Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Twitter kippt Limit von 140 Zeichen
Lifestyle 13.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Für Direktnachrichten

Twitter kippt Limit von 140 Zeichen

Für Direktnachrichten

Twitter kippt Limit von 140 Zeichen

Screenshot
Lifestyle 13.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Für Direktnachrichten

Twitter kippt Limit von 140 Zeichen

Bei Twitter gibt es für private Direktnachrichten von Nutzer zu Nutzer ab sofort keine Begrenzung auf 140 Zeichen mehr.

(dpa) - Bei Twitter gibt es für private Direktnachrichten von Nutzer zu Nutzer ab sofort keine Begrenzung auf 140 Zeichen mehr. Bei öffentlichen Tweets bleibe die Einschränkung bestehen, erklärte der Kurznachrichtendienst in einem Blogeintrag am späten Mittwoch.

Die Änderung bei den Direktnachrichten war bereits vor zwei Monaten angekündigt worden, wurde aber erst jetzt umgesetzt. Twitter versucht, das Wachstum der Nutzerzahlen zu beschleunigen und will dafür als Kanal für direkte Kommunikation zwischen den Mitgliedern relevanter werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump unter den ersten Usern
Twitter hat viele Probleme. Gründer und Chef Jack Dorsey glaubt, dass die doppelte Tweet-Länge von 280 Zeichen zumindest einen Teil davon lösen kann. Er hofft auf zufriedenere und dadurch aktivere Twitter-Nutzer.
Twitter rüttelt an den eigenen Grundfesten: Tweets könnten bald bis zu 280 statt 140 Zeichen haben. Der Kurznachrichtendienst zeigt sich überzeugt, dass das eine gute Idee ist. Die erste Reaktion der Nutzer fiel ziemlich gemischt aus.
(FILES) This file photo taken on September 11, 2013 shows shows the logo of the social networking website 'Twitter' on a computer screen in London, England.
Twitter announced Tuesday, September 26, 2017 a test project allowing tweets to be expanded to 280 characters -- double the existing limit -- in the latest effort to boost flagging growth at the social network. San Francisco-based Twitter said the new system, a major shift for the messaging platform known for its 140-character tweets, aims to address "a major cause of frustration" for many users. / AFP PHOTO / Leon NEAL
Schon lange wird Twitter vorgeworfen, nicht konsequent genug gegen aggressives Verhalten vorzugehen. Jetzt soll es einfacher werden, Hassrede zu melden - und unangenehme Unterhaltungen zumindest auszublenden.
Schon seit Jahren wird Twitter vorgeworfen, zu wenig gegen rassistische und sexistische Attacken zu unternehmen.