Frühjahrsputztipps fürs Auto

Abschrauben, abwaschen und abschmieren

Das Wasser der Sprühlanze hilft groben Dreck zu entfernen.
Das Wasser der Sprühlanze hilft groben Dreck zu entfernen.
Foto: dpa-tmn

(dpa/tmn) - Der Winter verabschiedet sich, doch seine Spuren sind hier und da noch sichtbar - vor allem an den Autos. Wer den Frühjahrsputz startet, dem können ein paar Tipps helfen.

Abschrauben und entrümpeln

Nicht mehr gebrauchte Dachboxen und Skiträgersystemen sollten Autofahrer abschrauben. Denn solche Aufbauten treiben den Spritverbrauch unnötig in die Höhe. Grundsätzlich kostet jedes zusätzliche Kilogramm mehr Treibstoff. Pro 100 Kilogramm sind es dem deutschen Autoclub ADAC zufolge bis zu 0,3 Liter mehr auf 100 Kilometer. Daher sollten Autofahrer auch den Innen- und Kofferraum nach dem Winter von allem nicht mehr benötigten Zubehör wie Schneeketten oder Besen befreien.

Abwaschen und wachsen

Vor der Waschstraße behandeln Autofahrer ihr Fahrzeug am besten schon mit der Sprühlanze, um den gröbsten Dreck zu entfernen und den Schmutz einwirken zu lassen. Jetzt zum Frühjahr sollten die Autofahrer ein Programm wählen, das auch den Unterboden säubert und das Auto mit Wachs behandelt.

Anschließend ist etwas Nacharbeit mit einem Schwamm, einem Wassereimer mit etwas Autoshampoo darin und einem Küchen-Schwammtuch sinnvoll. Damit lassen sich von der Anlage nicht oder nur schlecht erreichte Partien säubern, zum Beispiel die Einstiege oder Bereiche hinter den Spiegeln. Das Schwammtuch trocknet die Stellen wieder. Mit etwas feuchtem Küchenkrepp lassen sich die Gummidichtungen der Türen und Hauben reinigen. Nach dem Trocknen sollten Gummiteile mit speziellem Pflegemittel eingerieben werden, um sie elastisch zu halten.

Entblättern und abschmieren

Den Motorraum sollten Autofahrer nicht vergessen. Denn hier können angesammelte Blätterreste eine schleimige Schicht gebildet haben. Diese lässt sich einfach mit der Hand entfernen. Dabei die Ecken nicht vergessen. Den darunter liegenden Schmierfilm spülen die Autofahrer mit Wasser weg. Ein abschließender Blick gilt den Gelenken, Schlössern und Scharnieren der Haube. Sie pflegt man mit etwas Schmiermittel. Eine Motorwäsche ist bei modernen Motoren nicht wirklich erforderlich.