Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fleisch, das aus der Flasche kommt
Lifestyle 11 Min. 14.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fleisch, das aus der Flasche kommt

Flüssiges Fleisch zu trinken, klingt erst mal komisch. Wir haben den Selbsttest gewagt.

Fleisch, das aus der Flasche kommt

Flüssiges Fleisch zu trinken, klingt erst mal komisch. Wir haben den Selbsttest gewagt.
Foto: Guy Wolff
Lifestyle 11 Min. 14.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fleisch, das aus der Flasche kommt

Sarah MÜNCHEN
Sarah MÜNCHEN
Fleisch in Flaschen gibt's nun auch in Luxemburg. Metzgermeister Peter Klassen will von Temmels aus mit dieser verrückten Idee den Weltmarkt erobern, doch ihn erreichen auch viele Hassbriefe.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Fleisch, das aus der Flasche kommt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Fleisch, das aus der Flasche kommt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Steak kommt aus der Petrischale
Die israelische Firma Supermeat will Hühnerfleisch aus Stammzellen züchten und so die Massentierhaltung abschaffen. Jetzt erhält sie Unterstützung aus der Fleischindustrie. Im Labor gezüchtetes Fleisch aus Muskelstammzellen könnte Hühner glücklicher machen.
asdg
Gratishühner als Müllschlucker
Wie lässt sich Müll in Eier verwandeln? Im Elsass hat man da eine Methode gefunden, die der Stadt Colmar Müllentsorgungskosten spart und ihre Bewohner mit frischen Eiern versorgt. Ein Experiment, das sich rechnet, aber auch Fragen aufwirft.
02.03.2018, Frankreich, Bischwihr: Thierry Remonds Hühner stehen am 2.3. in ihrem Auslauf. Die elsässische Stadt Colmar verteilt kostenlos Hennen, um die Müllmenge der Anwohner zu verringern. (zu dpa-Korr "Gratis-Hühner als Müllschlucker" vom 05.03.2018) Foto: Violetta Kuhn/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fleischkonsum: Der unsichtbare Preis des Fleisches
Der Konsum von Fleischprodukten ist – laut wissenschaftlicher Studien – viel zu hoch in den meisten Ländern der westlichen Welt. Das gilt auch für Luxemburg. Anders als von den meisten Menschen angenommen, ist der hohe Konsum jedoch nicht auf kulturelle Traditionen oder reale körperliche Bedürfnisse zurückzuführen.
Die Existenz der Kleinbauern und damit die Ernährung der ländlichen Bevölkerung ist bedroht, wenn große fruchtbare und gut zugängliche Flächen an ausländische Konzerne verkauft werden.