier Spiele entwickelt.

Das „Spielestudio“ ist exklusiv erhältlich für die Nintendo Switch.
Das „Spielestudio“ ist exklusiv erhältlich für die Nintendo Switch.
Screenshot: Hersteller

Zu Beginn startet dies noch recht einfach: Man muss einer Spielfigur das Springen beibringen. Dafür tauchen Bob und Alice mit dem Spieler ins sogenannte Backend eines Videospiels ein: Im Gegensatz zum Frontend gibt es hier keine schicke grafische Oberfläche, sondern hier verbirgt sich in der Regel das Programmierte hinter Code-Zeilen oder Tabellen – nicht aber im Spielestudio.

Hilfreiche Knotfixe

Dort warten im Backend die lustigen Knotfixe auf die Befehle des Nutzers. Knotfixe sind oft sehr redselige Gesellen, die immer in einem Gebiet Meister ihres Fachs sind. Das klingt auf den ersten Blick etwas verwirrend, ist es aber nicht. Ein kleines Beispiel kann Klarheit schaffen: Es gibt da einen sogenannten Knopf-Knotfix. Dieser regelt, was passiert, wenn ein Spieler den B-Knopf drückt. Im Fall der ersten Lektion ist das ein Sprung. Verbindet man den Knopf-Knotfix mit der Spielfigur und wählt aus, dass diese nun springen kann, tut sie das auch. So funktionieren auch die einzelnen Lektionen.

Das "Spiele Studio" von Nintendo.
Das "Spiele Studio" von Nintendo.
Foto: Hersteller

Jede der sieben Lektionen enthält dabei neue Ansätze, wie ein Spiel aussehen könnte: Mal muss man nur über Plattformen hüpfen, ein anderes Mal geht es ins Weltall mit einem schießenden Raumschiff oder man soll die Bewegungskontrolle der Nintendo Switch meistern. All diese Lektionen warten immer mit einer Abschlussprüfung auf, um das Gelernte in die Tat umzusetzen. Dabei hat sich Nintendo sogar knifflige Rätsel überlegt, bei denen Bob und Alice gerne weiterhelfen, wenn man feststeckt.

Der Clou an der Sache: Nach den sieben Lektionen, die jeweils rund 40 bis 60 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, ist man bereit fürs freie Programmieren. Ab dann darf man auf einem weißen Blatt Papier beginnen und seine Ideen in die Tat umsetzten – jedenfalls in einem begrenzten Rahmen. Denn Nintendos Spielestudio kratzt letztlich doch nur an der Oberfläche des Möglichen: Die hier kreierten Spielchen werden mit den enthaltenen Mitteln wohl nie ausufernde Meisterwerke werden. Vielmehr geht es um den Spaß am Experimentieren und die kurzweilige Unterhaltung.

Experimentieren ist angesagt

Auch grafisch spielt man hier eher in einer drittklassigen Liga, was dem Spielspaß allerdings keinen Abbruch tut. Das größte Manko an Nintendos „Spielestudio“ ist jedoch das Entdecken anderer Kreationen. Denn so einfach ist das nicht möglich: Anstatt munter durch verschiedene Werke zu surfen, braucht man hier die genaue ID eines Spiels, um es sich anzusehen. Warum Nintendo hier keinen einfacheren Weg gewählt hat, bleibt ein Rätsel.


TOhu Cover
Game-Tipp „Tohu“: Die Welt geht vor die Fische
Im familientauglichen Point&Click-Abenteuer „Tohu“ geht ein gewitztes Mädchen auf Schurkenjagd.

Davon einmal abgesehen bietet das Spielestudio den idealen Einstieg in die Welt des Programmierens. Wer sich also schon immer mal dafür interessiert hat, wie Spiele entstehen, könnte hier glücklich werden – zumal die Präsentation äußerst amüsant und locker-leicht gelungen ist. Der Fokus liegt jedoch eindeutig auf dem Experimentieren und dem Spaß an selbst ausgedachten Szenarien. Wer danach Blut geleckt hat, kann sich dann auch komplexeren Programmiersprachen zuwenden – wichtige Begriffe und Mechanismen kennt man schließlich bereits durch das „Spielestudio“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Call of the Sea“ lässt Gamer auf den Spuren einer untergegangenen Zivilisation wandeln - dabei steht weniger die Geschicklichkeit am Controller im Vordergrund, als viel mehr der Einsatz der grauen Zellen.
Gemeinsam statt einsam
Schadenfreude bei Computerspielen ist am schönsten, wenn der Unterlegene direkt danebensitzt. Und auch gemeinsame Siege lassen sich zusammen einfach besser feiern als nur übers Netz verbunden. Kein Wunder, dass der lokale Multiplayer wieder schwer angesagt ist.
Spaß machen die Wettbewerbsspiele natürlich nur, wenn auf dem Sofa die richtige Gruppe sitzt - etwa die Familie.