Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss
Lifestyle 2 Min. 01.07.2019

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss

Die elf Botschafter von "Foodamental": vorne (v.l.n.r.) Yann Castano, Frank Steffen, Cyril Molard, Mickael Williquet, Cathy Goedert, Illario Mosconi, Stéphanie Jauquet; hinten: Rachel Rameau, Paul Fourier, Arnaud Magnier, René Mathieu.

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss

Die elf Botschafter von "Foodamental": vorne (v.l.n.r.) Yann Castano, Frank Steffen, Cyril Molard, Mickael Williquet, Cathy Goedert, Illario Mosconi, Stéphanie Jauquet; hinten: Rachel Rameau, Paul Fourier, Arnaud Magnier, René Mathieu.
Foto: Gerry Huberty
Lifestyle 2 Min. 01.07.2019

"Foodamental": Gemeinsam für Genuss

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Elf Kämpfer für den guten Geschmack: Die neu gegründete Vereinigung "Foodamental" will dem Thema Gastronomie in Luxemburg zu neuem Antrieb verhelfen.

"Respect, inspiration, naturel" - das sind die drei Motive der neuen Vereinigung "Foodamental", die sich der Gastronomie verschrieben hat und dabei kein einfacher Zusammenschluss von Küchenchefs sein will, die ihre Künste im Rampenlicht zelebrieren. "Foodamental" will mehr sein, Raum für neue Ideen bieten und dabei niemanden ausschließen - das zumindest ist die einhellige Meinung der elf Botschafter des neuen Gastro-Clubs, die ihre Vision am 1. Juli im Sofitel Kirchberg vorstellten.

"Wir sind eine Gruppe von Leuten, die sich schon lange kennt", erklärt Cyril Molard, Küchenchef im Ma Langue Sourit. Man sei eine Gemeinschaft von motivierten Gastronomen, die - obwohl sie aus verschiedenen Bereichen stammen - gemeinsame Werte vertreten und die Küche Luxemburgs im Land und darüber hinaus bekannt machen möchten.

Im Kollektiv wollen die Botschafter als Inspirationsquelle für den gesamten Sektor dienen. Dazu beitragen sollen in Zukunft "FoodamenTables" - Events, bei denen verschiedene Themen behandelt werden. Auch Ausflüge, etwa der Besuch eines Herstellers, sollen das Angebot der Vereinigung ergänzen.


Bouneschlupp in Berlin
Luc Wolff serviert im „de Maufel“ in der deutschen Hauptstadt luxemburgische Traditionsgerichte. Eine kuriose Erfolgsgeschichte.

Neun Events pro Jahr

"Ziel ist es, neun dieser FoodamenTables pro Jahr zu organisieren", sagt Cathy Goedert, die neben René Mathieu (Château de Bourglinster) als Sprecherin der Gruppe fungiert. Die Konditorin möchte sich etwa bei dem von ihr angeleiteten Event mit den Themen Veganismus und glutenfreie Lebensmittel auseinandersetzen und klären, ob diese Formen der Ernährung echte Alternativen oder lediglich eine Art Modeerscheinung darstellen.

Arnaud Magnier, Küchenchef des Restaurants Clairefontaine, hofft, damit nicht nur größere Aufmerksamkeit in der Bevölkerung generieren zu können. Nein, auch setzt man darauf, in Zukunft stärker mit den staatlichen Behörden zusammenarbeiten zu können.

Der Gastronom nennt als Beispiel die anstehende Weltausstellung im Emirat Dubai, die zumindest eine mögliche Plattform bietet, um die Gastronomie aus Luxemburg in der Welt bekannter zu machen. "Doch leider wurde kein Koch aus dem Großherzogtum diesbezüglich kontaktiert", äußert sich Magnier mit Bedauern.

Als Abgrenzung zu bestehenden Vereinigungen nennt man die Offenheit der Gruppe in Bezug auf neue Mitglieder. Diese müssen nicht unbedingt im gastronomischen Umfeld tätig sein. Jeder kann dabei sein - zumindest bei Zahlung des jährlichen Mitgliedsbeitrags in Höhe von 150 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ran an die Töpfe, Mann
Jamie Oliver mag als Restaurantunternehmer gescheitert sein – seine Verdienste um die Kochlust namentlich der Herrenwelt aber bleiben.
ARCHIV - 06.12.2017, Hamburg: Der britische Starkoch Jamie Oliver kocht in der One Kitchen Kochschule. Die Restaurantkette von Jamie Oliver, Jamie's Italian, hat in Großbritannien Insolvenz angemeldet. (zu dpa "Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent") Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der kleine Bruder des Crémant
Cidre feiert ein Comeback – und Luxemburg könnte dabei eine wichtige Rolle spielen. Dazu müssen sich die Obstbauern allerdings wieder verstärkt um ihre Bäume kümmern.
Zum letzten Mal am Zapfhahn
Mit Blasmusik und Feuerwerk haben viele Rosporter ihren Dorfwirt Beppo in den Ruhestand verabschiedet. Das legendäre Café du Commerce ist seit Donnerstag geschlossen – für wie lange, ist ungewiss.