Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gabrielle Chanel: Vermächtnis einer Revoluzzerin
Lifestyle 7 1 05.10.2020

Gabrielle Chanel: Vermächtnis einer Revoluzzerin

Das Vermächtnis einer Stilikone und Querdenkerin: Die Entwürfe von Gabrielle Chanel waren für ihre Zeit revolutionär.

Gabrielle Chanel: Vermächtnis einer Revoluzzerin

Das Vermächtnis einer Stilikone und Querdenkerin: Die Entwürfe von Gabrielle Chanel waren für ihre Zeit revolutionär.
Foto: Chanel/Palais Galliera/Olivier Saillant
Lifestyle 7 1 05.10.2020

Gabrielle Chanel: Vermächtnis einer Revoluzzerin

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Das Pariser Modemuseum Palais Galliera widmet der französischen Couturière und ihrem unverkennbaren Stil mit „Gabrielle Chanel. Manifeste de la Mode“ eine umfangreiche Retrospektive mit über 350 Exponaten.

Als Gabrielle Chanel im Jahr 1912 in Deauville erstmals als Modeschöpferin in Erscheinung trat, konnte noch niemand ahnen, was für einen riesigen Einfluss die junge Französin bereits wenige Jahre später haben sollte. Nicht nur auf die Textilbranche, sondern auch auf das Frauenbild, das damals noch durch die Unterjochung des vermeintlich schwachen Geschlechts geprägt war. Letzteres spiegelte sich auch in der Mode wider, die nicht nur betont feminin, sondern zudem auch unbequem und unpraktisch war.

Radikal anders

In Form von weit geschnittenen Hosen, wadenlangen Röcken und locker sitzenden Oberteilen setzte Gabrielle Chanel einen klaren Gegenpunkt zu dem, was damals eigentlich „en vogue“ war. Mit ihren revolutionären Entwürfen, die bei aller Ästhetik bewusst auf Funktionalität ausgelegt waren, ließ „Coco“ das Herz moderner, selbstbewusster junger Frauen höher schlagen. Darunter heutige Klassiker wie das Ringelshirt, das „kleine Schwarze“ oder auch das Tweed-Kostüm mit ausgefranstem Saum, das seit den 1950er-Jahren in keiner Kollektion des Hauses fehlen darf.  

Es war eine neue Eleganz, die auf Komfort, Freiheit und einem Gefühl der Natürlichkeit basierte“, betont die Kuratorin Véronique Belloir.

Auf rund 1.500 Quadratmetern – darunter auch der neu ausgebaute Gewölbekeller, der passenderweise den Namen „Salles Gabrielle Chanel“ trägt - dürfen Besucher nun die modische Evolution der Stilikone im kürzlich wiedereröffneten Palais Galliera nachvollziehen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Für „Gabrielle Chanel. Manifeste de la Mode“ haben die Kuratorinnen neben den Ausstellungsstücken, die sich ohnehin im Besitz des Museums oder der Maison Chanel befanden, Exponate aus allen Ecken der Welt zusammengetragen. Neben renommierten Museen wie dem Victoria & Albert Museum in London oder dem De Young Museum in San Francisco steuerten auch einige Privatsammler Exponate zu der Retrospektive bei. So reicht die abgedeckte Zeitspanne von 1910 bis 1971.

Der offiziellen Eröffnung am 30. September wohnten unter anderem Schauspielerin Marion Cotillard, Sängerin Vanessa Paradis und Model Caroline de Maigret bei. Die Ausstellung läuft noch bis zum 14. März 2021.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schick in Strick
Nie out, jetzt aber so in wie schon lange nicht mehr: Strickmode feiert in diesem Herbst ein großes Comeback. Das beweist unter anderem die Neuinterpretation der ikonischen „Bar“-Jacke von Dior.
Hut ab, Christian Dior
Das Buch "Chapeaux Dior!" widmet sich nicht nur den Hutentwürfen des verstorbenen französischen Couturiers Christian Dior, sondern auch den Kreationen seiner zahlreichen Nachfolger.
Dior goes flowers: Florale Kreationen aus den Jahren 1970 (l.) und 1965.
Hospital statt Haute Couture
Die Luxusbranche passt sich an: Chanel, Louis Vuitton und Co. produzieren in der Corona-Krise Schutzmasken und Desinfektionsmittel für Krankenhäuser.